Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Schutz vor Ölkatastrophen

02.07.2004


Das JLMD-System: Einfache Röhrensysteme, an jeder Ecke eines Tank-Segmentes installiert, ermöglichen im Havarie-Fall das Ab­pumpen mit Hilfe des hydrostatischen Drucks - unabhängig von metereologischen Bedingungen, Seegang oder Lage des Wracks.


Einfach und schnell: Mit dem JLMD-System kann Öl aus ge­sunkenen Tankern schneller abgeführt werden, als mit konventionellen Pumpen.


Das JLMD-System: Sicheres Entleeren gesunkener Tankschiffe
Einfache Vorinstallation und hohe Effektivität erleichtern Einsatz

... mehr zu:
»Group »Tank


Die Bilder der letzten Öltanker-Havarie sind noch im Gedächtnis: Unzählige Strände an der spanischen und französischen Atlantikküste wurden durch Öl aus dem Tanker "Prestige" verseucht. Der ökologische Schaden ist unermesslich.

Aus Frankreich kommt jetzt von der JLMD Ecologic Group ein neues Evakuierungssystem, das die Ausmaße von Umweltver­schmutzungen durch gesunkene Öltanker um 70 bis 90 % reduziert. Mit dem von Jean-Luc Dabi, dem Präsidenten und Generaldirektor des Unternehmens, erfundenen und patentierten JLMD-System können allen Arten von Tankschiffen - egal, ob ein- und doppelwandig, älteren und neueren Baujahres - ausgerüstet werden. Das JLMD-System ist das einzige Rohöl-Evakuierungs­system, das an Schiffen vorab installiert werden kann, und jederzeit funktioniert - unabhängig von den meteorologischen Bedingungen, dem Seegang oder der Lage des Schiffes auf dem Meeresgrund.

Zur Installation des JLMD-Systems werden allen vier Seiten eines jeden Tank-Segmentes zwei Rohrleitungen angebracht: ein Rohr bis zum Boden des Tanks, durch das Wasser in die Tanks geleitet wird, und ein kürzeres, das das austretende Öl aufnimmt. Das genial-einfache System nutzt dabei lediglich den hydrostatischen Druck zur Rückführung des Öls. Das JLMD-System ermöglicht einen direkten und schnellen Zugang zu den Tanks des gesunkenen Schiffes und die sichere Rückführung des Tankinhaltes; in weniger als einer Woche nach Anschluss der Absaugrohre werden die Tanks geleert. Zum Vergleich: Das Entleeren des 1999 vor der bretonischen Küste gesunkenen Öltankers Erika durch Abpumpen mit konventionellen Methoden hätte mehr als zehn Monate beansprucht.

Am 22. April hat das JLMD-System die grundsätzliche Zulassung der französischen Klassifizierungsbehörde "Bureau Veritas" erhalten. Dies besagt, dass das System nicht in Konflikt kommt mit den geltenden, strengen Seefahrtsbestimmungen.

Installation und Funktionsweise im Einzelnen

Das System wird an beiden Längsseiten des Schiffes an den vier Ecken installiert, wodurch die Entleerung der Tanks unabhängig von der Lage des gesunkenen Schiffes auf dem Meeresgrund möglich ist. Im Anwendungsfall stellt ein Unterwasser-Roboter zunächst eine Verbindung zwischen den Tanks des gesunkenen Schiffes und denen des Aufnahmeschiffes an der Oberfläche her. Danach werden Schieber geöffnet, woraufhin Wasser unter hydrostatischem Druck durch die an den untersten Stellen der Tanks des gesunkenen Schiffes angebrachten Öffnungen dringt und den Tankinhalt rasch und sauber in die Behälter des Aufnahmeschiffes an der Wasseroberfläche drückt. Die Funktion und die Wirksamkeit des JLMD-Systems wurden von einem großen Ingenieur-Unternehmen an einem Modell im Maßstab 1:100 im Prüfkanal untersucht und bewertet.

Effektivität und Sicherheit

Das JLMD-System ist beim Eintreffen des Rettungsschiffes sofort einsatzbereit, so dass ein unverzügliches Eingreifen gewährt ist, und es arbeitet bei allen meteorologischen Bedingungen mit hoher Leistungsfähigkeit. Der Umschlag des Rohöls ist einfach. Da das System bereits installiert ist, muss weder eine Unterwasserpumpe noch anderes kompliziertes Gerät am Schiffsrumpf angebracht werden; zum Anschließen der Abpumpvorrichtungen müssen keine Löcher in die Tanks gebohrt werden - bei konventionellen Verfahren eine große Gefahr für die Taucher und Hauptursache von Umweltverschmutzungen. Weil das JLMD-System ohne Motoren arbeitet, entfällt jegliches Explosionsrisiko.

Heutzutage sind alle Schiffe mit GPS ausgerüstet, weshalb im keine Einsatzfall Aufnahmebojen angebracht werden müssen. Dieser Umstand vereinfacht den Einsatz des JLMD-Systems genauso wie technisch ausgefeilte Unterwasser-Roboter, die die Absaugvor­richtungen anschließen können.

Wäre der vor der spanischen Antlantikküste gesunkene Öltanker "Prestige" mit dem JLMD-System ausgerüstet gewesen, hätte man seine Ladung in weniger als einem Monat abführen können, Umweltschäden wären weitgehend unterblieben.

Die Eingreif-Garantie von JLMD

Um das besondere Vertrauen der Entwickler in ihr Produkt auszu­drücken, gibt die JLMD Ecologic Group ein besondere Ganratie ab: Für die ersten 100 Schiffseigner, die bis zum 31.12.2004 das JLMD-System auf ihren Tankschiffen installieren, übernimmt JLMD im Falle eines Unfalls und / oder Untergangs alle Kosten* für die Rück­führung des Öls. Normalerweise lasten diese Kosten auf den Schiffs­eignern, den Mineralölgesellschaften oder den Versicherern. * Das Angebot gilt unter besonderen Bedingungen, die bei der JLMD Ecologic Group zu erfagen sind.

Weitere Informationen:
JLMD Ecologic Group
Péré Marina
Technopole Sophia Antipolis
400, avenue Romanille
F 06410 Biot
Tel.: +33 4 93 00 87 57
Fax: +33 4 93 00 88 31
E-Mail: info@jlmdsystem.com

Peter Eggers | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.jlmdsystem.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Group Tank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie