Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Schutz vor Ölkatastrophen

02.07.2004


Das JLMD-System: Einfache Röhrensysteme, an jeder Ecke eines Tank-Segmentes installiert, ermöglichen im Havarie-Fall das Ab­pumpen mit Hilfe des hydrostatischen Drucks - unabhängig von metereologischen Bedingungen, Seegang oder Lage des Wracks.


Einfach und schnell: Mit dem JLMD-System kann Öl aus ge­sunkenen Tankern schneller abgeführt werden, als mit konventionellen Pumpen.


Das JLMD-System: Sicheres Entleeren gesunkener Tankschiffe
Einfache Vorinstallation und hohe Effektivität erleichtern Einsatz

... mehr zu:
»Group »Tank


Die Bilder der letzten Öltanker-Havarie sind noch im Gedächtnis: Unzählige Strände an der spanischen und französischen Atlantikküste wurden durch Öl aus dem Tanker "Prestige" verseucht. Der ökologische Schaden ist unermesslich.

Aus Frankreich kommt jetzt von der JLMD Ecologic Group ein neues Evakuierungssystem, das die Ausmaße von Umweltver­schmutzungen durch gesunkene Öltanker um 70 bis 90 % reduziert. Mit dem von Jean-Luc Dabi, dem Präsidenten und Generaldirektor des Unternehmens, erfundenen und patentierten JLMD-System können allen Arten von Tankschiffen - egal, ob ein- und doppelwandig, älteren und neueren Baujahres - ausgerüstet werden. Das JLMD-System ist das einzige Rohöl-Evakuierungs­system, das an Schiffen vorab installiert werden kann, und jederzeit funktioniert - unabhängig von den meteorologischen Bedingungen, dem Seegang oder der Lage des Schiffes auf dem Meeresgrund.

Zur Installation des JLMD-Systems werden allen vier Seiten eines jeden Tank-Segmentes zwei Rohrleitungen angebracht: ein Rohr bis zum Boden des Tanks, durch das Wasser in die Tanks geleitet wird, und ein kürzeres, das das austretende Öl aufnimmt. Das genial-einfache System nutzt dabei lediglich den hydrostatischen Druck zur Rückführung des Öls. Das JLMD-System ermöglicht einen direkten und schnellen Zugang zu den Tanks des gesunkenen Schiffes und die sichere Rückführung des Tankinhaltes; in weniger als einer Woche nach Anschluss der Absaugrohre werden die Tanks geleert. Zum Vergleich: Das Entleeren des 1999 vor der bretonischen Küste gesunkenen Öltankers Erika durch Abpumpen mit konventionellen Methoden hätte mehr als zehn Monate beansprucht.

Am 22. April hat das JLMD-System die grundsätzliche Zulassung der französischen Klassifizierungsbehörde "Bureau Veritas" erhalten. Dies besagt, dass das System nicht in Konflikt kommt mit den geltenden, strengen Seefahrtsbestimmungen.

Installation und Funktionsweise im Einzelnen

Das System wird an beiden Längsseiten des Schiffes an den vier Ecken installiert, wodurch die Entleerung der Tanks unabhängig von der Lage des gesunkenen Schiffes auf dem Meeresgrund möglich ist. Im Anwendungsfall stellt ein Unterwasser-Roboter zunächst eine Verbindung zwischen den Tanks des gesunkenen Schiffes und denen des Aufnahmeschiffes an der Oberfläche her. Danach werden Schieber geöffnet, woraufhin Wasser unter hydrostatischem Druck durch die an den untersten Stellen der Tanks des gesunkenen Schiffes angebrachten Öffnungen dringt und den Tankinhalt rasch und sauber in die Behälter des Aufnahmeschiffes an der Wasseroberfläche drückt. Die Funktion und die Wirksamkeit des JLMD-Systems wurden von einem großen Ingenieur-Unternehmen an einem Modell im Maßstab 1:100 im Prüfkanal untersucht und bewertet.

Effektivität und Sicherheit

Das JLMD-System ist beim Eintreffen des Rettungsschiffes sofort einsatzbereit, so dass ein unverzügliches Eingreifen gewährt ist, und es arbeitet bei allen meteorologischen Bedingungen mit hoher Leistungsfähigkeit. Der Umschlag des Rohöls ist einfach. Da das System bereits installiert ist, muss weder eine Unterwasserpumpe noch anderes kompliziertes Gerät am Schiffsrumpf angebracht werden; zum Anschließen der Abpumpvorrichtungen müssen keine Löcher in die Tanks gebohrt werden - bei konventionellen Verfahren eine große Gefahr für die Taucher und Hauptursache von Umweltverschmutzungen. Weil das JLMD-System ohne Motoren arbeitet, entfällt jegliches Explosionsrisiko.

Heutzutage sind alle Schiffe mit GPS ausgerüstet, weshalb im keine Einsatzfall Aufnahmebojen angebracht werden müssen. Dieser Umstand vereinfacht den Einsatz des JLMD-Systems genauso wie technisch ausgefeilte Unterwasser-Roboter, die die Absaugvor­richtungen anschließen können.

Wäre der vor der spanischen Antlantikküste gesunkene Öltanker "Prestige" mit dem JLMD-System ausgerüstet gewesen, hätte man seine Ladung in weniger als einem Monat abführen können, Umweltschäden wären weitgehend unterblieben.

Die Eingreif-Garantie von JLMD

Um das besondere Vertrauen der Entwickler in ihr Produkt auszu­drücken, gibt die JLMD Ecologic Group ein besondere Ganratie ab: Für die ersten 100 Schiffseigner, die bis zum 31.12.2004 das JLMD-System auf ihren Tankschiffen installieren, übernimmt JLMD im Falle eines Unfalls und / oder Untergangs alle Kosten* für die Rück­führung des Öls. Normalerweise lasten diese Kosten auf den Schiffs­eignern, den Mineralölgesellschaften oder den Versicherern. * Das Angebot gilt unter besonderen Bedingungen, die bei der JLMD Ecologic Group zu erfagen sind.

Weitere Informationen:
JLMD Ecologic Group
Péré Marina
Technopole Sophia Antipolis
400, avenue Romanille
F 06410 Biot
Tel.: +33 4 93 00 87 57
Fax: +33 4 93 00 88 31
E-Mail: info@jlmdsystem.com

Peter Eggers | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.jlmdsystem.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Group Tank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten