Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Schutz vor Ölkatastrophen

02.07.2004


Das JLMD-System: Einfache Röhrensysteme, an jeder Ecke eines Tank-Segmentes installiert, ermöglichen im Havarie-Fall das Ab­pumpen mit Hilfe des hydrostatischen Drucks - unabhängig von metereologischen Bedingungen, Seegang oder Lage des Wracks.


Einfach und schnell: Mit dem JLMD-System kann Öl aus ge­sunkenen Tankern schneller abgeführt werden, als mit konventionellen Pumpen.


Das JLMD-System: Sicheres Entleeren gesunkener Tankschiffe
Einfache Vorinstallation und hohe Effektivität erleichtern Einsatz

... mehr zu:
»Group »Tank


Die Bilder der letzten Öltanker-Havarie sind noch im Gedächtnis: Unzählige Strände an der spanischen und französischen Atlantikküste wurden durch Öl aus dem Tanker "Prestige" verseucht. Der ökologische Schaden ist unermesslich.

Aus Frankreich kommt jetzt von der JLMD Ecologic Group ein neues Evakuierungssystem, das die Ausmaße von Umweltver­schmutzungen durch gesunkene Öltanker um 70 bis 90 % reduziert. Mit dem von Jean-Luc Dabi, dem Präsidenten und Generaldirektor des Unternehmens, erfundenen und patentierten JLMD-System können allen Arten von Tankschiffen - egal, ob ein- und doppelwandig, älteren und neueren Baujahres - ausgerüstet werden. Das JLMD-System ist das einzige Rohöl-Evakuierungs­system, das an Schiffen vorab installiert werden kann, und jederzeit funktioniert - unabhängig von den meteorologischen Bedingungen, dem Seegang oder der Lage des Schiffes auf dem Meeresgrund.

Zur Installation des JLMD-Systems werden allen vier Seiten eines jeden Tank-Segmentes zwei Rohrleitungen angebracht: ein Rohr bis zum Boden des Tanks, durch das Wasser in die Tanks geleitet wird, und ein kürzeres, das das austretende Öl aufnimmt. Das genial-einfache System nutzt dabei lediglich den hydrostatischen Druck zur Rückführung des Öls. Das JLMD-System ermöglicht einen direkten und schnellen Zugang zu den Tanks des gesunkenen Schiffes und die sichere Rückführung des Tankinhaltes; in weniger als einer Woche nach Anschluss der Absaugrohre werden die Tanks geleert. Zum Vergleich: Das Entleeren des 1999 vor der bretonischen Küste gesunkenen Öltankers Erika durch Abpumpen mit konventionellen Methoden hätte mehr als zehn Monate beansprucht.

Am 22. April hat das JLMD-System die grundsätzliche Zulassung der französischen Klassifizierungsbehörde "Bureau Veritas" erhalten. Dies besagt, dass das System nicht in Konflikt kommt mit den geltenden, strengen Seefahrtsbestimmungen.

Installation und Funktionsweise im Einzelnen

Das System wird an beiden Längsseiten des Schiffes an den vier Ecken installiert, wodurch die Entleerung der Tanks unabhängig von der Lage des gesunkenen Schiffes auf dem Meeresgrund möglich ist. Im Anwendungsfall stellt ein Unterwasser-Roboter zunächst eine Verbindung zwischen den Tanks des gesunkenen Schiffes und denen des Aufnahmeschiffes an der Oberfläche her. Danach werden Schieber geöffnet, woraufhin Wasser unter hydrostatischem Druck durch die an den untersten Stellen der Tanks des gesunkenen Schiffes angebrachten Öffnungen dringt und den Tankinhalt rasch und sauber in die Behälter des Aufnahmeschiffes an der Wasseroberfläche drückt. Die Funktion und die Wirksamkeit des JLMD-Systems wurden von einem großen Ingenieur-Unternehmen an einem Modell im Maßstab 1:100 im Prüfkanal untersucht und bewertet.

Effektivität und Sicherheit

Das JLMD-System ist beim Eintreffen des Rettungsschiffes sofort einsatzbereit, so dass ein unverzügliches Eingreifen gewährt ist, und es arbeitet bei allen meteorologischen Bedingungen mit hoher Leistungsfähigkeit. Der Umschlag des Rohöls ist einfach. Da das System bereits installiert ist, muss weder eine Unterwasserpumpe noch anderes kompliziertes Gerät am Schiffsrumpf angebracht werden; zum Anschließen der Abpumpvorrichtungen müssen keine Löcher in die Tanks gebohrt werden - bei konventionellen Verfahren eine große Gefahr für die Taucher und Hauptursache von Umweltverschmutzungen. Weil das JLMD-System ohne Motoren arbeitet, entfällt jegliches Explosionsrisiko.

Heutzutage sind alle Schiffe mit GPS ausgerüstet, weshalb im keine Einsatzfall Aufnahmebojen angebracht werden müssen. Dieser Umstand vereinfacht den Einsatz des JLMD-Systems genauso wie technisch ausgefeilte Unterwasser-Roboter, die die Absaugvor­richtungen anschließen können.

Wäre der vor der spanischen Antlantikküste gesunkene Öltanker "Prestige" mit dem JLMD-System ausgerüstet gewesen, hätte man seine Ladung in weniger als einem Monat abführen können, Umweltschäden wären weitgehend unterblieben.

Die Eingreif-Garantie von JLMD

Um das besondere Vertrauen der Entwickler in ihr Produkt auszu­drücken, gibt die JLMD Ecologic Group ein besondere Ganratie ab: Für die ersten 100 Schiffseigner, die bis zum 31.12.2004 das JLMD-System auf ihren Tankschiffen installieren, übernimmt JLMD im Falle eines Unfalls und / oder Untergangs alle Kosten* für die Rück­führung des Öls. Normalerweise lasten diese Kosten auf den Schiffs­eignern, den Mineralölgesellschaften oder den Versicherern. * Das Angebot gilt unter besonderen Bedingungen, die bei der JLMD Ecologic Group zu erfagen sind.

Weitere Informationen:
JLMD Ecologic Group
Péré Marina
Technopole Sophia Antipolis
400, avenue Romanille
F 06410 Biot
Tel.: +33 4 93 00 87 57
Fax: +33 4 93 00 88 31
E-Mail: info@jlmdsystem.com

Peter Eggers | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.jlmdsystem.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Group Tank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics