Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Karriere für Großes Barrier Riff

01.07.2004


Großes Barriere Riff, Flugansicht, Australien (c) WWF-Canon Jürgen Freund


WWF lobt weltgrößtes Netzwerk strikter mariner Schutzgebiete als globales Modell

... mehr zu:
»Barrier »Fischerei »Great »Korallenriff »Riff

Das größte Korallenriff der Erde, das australische Great Barrier Riff, wird endlich umfassend geschützt: Dieses Weltnaturerbe wird heute zum weltgrößten Netzwerk mariner Schutzzonen und damit für die Fischerei auf rund einem Drittel der Fläche zur Tabuzone, damit der Aufzuchtsraum der Fische und damit ihr Bestand erhalten bleibt. Die Umweltschutzorganisation WWF hatte sich vier Jahre lang für dieses Ziel eingesetzt, den über 2.000 km langen Meeresnationalpark entlang der Nordostküste Australiens konsequent zu schützen und lobt den neuen Zonierungsplan als vorbildlich.
Der künftig streng geschützte Anteil des Riffsystems innerhalb des existierenden Great Barrier Marine Park wächst damit von 4.6 Prozent auf 33 Prozent. Das bedeutet, dass in diesen, nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten gemeinsam mit den Nutzern ausgewählten Zonen, keinerlei Fischereiaktivitäten mehr stattfinden dürfen, während etwa der Tauchtourismus auch zukünftig erlaubt sein wird.

" Wer einmal an einem Korallenriff wie dem Great Barrier geschnorchelt oder getaucht ist, wird dieses faszinierende Erlebnis nicht mehr vergessen. Australien zeigt mit den Schutzmaßnahmen zugleich Verantwortungsbewusstsein für ein hochsensibles und wertvolles Ökosystem und ein gesundes Eigeninteresse an nachhaltiger Fischerei und Tourismus. Denn nur wenn die Korallen überleben, hat sowohl das umgebende Meer mit seinem Artenreichtum als auch die australische Tauchtourismus-Branche mit ihrem Jahresumsatz von über 2,7 Milliarden Euro eine Zukunft. Das Great Barrier Riff ist also ein Paradebeispiel dafür, dass aktiver Umweltschutz ein guter Freund der Ökonomie ist", sagt Christian Neumann, WWF-Referent für internationale Meeresschutzgebiete.

WWF ist der Ansicht, dass die neuen Schutzmaßnahmen des Great Barrier Riffs andere Staaten inspirieren sollten, sich der Vorreiterrolle Australiens anzuschließen und ähnliche Maßnahmen in Schlüsselregionen wie der Sulu-Sulawesi-See in Südostasien oder dem Meso-Amerikanischen Riff in Zentralamerika zu ergreifen. Weiter betont die Umweltstiftung WWF, dass Überfischung und schwere Bodenschleppnetze, die tiefe Krater in den Meeresboden reißen und die Riffe platt walzen, nach Schätzungen von Wissenschaftlern bis zum Jahr 2030 mindestens 60 Prozent der Korallenriffe weltweit zerstört haben werden, wenn der Trend unvermindert anhält. Neben der Fischerei bedrohen Klimaerwärmung sowie die Meeresverschmutzung durch Industrieabwässer und andere Schadstoffe die Korallenriffe. Wird die Fischerei in den Schutzgebieten großflächig eingestellt, erholt sich das Ökosystems Riff und wird widerstandsfähiger. Gleichwohl müssen alle Stressfaktoren deutlich reduziert werden, um zu verhindern, dass die Korallen zuerst ausbleichen und dann absterben. "Während der WWF sich für erneuerbare Energien einsetzt, um längerfristig den Klimawandel aufzuhalten, wird der strengere Schutz des Great Barrier Riffs bereits mittelfristig dafür sorgen, dass sich die Fischbestände erholen, denn das Riff beherbergt wichtige Laichgründe und Kinderstuben diverser Fischarten.", skizziert Christian Neumann die Perspektiven des Schutzplanes, von dem auch seltene Schildkröten und Dugongs profitieren.

Kirsten Andrä | WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Barrier Fischerei Great Korallenriff Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten