Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekte für einen leiseren, umweltfreundlicheren Flugverkehr

25.06.2004

Die in jüngster Zeit verzeichnete Zunahme des Flugverkehrs wird nicht von allen Seiten begrüßt. Während Urlauber von gesunkenen Flugpreisen und neuen Flugstrecken profitieren, nimmt die Zahl der Lobbygruppen, die einen Rückgang des Flugverkehrs fordern, dramatisch zu. Vielen geht es dabei um den Umweltschutz. Anwohner in Einflugschneisen beklagen zudem den zunehmenden Fluglärm.

Brüssel ist nur eine der Städte rund um den Globus, in denen derzeit eine lebhafte Debatte über die von Flugzeugen insbesondere nachts verursachten Lärmemissionen geführt wird. Vielleicht waren es diese Diskussionen, die die Europäische Kommission dazu bewogen haben, auf die zahlreichen EU-finanzierten Forschungsprojekte hinzuweisen, die auf eine Senkung der Lärmemissionen und des Kraftstoffverbrauchs von Flugzeugen hinarbeiten.

"Über EU-finanzierte Projekte und die Kooperation mit der Technologieplattform Advisory Council for Aeronautics Research in Europe (ACARE) arbeiten die großen europäischen Flugzeughersteller, Forschungsinstitute, Universitäten sowie kleinen und mittleren Unternehmen gemeinsam an der Entwicklung preiswerterer, saubererer und leiserer Flugzeuge", erläuterte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. "Diese Projekte werden dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des zunehmenden Flugverkehrs auf die Umwelt zu minimieren und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrtindustrie aufrechtzuerhalten."

Die Wachstumsraten im Flugverkehr sind erstaunlich. Allein in Großbritannien hat sich die Zahl der Flugpassagiere zwischen 1991 und 2001 von 84 Millionen auf 160 Millionen fast verdoppelt. Prognosen gehen von einer erneuten Verdopplung in nur 11 Jahren aus. Die damit verbundene Zunahme an Lärmemissionen gilt inzwischen als ernsthafte Gefahr für die Gesundheit, und nicht mehr als bloßes Ärgernis.

Im Rahmen des SILENCE(R) -Projekts testen 51 Unternehmen neue Technologien, mit deren Hilfe nach Auffassung des Projektkonsortiums die Lärmemissionen von Flugzeugen bis 2008 um bis zu 6 Dezibel gesenkt werden könnten. Zu diesen neuen Technologien gehören geräuscharme Ventilatoren, neuartige Auskleidungen für Ansaugkanäle, Nebenstrom- und Heißluftkanäle, Lärmdämpfer für Düsenantriebe, aktive Steuertechnologien und Technologien zur Flugwerklärmdämmung. Das Projekt ist mit einem Gesamtbudget in Höhe von 110 Millionen Euro ausgestattet, die Hälfte davon stammt von der EU.

In einem vergleichbaren Ansatz konzentriert sich das FRIENDCOPTER-Projekt auf eine Senkung der durch Hubschrauber verursachten Lärmemissionen. Das Projektteam hofft, lärmabsorbierende Motoransaugstutzen, Verfahren zur Erkennung von Lärmlecks im Cockpit sowie Steuertechnologien zur Senkung der Rotorgeräusche, Vibrationen und des Kraftstoffverbrauchs zu entwickeln.

Mit dem TANGO-Projekt sollen Gewicht und Kosten von Flugzeugstrukturen und Fertigungsprozessen um 20 Prozent gesenkt werden mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Vier Flugzeugbereiche - der seitliche Flügelkasten, der zentrale Flügelkasten, der Flugzeugrumpf und der moderne Metallrumpf - werden auf ihre Fähigkeit getestet, die Kraftstoffeffizienz zu verbessern und die Emissionen zu senken.

Das über einen Zeitraum von fünf Jahren angelegte EEFAE-Projekt, an dem alle großen europäischen Triebwerkshersteller sowie verschiedene Universitäten beteiligt sind, konzentriert sich auf die Entwicklung und den Test von Triebwerkstechnologien zur Senkung von Kraftstoffverbrauch, Emissionen und Kosten sowie auf die Verbesserung der Zuverlässigkeit.

| CORDISNEWS
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik