Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekte für einen leiseren, umweltfreundlicheren Flugverkehr

25.06.2004

Die in jüngster Zeit verzeichnete Zunahme des Flugverkehrs wird nicht von allen Seiten begrüßt. Während Urlauber von gesunkenen Flugpreisen und neuen Flugstrecken profitieren, nimmt die Zahl der Lobbygruppen, die einen Rückgang des Flugverkehrs fordern, dramatisch zu. Vielen geht es dabei um den Umweltschutz. Anwohner in Einflugschneisen beklagen zudem den zunehmenden Fluglärm.

Brüssel ist nur eine der Städte rund um den Globus, in denen derzeit eine lebhafte Debatte über die von Flugzeugen insbesondere nachts verursachten Lärmemissionen geführt wird. Vielleicht waren es diese Diskussionen, die die Europäische Kommission dazu bewogen haben, auf die zahlreichen EU-finanzierten Forschungsprojekte hinzuweisen, die auf eine Senkung der Lärmemissionen und des Kraftstoffverbrauchs von Flugzeugen hinarbeiten.

"Über EU-finanzierte Projekte und die Kooperation mit der Technologieplattform Advisory Council for Aeronautics Research in Europe (ACARE) arbeiten die großen europäischen Flugzeughersteller, Forschungsinstitute, Universitäten sowie kleinen und mittleren Unternehmen gemeinsam an der Entwicklung preiswerterer, saubererer und leiserer Flugzeuge", erläuterte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. "Diese Projekte werden dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des zunehmenden Flugverkehrs auf die Umwelt zu minimieren und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrtindustrie aufrechtzuerhalten."

Die Wachstumsraten im Flugverkehr sind erstaunlich. Allein in Großbritannien hat sich die Zahl der Flugpassagiere zwischen 1991 und 2001 von 84 Millionen auf 160 Millionen fast verdoppelt. Prognosen gehen von einer erneuten Verdopplung in nur 11 Jahren aus. Die damit verbundene Zunahme an Lärmemissionen gilt inzwischen als ernsthafte Gefahr für die Gesundheit, und nicht mehr als bloßes Ärgernis.

Im Rahmen des SILENCE(R) -Projekts testen 51 Unternehmen neue Technologien, mit deren Hilfe nach Auffassung des Projektkonsortiums die Lärmemissionen von Flugzeugen bis 2008 um bis zu 6 Dezibel gesenkt werden könnten. Zu diesen neuen Technologien gehören geräuscharme Ventilatoren, neuartige Auskleidungen für Ansaugkanäle, Nebenstrom- und Heißluftkanäle, Lärmdämpfer für Düsenantriebe, aktive Steuertechnologien und Technologien zur Flugwerklärmdämmung. Das Projekt ist mit einem Gesamtbudget in Höhe von 110 Millionen Euro ausgestattet, die Hälfte davon stammt von der EU.

In einem vergleichbaren Ansatz konzentriert sich das FRIENDCOPTER-Projekt auf eine Senkung der durch Hubschrauber verursachten Lärmemissionen. Das Projektteam hofft, lärmabsorbierende Motoransaugstutzen, Verfahren zur Erkennung von Lärmlecks im Cockpit sowie Steuertechnologien zur Senkung der Rotorgeräusche, Vibrationen und des Kraftstoffverbrauchs zu entwickeln.

Mit dem TANGO-Projekt sollen Gewicht und Kosten von Flugzeugstrukturen und Fertigungsprozessen um 20 Prozent gesenkt werden mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Vier Flugzeugbereiche - der seitliche Flügelkasten, der zentrale Flügelkasten, der Flugzeugrumpf und der moderne Metallrumpf - werden auf ihre Fähigkeit getestet, die Kraftstoffeffizienz zu verbessern und die Emissionen zu senken.

Das über einen Zeitraum von fünf Jahren angelegte EEFAE-Projekt, an dem alle großen europäischen Triebwerkshersteller sowie verschiedene Universitäten beteiligt sind, konzentriert sich auf die Entwicklung und den Test von Triebwerkstechnologien zur Senkung von Kraftstoffverbrauch, Emissionen und Kosten sowie auf die Verbesserung der Zuverlässigkeit.

| CORDISNEWS
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics