Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrweg-Produktinnovationen verdrängen erfolgreich Trendgetränke in Einweg

25.06.2004


Aktuelle Entwicklungen zum Mehrwegschutz und Glasrecycling in Berlin vorgestellt

Bei der aktuellen Diskussion um den Schutz von Mehrweg durch das Dosenpfand ist der Werkstoff Glas etwas in den Hintergrund getreten. Der Ur-Werkstoff der Getränke-Mehrwegverpackung ist uneingeschränkt kreislauffähig: Gerade bei Trendgetränken gelingt es dank des Pflichtpfandes, selbst bei den Energie-Drinks erfolgreich Produktinnovationen in Glas auf dem Markt zu positionieren.

"Der Werkstoff Glas ist für regionale Mehrweg-Kreisläufe unverzichtbar", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH). "Gerade für die zahlreichen kleinen und viele der mittelständischen Brauereien, Mineralbrunnen und Abfüllern von Erfrischungsgetränken bietet der Mehrweg-Glaspool Sicherheit. Und für den Verbraucher bedeutet dies Erhalt der weltgrößten Markenvielfalt an Getränken. Die positive Auswirkung des Pflichtpfandes auf die Mehrweg-Quote ist erwiesen. Das Marktpotential von Glas ist jedoch noch längst nicht ausgeschöpft. Die Deutsche Umwelthilfe ruft die Unternehmen der Getränkewirtschaft auf, den bewährten Mehrweg-Werkstoff Glas zukünftig verstärkt bei Produkt-Innovationen zu nutzen."

Ein weiteres Erfolgsbeispiel ist die Entwicklung der Mehrweg-Quote beim Bier. War diese im Dezember 2002 - unmittelbar vor Einführung des Einwegpfandes - auf 70 % abgesunken liegt sie heute stabil bei über 90% (März 2004 lt. GfK 91,9%). Im Bierbereich hat Glas seit Einführung des Dosenpfands somit deutlich zugelegt. Viele Brauereien (z.B. Krombacher) haben den früheren Dosenanteil fast vollständig durch Glas-Mehrweg ersetzt.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. So ist mit einer gewissen Sorge festzustellen, dass die Verwendung von Glas in anderen Getränkesegmenten rückläufig ist. Die Initiatoren des Projektes "Mehrwegschutz und Glasrecycling" wollen im Rahmen ihrer Aktion daher für die Weiterentwicklung von Glas-Mehrwegsysteme als Garant für regionale Wirtschaftskreisläufe werben. Glas hat als Mehrweg-Werkstoff eine lange Tradition und ist in unserer Kultur nicht wegzudenken. Außerdem ist das seit Jahrzehnten existierende Recyclingsystem für Glas ein Vorbild für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft.

Clemens Stroetmann, Geschäftsführer der Stiftung Initiative Mehrweg forderte von der Politik eindeutige Bekenntnisse zu Mehrwegverpackungen: Zwar werde sich die Stiftung nicht in den Kampf um das "richtige" oder "falsche" Verpackungsmaterial einmischen. Umso entschiedener werde sie aber für Mehrwegsysteme als "erste Wahl" für Politik und Verbraucher eintreten. Glas sei dabei ein Verpackungsmaterial, das seine Mehrwegtauglichkeit wie seine Umweltverträglichkeit unter Beweis gestellt habe. Auch für Glas gelte jedoch der Satz "Wer sich auf seinen Lorbeeren ausruht, trägt sie an der falschen Stelle". Für Glas komme es deshalb in besonderer Weise darauf an, durch eigene Innovation den Wettbewerb mit anderen innovativen Materialien aufzunehmen. Die Politik sei gefordert, diese Innovation durch verlässliche Rahmenbedingungen für Investitionen zu begleiten. Stroetmann: "Das erbärmliche Hick-Hack um die Novelle der Verpackungsverordnung muss sofort aufhören, wenn Verlässlichkeit anfangen soll!"

Michael Frerker, Geschäftsführer der Fachvereinigung Behälterglas forderte, dass eine verstärkte Diskussion der Eigenschaften von Verpackungsmaterialien zu führen sei. "Glas verdient hier Bestnoten, auch aus Sicht der Verbraucher." Das Marktpotential von Glas wird durch eine Umfrage von USUMA vom April 2004 mit über 1000 Befragten bestätigt. 97,3% der Befragten verbinden Glas mit Geschmacksneutralität, 96,1% mit Hygiene, 93,1% mit Materialreinheit und 90,8% mit umweltfreundlicher Entsorgung. Dieses Potential gelte es konsequent zu nutzen. Daher müsse die Fragmentierung der Pfandrücknahmesysteme in zahlreiche Insellösungen rückgängig gemacht werden. "Wir müssen uns die Verpackungsvielfalt auch in Zukunft erhalten und jede weitere Entwicklung in Richtung "Monokulturen" verhindern. Glas fördert die Produktvielfalt. Das zeigen auch die Produktinnovationen im Bereich der Energy-Drinks: Der erste Energy-Drink in Mehrweg "effect" hat inzwischen verschiedenste Nachahmer gefunden. Glücklicherweise sind positive Beispiele ansteckend!"

Eva Leonhardt betont die Qualitäten von Glas. "Die Vorteile von Glas liegen auf der Hand. Glasflaschen können über 50 Mal wieder befüllt werden. Glas ist auch das einzige Material, das beliebig oft eingeschmolzen und wieder zu Glasflaschen verarbeitet wird. Das ist ein wirklicher Kreislauf. Andere Materialien enden als Teppichböden, Blumentöpfe, als Brennstoff in Stahlwerken oder auch im Hafen von Hongkong."

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und die Stiftung Initiative Mehrweg informieren im Rahmen des Projektes "Mehrwegschutz und Glasrecycling" für die konsequente Weiterentwicklung effizienter Glas-Mehrwegsysteme.

Für Rückfragen:

Deutsche Umwelthilfe e.V.,
Jürgen Resch,
Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732-9995-0, Fax.: -77,
E-Mail: resch@duh.de

Stiftung Initiative Mehrweg,
Clemens Stroetmann, Staatssekretär a.D.,
Rathingstraße 3, 30559 Hannover
Tel.: 0511 - 51996-46, Fax: -47,
E-Mail: Choch@t-online.de

Fachvereinigung Behälterglas,
Michael Frerker,
Am Bonneshof 5, 40474 Düsseldorf,
Tel.: 0211-4796333, Fax: -9513 751,
E-Mail: frerker@bvglas.de

Jürgen Resch | Deutsche Umwelthilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Glasflaschen Glasrecycling Mehrweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie