Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrweg-Produktinnovationen verdrängen erfolgreich Trendgetränke in Einweg

25.06.2004


Aktuelle Entwicklungen zum Mehrwegschutz und Glasrecycling in Berlin vorgestellt

Bei der aktuellen Diskussion um den Schutz von Mehrweg durch das Dosenpfand ist der Werkstoff Glas etwas in den Hintergrund getreten. Der Ur-Werkstoff der Getränke-Mehrwegverpackung ist uneingeschränkt kreislauffähig: Gerade bei Trendgetränken gelingt es dank des Pflichtpfandes, selbst bei den Energie-Drinks erfolgreich Produktinnovationen in Glas auf dem Markt zu positionieren.

"Der Werkstoff Glas ist für regionale Mehrweg-Kreisläufe unverzichtbar", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH). "Gerade für die zahlreichen kleinen und viele der mittelständischen Brauereien, Mineralbrunnen und Abfüllern von Erfrischungsgetränken bietet der Mehrweg-Glaspool Sicherheit. Und für den Verbraucher bedeutet dies Erhalt der weltgrößten Markenvielfalt an Getränken. Die positive Auswirkung des Pflichtpfandes auf die Mehrweg-Quote ist erwiesen. Das Marktpotential von Glas ist jedoch noch längst nicht ausgeschöpft. Die Deutsche Umwelthilfe ruft die Unternehmen der Getränkewirtschaft auf, den bewährten Mehrweg-Werkstoff Glas zukünftig verstärkt bei Produkt-Innovationen zu nutzen."

Ein weiteres Erfolgsbeispiel ist die Entwicklung der Mehrweg-Quote beim Bier. War diese im Dezember 2002 - unmittelbar vor Einführung des Einwegpfandes - auf 70 % abgesunken liegt sie heute stabil bei über 90% (März 2004 lt. GfK 91,9%). Im Bierbereich hat Glas seit Einführung des Dosenpfands somit deutlich zugelegt. Viele Brauereien (z.B. Krombacher) haben den früheren Dosenanteil fast vollständig durch Glas-Mehrweg ersetzt.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. So ist mit einer gewissen Sorge festzustellen, dass die Verwendung von Glas in anderen Getränkesegmenten rückläufig ist. Die Initiatoren des Projektes "Mehrwegschutz und Glasrecycling" wollen im Rahmen ihrer Aktion daher für die Weiterentwicklung von Glas-Mehrwegsysteme als Garant für regionale Wirtschaftskreisläufe werben. Glas hat als Mehrweg-Werkstoff eine lange Tradition und ist in unserer Kultur nicht wegzudenken. Außerdem ist das seit Jahrzehnten existierende Recyclingsystem für Glas ein Vorbild für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft.

Clemens Stroetmann, Geschäftsführer der Stiftung Initiative Mehrweg forderte von der Politik eindeutige Bekenntnisse zu Mehrwegverpackungen: Zwar werde sich die Stiftung nicht in den Kampf um das "richtige" oder "falsche" Verpackungsmaterial einmischen. Umso entschiedener werde sie aber für Mehrwegsysteme als "erste Wahl" für Politik und Verbraucher eintreten. Glas sei dabei ein Verpackungsmaterial, das seine Mehrwegtauglichkeit wie seine Umweltverträglichkeit unter Beweis gestellt habe. Auch für Glas gelte jedoch der Satz "Wer sich auf seinen Lorbeeren ausruht, trägt sie an der falschen Stelle". Für Glas komme es deshalb in besonderer Weise darauf an, durch eigene Innovation den Wettbewerb mit anderen innovativen Materialien aufzunehmen. Die Politik sei gefordert, diese Innovation durch verlässliche Rahmenbedingungen für Investitionen zu begleiten. Stroetmann: "Das erbärmliche Hick-Hack um die Novelle der Verpackungsverordnung muss sofort aufhören, wenn Verlässlichkeit anfangen soll!"

Michael Frerker, Geschäftsführer der Fachvereinigung Behälterglas forderte, dass eine verstärkte Diskussion der Eigenschaften von Verpackungsmaterialien zu führen sei. "Glas verdient hier Bestnoten, auch aus Sicht der Verbraucher." Das Marktpotential von Glas wird durch eine Umfrage von USUMA vom April 2004 mit über 1000 Befragten bestätigt. 97,3% der Befragten verbinden Glas mit Geschmacksneutralität, 96,1% mit Hygiene, 93,1% mit Materialreinheit und 90,8% mit umweltfreundlicher Entsorgung. Dieses Potential gelte es konsequent zu nutzen. Daher müsse die Fragmentierung der Pfandrücknahmesysteme in zahlreiche Insellösungen rückgängig gemacht werden. "Wir müssen uns die Verpackungsvielfalt auch in Zukunft erhalten und jede weitere Entwicklung in Richtung "Monokulturen" verhindern. Glas fördert die Produktvielfalt. Das zeigen auch die Produktinnovationen im Bereich der Energy-Drinks: Der erste Energy-Drink in Mehrweg "effect" hat inzwischen verschiedenste Nachahmer gefunden. Glücklicherweise sind positive Beispiele ansteckend!"

Eva Leonhardt betont die Qualitäten von Glas. "Die Vorteile von Glas liegen auf der Hand. Glasflaschen können über 50 Mal wieder befüllt werden. Glas ist auch das einzige Material, das beliebig oft eingeschmolzen und wieder zu Glasflaschen verarbeitet wird. Das ist ein wirklicher Kreislauf. Andere Materialien enden als Teppichböden, Blumentöpfe, als Brennstoff in Stahlwerken oder auch im Hafen von Hongkong."

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und die Stiftung Initiative Mehrweg informieren im Rahmen des Projektes "Mehrwegschutz und Glasrecycling" für die konsequente Weiterentwicklung effizienter Glas-Mehrwegsysteme.

Für Rückfragen:

Deutsche Umwelthilfe e.V.,
Jürgen Resch,
Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732-9995-0, Fax.: -77,
E-Mail: resch@duh.de

Stiftung Initiative Mehrweg,
Clemens Stroetmann, Staatssekretär a.D.,
Rathingstraße 3, 30559 Hannover
Tel.: 0511 - 51996-46, Fax: -47,
E-Mail: Choch@t-online.de

Fachvereinigung Behälterglas,
Michael Frerker,
Am Bonneshof 5, 40474 Düsseldorf,
Tel.: 0211-4796333, Fax: -9513 751,
E-Mail: frerker@bvglas.de

Jürgen Resch | Deutsche Umwelthilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Glasflaschen Glasrecycling Mehrweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte
24.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie