Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Umwelthilfe begrüßt Pläne der Pariser Regierung für Sondersteuer auf Spritschleudern

21.06.2004


Verkehrsminister Manfred Stolpe soll französischem Beispiel folgend Anreize zum Kauf verbrauchsarmer Pkw schaffen.

Die vom französischen Umweltminister Serge Lepeltier geplante Sondersteuer auf Autos mit hohem Kraftstoffverbrauch ist nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe e. V. eine "Steilvorlage für die deutsche Verkehrspolitik. In einer gemeinsamen deutsch-französischen Initiative der Regierungen sollte der europäischen Automobilindustrie die dringend notwendige Orientierung für die Entwicklung moderner und effizienter Autos gegeben werden", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. Analog zum deutschen Umweltminister Jürgen Trittin plant auch sein französischer Amtskollege eine steuerliche Förderung des Dieselpartikelfilters. Nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe sollte auch in Deutschland der Käufer verbrauchsarmer Pkw mit einer Prämienzahlung von 800 Euro belohnt werden. Käufer spritfressender Automobilfossile wie die M-Klasse von Mercedes-Benz, der X-5 von BMW, der Touareg von VW oder Porsche Cheyenne hingegen müssten eine Sonderabgabe von 3.000 Euro bezahlen.

"Eine finanzielle Förderung verbrauchsoptimierter Pkw nach französischem Vorbild hätte eine segensreiche Wirkung für die bundesdeutsche Automobilindustrie. Diese hat sich in den vergangenen Jahren mit immer leistungsstärkeren und spritfressenderen Fahrzeugen in eine Sackgasse manövriert, aus der sie offensichtlich ohne Hilfe des Staates nicht mehr herauskommt", so Resch. "Milliarden Euro investiert beispielsweise der Wolfsburger VW-Konzern in spritfressende Pkw-Fossile wie den Touareg (ca 20l/100 km) und den jeweils "leistungsstärksten Serien-Diesel-Motor bzw Ottomotor für Pkw. Die Deutsche Umwelthilfe fordert VW auf, ein Zeichen zu setzen und auf die für 2005 geplante Markteinführung des Bugatti Veyron (1.001 PS, Spitzenreiter beim Spritverbrauch mit voraussichtlich über 30 Liter Kraftstoffverbrauch auf 100 km) abzurücken."

Die bundesdeutsche Automobilindustrie lehnt, wie zu erwarten war, nicht nur das französische Fördermodell ab. Sie versucht darüber hinaus, die flächendeckende Einführung des Partikelfilters zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Sie befürchtet derzeit eine Festschreibung des Flotten-Spritverbrauchs auf niedrigem Niveau, wie ihn die Kalifornische Regierung Anfang Juni 2004 beschlossen hat. In Europa werden ähnliche Pläne diskutiert, seit sich abzeichnet, dass die Automobilindustrie ihre diesbezügliche Selbstverpflichtungserklärung voraussichtlich nicht einhalten wird.

Jürgen Resch | Deutsche Umwelthilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Kraftstoffverbrauch PKW Sondersteuer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie