Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Strategie zur Einführung von Schutzmaßnahmen für die Lederschildkröte

21.06.2004

Die Lederschildkröte (Dermochelys coriacea) ist die beeindruckendste Meeresschildkröte. Sie ist jedoch gefährdet, sobald sie in Fischereigebiete kommt, da sie von Netzen oder Angelhaken gefangen werden kann. Für die Lederschildkröten des Pazifiks konnte man Wanderkorridore ausmachen, die Schutzmöglichkeiten eröffnen. Dank der Bemühungen des CNRS und von Forschern des CLS in Frankreich kann heute die Kartographie der Lederschildkrötenbewegungen im atlantischen Ozean (wo sich ihr letzter Laichort befindet) vervollständigt werden.

Der Ozeanographe des CNRS Jean-Yves Georges zusammen mit einer Lederschildkröte, die mit einer Argos Bake ausgestattet ist Š JY Georges - CEPE, CNRS Die Anzahl der Lederschildkröten im Pazifik ging in den letzten 30 Jahren drastisch zurück, und sie stehen heute auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere. Die Wissenschaftler erhielten jedoch durch die Identifizierung ihrer Wanderkorridore Schlüsseldaten für den Schutz dieser Spezies: die Fischereigebiete konnten auf räumlich begrenzte Zonen reduziert werden.

Der atlantische Ozean verfügt heute über die letzten großen Orte, an denen die Lederschildkröte ihre Eier ablegt, von Surinam und Guyana bis hin nach Neufundland, von der Nordsee bis hin zu den westlichen Küsten Zentralafrikas. Die Bewegungen der Schildkröten wurden jedoch bisher nie untersucht.

Diese Lücke ist jetzt geschlossen: dank der Ausstattung von 30 Lederschildkröten mit „Argos“ Baken konnten die französischen Wissenschaftler die Bewegungen der Schildkröten kartographieren. Sie begleiteten die Tiere 2-3 Monate lang im Juni während der Zeit des Eierlegens in Guyana und Surinam, aber auch während der 2-3 Jahre langen Wanderungen zwischen 2 Laichperioden, wenn die Schildkröten Strecken bis zu 30.000 km zurücklegen. Der Zusammenhang zwischen den Wanderungen und den ozeanographischen Verhältnissen wurde ebenfalls untersucht.

Diese Ergebnisse sind zahl- und aufschlußreich. Während der Zeit des Eierlegens konzentrieren sich die Schildkröten in der Nähe des Maroni Flusses, an der Guyana-Surinam Grenze und bleiben auf dem Kontinentalschelf. In dieser Zone ist jedoch unter anderem die Garnelenfischerei sehr aktiv, wodurch es zu vielen ungewollten Fängen der Schildkröten kommt.

Zwischen 2 Laichperioden bleiben die Schildkröten nicht in Korridoren, wie im pazifischen Ozean: sie verteilen sich aktiv im gesamten nordatlantischen Ozean. Sie bleiben lieber in der Nähe von produktiven ozeanischen Strömungsprozessen, wie dem warmen Golfstrom oder den Äquatorströmen. Dort befinden sich für die Schildkröten auch die Gebiete, in denen sich ihre wichtigste Beute, die Quallen, wegen der Meeresströme sammeln. Dort befinden sich jedoch auch bevorzugt weitere Spezies, wie Thunfisch, was noch einmal zur aktiven Fischerei und zu Unfällen (zumindest für Schildkröten) führt.

Diese Entdeckungen von solchen „hot Spots“ schaffen neue wissenschaftliche Grundlagen, die für das Ergreifen künftiger Maßnahmen zum Schutz der Lederschildkröten nötig sein werden. Jedoch bedeutet diese starke Variabilität dieser Hot Spots auch, dass geeignete Schutzstrategien erforderlich sind. Diese Arbeit wurde im renommierten Wissenschaftsjournal „Nature“ veröffentlicht.

Kontakt:

Jean-Yves Georges
Centre d’Ecologie et Physiologie Energétiques, UPR 9010 du CNRS
Campus Cronenbourg, 23, rue Becquerel , 67087 Strasbourg Cedex 2
Email: jean-yves.georges@c-strasbourg.fr
Tel.: +33 388 106 947
Fax: +33 3 88 10 69 06
Yvon Le Maho
Directeur du Centre d’écologie et physiologie énergétiques
Centre d’Ecologie et Physiologie Energétiques, UPR 9010 du CNRS
Campus Cronenbourg , 23, rue Becquerel , 67087 Strasbourg Cedex 2
Email: yvon.lemaho@c-strasbourg.fr
Tel.: +33 3 88 10 69 00
Fax: +33 3 88 10 69 06

Philippe Gaspar
Collecte Localisation Satellites, CLS
8-10, rue Hermès, Parc Technologique du Canal
31526 Ramonville Saint-Agne Cedex, France
Email: philippe.gaspar@cls.fr
Tel.: +33 5 61 394 700
Fax: +33 5 61 751 014

Jean-Michel Nataf | Wissenschhaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cepe.c-strasbourg.fr
http://www.cls.fr

Weitere Berichte zu: CNRS Lederschildkröte Ozean Schildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie