Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Strategie zur Einführung von Schutzmaßnahmen für die Lederschildkröte

21.06.2004

Die Lederschildkröte (Dermochelys coriacea) ist die beeindruckendste Meeresschildkröte. Sie ist jedoch gefährdet, sobald sie in Fischereigebiete kommt, da sie von Netzen oder Angelhaken gefangen werden kann. Für die Lederschildkröten des Pazifiks konnte man Wanderkorridore ausmachen, die Schutzmöglichkeiten eröffnen. Dank der Bemühungen des CNRS und von Forschern des CLS in Frankreich kann heute die Kartographie der Lederschildkrötenbewegungen im atlantischen Ozean (wo sich ihr letzter Laichort befindet) vervollständigt werden.

Der Ozeanographe des CNRS Jean-Yves Georges zusammen mit einer Lederschildkröte, die mit einer Argos Bake ausgestattet ist Š JY Georges - CEPE, CNRS Die Anzahl der Lederschildkröten im Pazifik ging in den letzten 30 Jahren drastisch zurück, und sie stehen heute auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere. Die Wissenschaftler erhielten jedoch durch die Identifizierung ihrer Wanderkorridore Schlüsseldaten für den Schutz dieser Spezies: die Fischereigebiete konnten auf räumlich begrenzte Zonen reduziert werden.

Der atlantische Ozean verfügt heute über die letzten großen Orte, an denen die Lederschildkröte ihre Eier ablegt, von Surinam und Guyana bis hin nach Neufundland, von der Nordsee bis hin zu den westlichen Küsten Zentralafrikas. Die Bewegungen der Schildkröten wurden jedoch bisher nie untersucht.

Diese Lücke ist jetzt geschlossen: dank der Ausstattung von 30 Lederschildkröten mit „Argos“ Baken konnten die französischen Wissenschaftler die Bewegungen der Schildkröten kartographieren. Sie begleiteten die Tiere 2-3 Monate lang im Juni während der Zeit des Eierlegens in Guyana und Surinam, aber auch während der 2-3 Jahre langen Wanderungen zwischen 2 Laichperioden, wenn die Schildkröten Strecken bis zu 30.000 km zurücklegen. Der Zusammenhang zwischen den Wanderungen und den ozeanographischen Verhältnissen wurde ebenfalls untersucht.

Diese Ergebnisse sind zahl- und aufschlußreich. Während der Zeit des Eierlegens konzentrieren sich die Schildkröten in der Nähe des Maroni Flusses, an der Guyana-Surinam Grenze und bleiben auf dem Kontinentalschelf. In dieser Zone ist jedoch unter anderem die Garnelenfischerei sehr aktiv, wodurch es zu vielen ungewollten Fängen der Schildkröten kommt.

Zwischen 2 Laichperioden bleiben die Schildkröten nicht in Korridoren, wie im pazifischen Ozean: sie verteilen sich aktiv im gesamten nordatlantischen Ozean. Sie bleiben lieber in der Nähe von produktiven ozeanischen Strömungsprozessen, wie dem warmen Golfstrom oder den Äquatorströmen. Dort befinden sich für die Schildkröten auch die Gebiete, in denen sich ihre wichtigste Beute, die Quallen, wegen der Meeresströme sammeln. Dort befinden sich jedoch auch bevorzugt weitere Spezies, wie Thunfisch, was noch einmal zur aktiven Fischerei und zu Unfällen (zumindest für Schildkröten) führt.

Diese Entdeckungen von solchen „hot Spots“ schaffen neue wissenschaftliche Grundlagen, die für das Ergreifen künftiger Maßnahmen zum Schutz der Lederschildkröten nötig sein werden. Jedoch bedeutet diese starke Variabilität dieser Hot Spots auch, dass geeignete Schutzstrategien erforderlich sind. Diese Arbeit wurde im renommierten Wissenschaftsjournal „Nature“ veröffentlicht.

Kontakt:

Jean-Yves Georges
Centre d’Ecologie et Physiologie Energétiques, UPR 9010 du CNRS
Campus Cronenbourg, 23, rue Becquerel , 67087 Strasbourg Cedex 2
Email: jean-yves.georges@c-strasbourg.fr
Tel.: +33 388 106 947
Fax: +33 3 88 10 69 06
Yvon Le Maho
Directeur du Centre d’écologie et physiologie énergétiques
Centre d’Ecologie et Physiologie Energétiques, UPR 9010 du CNRS
Campus Cronenbourg , 23, rue Becquerel , 67087 Strasbourg Cedex 2
Email: yvon.lemaho@c-strasbourg.fr
Tel.: +33 3 88 10 69 00
Fax: +33 3 88 10 69 06

Philippe Gaspar
Collecte Localisation Satellites, CLS
8-10, rue Hermès, Parc Technologique du Canal
31526 Ramonville Saint-Agne Cedex, France
Email: philippe.gaspar@cls.fr
Tel.: +33 5 61 394 700
Fax: +33 5 61 751 014

Jean-Michel Nataf | Wissenschhaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cepe.c-strasbourg.fr
http://www.cls.fr

Weitere Berichte zu: CNRS Lederschildkröte Ozean Schildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie