Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Strategie zur Einführung von Schutzmaßnahmen für die Lederschildkröte

21.06.2004

Die Lederschildkröte (Dermochelys coriacea) ist die beeindruckendste Meeresschildkröte. Sie ist jedoch gefährdet, sobald sie in Fischereigebiete kommt, da sie von Netzen oder Angelhaken gefangen werden kann. Für die Lederschildkröten des Pazifiks konnte man Wanderkorridore ausmachen, die Schutzmöglichkeiten eröffnen. Dank der Bemühungen des CNRS und von Forschern des CLS in Frankreich kann heute die Kartographie der Lederschildkrötenbewegungen im atlantischen Ozean (wo sich ihr letzter Laichort befindet) vervollständigt werden.

Der Ozeanographe des CNRS Jean-Yves Georges zusammen mit einer Lederschildkröte, die mit einer Argos Bake ausgestattet ist Š JY Georges - CEPE, CNRS Die Anzahl der Lederschildkröten im Pazifik ging in den letzten 30 Jahren drastisch zurück, und sie stehen heute auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere. Die Wissenschaftler erhielten jedoch durch die Identifizierung ihrer Wanderkorridore Schlüsseldaten für den Schutz dieser Spezies: die Fischereigebiete konnten auf räumlich begrenzte Zonen reduziert werden.

Der atlantische Ozean verfügt heute über die letzten großen Orte, an denen die Lederschildkröte ihre Eier ablegt, von Surinam und Guyana bis hin nach Neufundland, von der Nordsee bis hin zu den westlichen Küsten Zentralafrikas. Die Bewegungen der Schildkröten wurden jedoch bisher nie untersucht.

Diese Lücke ist jetzt geschlossen: dank der Ausstattung von 30 Lederschildkröten mit „Argos“ Baken konnten die französischen Wissenschaftler die Bewegungen der Schildkröten kartographieren. Sie begleiteten die Tiere 2-3 Monate lang im Juni während der Zeit des Eierlegens in Guyana und Surinam, aber auch während der 2-3 Jahre langen Wanderungen zwischen 2 Laichperioden, wenn die Schildkröten Strecken bis zu 30.000 km zurücklegen. Der Zusammenhang zwischen den Wanderungen und den ozeanographischen Verhältnissen wurde ebenfalls untersucht.

Diese Ergebnisse sind zahl- und aufschlußreich. Während der Zeit des Eierlegens konzentrieren sich die Schildkröten in der Nähe des Maroni Flusses, an der Guyana-Surinam Grenze und bleiben auf dem Kontinentalschelf. In dieser Zone ist jedoch unter anderem die Garnelenfischerei sehr aktiv, wodurch es zu vielen ungewollten Fängen der Schildkröten kommt.

Zwischen 2 Laichperioden bleiben die Schildkröten nicht in Korridoren, wie im pazifischen Ozean: sie verteilen sich aktiv im gesamten nordatlantischen Ozean. Sie bleiben lieber in der Nähe von produktiven ozeanischen Strömungsprozessen, wie dem warmen Golfstrom oder den Äquatorströmen. Dort befinden sich für die Schildkröten auch die Gebiete, in denen sich ihre wichtigste Beute, die Quallen, wegen der Meeresströme sammeln. Dort befinden sich jedoch auch bevorzugt weitere Spezies, wie Thunfisch, was noch einmal zur aktiven Fischerei und zu Unfällen (zumindest für Schildkröten) führt.

Diese Entdeckungen von solchen „hot Spots“ schaffen neue wissenschaftliche Grundlagen, die für das Ergreifen künftiger Maßnahmen zum Schutz der Lederschildkröten nötig sein werden. Jedoch bedeutet diese starke Variabilität dieser Hot Spots auch, dass geeignete Schutzstrategien erforderlich sind. Diese Arbeit wurde im renommierten Wissenschaftsjournal „Nature“ veröffentlicht.

Kontakt:

Jean-Yves Georges
Centre d’Ecologie et Physiologie Energétiques, UPR 9010 du CNRS
Campus Cronenbourg, 23, rue Becquerel , 67087 Strasbourg Cedex 2
Email: jean-yves.georges@c-strasbourg.fr
Tel.: +33 388 106 947
Fax: +33 3 88 10 69 06
Yvon Le Maho
Directeur du Centre d’écologie et physiologie énergétiques
Centre d’Ecologie et Physiologie Energétiques, UPR 9010 du CNRS
Campus Cronenbourg , 23, rue Becquerel , 67087 Strasbourg Cedex 2
Email: yvon.lemaho@c-strasbourg.fr
Tel.: +33 3 88 10 69 00
Fax: +33 3 88 10 69 06

Philippe Gaspar
Collecte Localisation Satellites, CLS
8-10, rue Hermès, Parc Technologique du Canal
31526 Ramonville Saint-Agne Cedex, France
Email: philippe.gaspar@cls.fr
Tel.: +33 5 61 394 700
Fax: +33 5 61 751 014

Jean-Michel Nataf | Wissenschhaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cepe.c-strasbourg.fr
http://www.cls.fr

Weitere Berichte zu: CNRS Lederschildkröte Ozean Schildkröte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics