Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewässerforscher des UFZ unterwegs auf der Weser

08.06.2001

Das Flussforschungsschiff des UFZ - die Albis - befindet sich vom 13. Mai bis zum 17. Juni auf seiner 24. Forschungsreise.


Die Albis auf Forschungsreise



Auf einer 36-tägigen Forschungsreise befindet sich derzeit ein UFZ-Forscherteam aus Magdeburg mit seinem Forschungsschiff, der ALBIS. Die Wissenschaftler wollen dabei mehr erfahren über die Ökologie der Flüsse Werra, Fulda und Weser. Auf einer Strecke von insgesamt 1319,4 Flusskilometern werden umfangreiche physikalische, chemische, planktologische und mikrobiologische Untersuchungen zur Struktur, der aktuellen Belastungssituation und zum Selbstreinigungsvermögen der Flusswasserökosysteme und Flusssedimente durchgeführt. Im Verlauf der Forschungsreise werden unter anderem die Häfen in Braunschweig, Hannover, Minden, Kassel und Bremen angelaufen.

... mehr zu:
»Selbstreinigungskraft »UFZ


Eine der zentralen Fragen für die Wissenschaftler ist, welchen Effekt die hohe Salzbelastung der Flüsse auf die Zusammensetzung und die Leistung von Planktonorganismen im Flusswasser hat. Denn gerade diese Organismen sind es, die für die Selbstreinigungskraft größerer Flüsse verantwortlich sind.
Mit der Saale existiert auch in Sachsen-Anhalt ein hochgradig salzbelasteter Fluss. Aus dem Vergleich der Untersuchungsergebnisse von Weser und Saale erhoffen sich die Wissenschaftler, Schlüsse über die Effekte von hohen Salzkonzentrationen auf Fließgewässerökosysteme ziehen zu können.

Ein weiteres Augenmerk richten sie auf die Schadstoffbelastung, insbesondere die Schwermetallbelastung von Flusssedimenten. Diese sind deshalb von besonderem Interesse, da in ihnen Schadstoffe von mehreren Jahren gespeichert sein können. Mit Hilfe neuartiger methodischer Ansätze messen die Fachleute mögliche Gefahrenpotenziale und ihre direkten Auswirkungen auf die Produktivität und Selbstreinigungskraft der Wasserökosysteme.
Auf dem letzten Fahrtabschnitt von Bremen über Minden zurück nach Magdeburg werden dann zusätzlich zum bisherigen Untersuchungsprogramm kontinuierliche Messungen zum Gehalt des Wassers an Mineralöl-Kohlenwasserstoffen durchgeführt.

Das Einlaufen der ALBIS in den heimatlichen Hafen in Magdeburg Zollelbe ist für Sonntag, den 17. Juni geplant. Dann wartet auf die Wissenschaftler und Techniker des UFZ viel Arbeit im Labor. Bis zum Ende des Jahres soll das umfangreiche Probenmaterial analysiert sein, so Dr. Bernhard Karrasch, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektteam.

Susanne Hufe | idw

Weitere Berichte zu: Selbstreinigungskraft UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

3D-Food Printing an der Hochschule Rhein-Waal

29.09.2016 | Energie und Elektrotechnik

Schneller Energietransport zwischen ungleichen Partnern

29.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Das Ribosom als Kontrolleur

29.09.2016 | Biowissenschaften Chemie