Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Management für europäische Ökosysteme

18.06.2004


Die europäischen Ökosysteme sind einem starken Wandel unterworfen - sowohl durch Veränderungen des Klimas als auch der Landnutzung. Neue wissenschaftliche Methoden wurden bereits entwickelt, um die zukünftige Landschaftsentwicklung zu untersuchen. Das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung ist jedoch nur zu erreichen, wenn die Forschung zur integrierten Bewertung von Ökosystemen in der Zukunft noch an Bedeutung gewinnt. Dies stand im Zentrum des Workshops "Globale Veränderungen und die Zukunft der Ökosysteme in Europa", der vom 10. bis 11. Juni in der Europäischen Umweltagentur (EUA) in Kopenhagen stattfand.



Der Workshop, den die EUA gemeinsam mit dem europäischen Projekt AVEC (Integrierte Bewertung von empfindlichen Ökosystemen bei globalen Veränderungen) und dem Millennium Ecosystem Assessment (MA) veranstaltete, brachte Wissenschaftler mit Politikberatern der Europäischen Kommission und neun nationalen Regierungen zusammen. Bei der Eröffnung des Workshops wies die geschäftsführende Direktorin der EUA, Jacqueline McGlade, darauf hin, dass eine nachhaltige Entwicklung der europäischen Landschaften "neueste, solide wissenschaftliche Informationen erfordert sowie Visionen über langzeitige mögliche Entwicklungen auf all den Gebieten, die bei der Entscheidungsfindung unter Berücksichtigung der Umwelt eine Rolle spielen." Sie schloss damit, dass die neue Methode der integrierten Bewertung von Ökosystemen mit Szenarien und Landnutzungsaufstellungen im Zentrum neuer Aktivitäten der EUA stehe.

... mehr zu:
»AVEC »Assessment »EUA »PIK »Ökosystem


Den Repräsentanten der EU wurde die Wichtigkeit des MA verdeutlicht. Sie zeigten starkes Interesse daran, ein von der EUA koordiniertes europäisches Millennium Ecosystem Assessment zu beginnen. Workshop-Teilnehmer stimmten darin überein, dass Wissenschaftler sowohl sozial- als auch naturwissenschaftlicher Disziplinen, Landeigentümer und -nutzer sowie Politikberater enger zusammenarbeiten müssen, um das Risiko für Biodiversität, Erträge der Land- und Forstwirtschaft, Wasserressourcen und anderer Leistungen zu verringern.

Der Leiter von AVEC, Wolfgang Cramer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), begrüßte diese breite Übereinstimmung über die Bedeutung globaler Änderungen von Ökosystemen. Die Zusammenarbeit mit der EUA ist notwendig, um die Grundlage für eine bessere umweltfreundliche Bewirtschaftung in Europa zu schaffen. Einige der so entwickelten Methoden werden auch für Entwicklungsländer anwendbar sein, wo die negativen Auswirkungen der Umweltveränderungen oftmals schneller und direkter zu erkennen sind als in Europa.

Der Workshop markierte auch einen wichtigen Schritt im EU-geförderten Projekt AVEC, dessen Hauptziel die Entwicklung von Netzwerken und von gemeinsamen Diskussionsgrundlagen für Ökosystem-Wissenschaftler ist. Ein - obwohl kleiner, aber trotzdem wichtiger - europäischer Beitrag zu den Bewertungen solcher Tendenzen ist die Teilnahme von jungen Wissenschaftlern in den EU-geförderten AVEC-Sommerschulen, deren nächste für 2005 geplant ist. Die nachfolgende Generation von Experten wird entscheidend sein für das bessere Verständnis von Ökosystemen sowie für eine nachhaltige Politik.

Kontakt:
Prof. Wolfgang Cramer, wolfgang.cramer@pik-potsdam.de
Pressestelle: Anja Wirsing, anja.wirsing@pik-potsdam.de, Tel. 0331/288-2507

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) wurde 1992 gegründet und beschäftigt 121 Wissenschaftler. Seine Forschungen zu Klimawandel, Klimafolgen und nachhaltiger Entwicklung sind international anerkannt. Das PIK gehört zur Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL).

Das Millennium Ecosystem Assessment (MA) ist die bisher größte internationale Studie über die Verknüpfung der Ökosysteme der Welt und der darauf beruhenden Lebensgrundlage der Menschen. Sie bietet den Entscheidungsträgern ein Schema an, mit dem sie verschiedene Optionen und deren Auswirkungen auf die menschliche Entwicklung und auf Nachhaltigkeitsziele untersuchen können. So können Kompromisse zwischen Entwicklung und Umwelt besser abgeschätzt werden. Die Abschlussberichte sind in der Überprüfungsphase und werden Anfang 2005 publiziert.

Die Europäische Umweltagentur (EUA) ist die führende öffentliche Einrichtung in Europa, die die Aufgabe hat, solide, unabhängige Informationen über die Umwelt den Politikern und der Öffentlichkeit bereitzustellen. Als eine Körperschaft der EU ist die Agentur offen für alle Nationen, die ihre Ziele teilen. Sie hat zur Zeit 31 Mitgliedsstaaten: die 25 EU- Mitgliedsstaaten, die drei EU-Beitrittskandidaten - Bulgarien, Rumänien und Türkei - sowie Island, Liechtenstein und Norwegen. Mitgliedsverhandlungen werden zurzeit mit der Schweiz geführt.

Anja Wirsing | idw
Weitere Informationen:
http://www.millenniumassessment.org
http://www.eea.eu.int/
http://www.pik-potsdam.de/avec

Weitere Berichte zu: AVEC Assessment EUA PIK Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics