Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jürgen Trittin startet Projekt zur effizienten und kostengünstigen Abfallentsorgung in Niedersachsen

14.06.2004


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute in Friedland dem Abfallzweckverband Südniedersachsen einen Förderbescheid in Höhe von rund 2,35 Millionen Euro für ein Pilotvorhaben zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung übergeben. Mit diesen Mitteln aus dem "Investitionsprogramm zur Verminderung von Umweltbelastungen" des Bundesumweltministeriums soll eine moderne mechanisch-biologische Restabfallbehandlungsanlage für die Stadt Göttingen sowie die Landkreise Göttingen, Northeim und Osterode am Harz entstehen. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 44 Millionen Euro.



Jürgen Trittin: "Die Entscheidung, eine moderne Abfallentsorgungsanlage zu bauen, ist nicht nur umwelt-, sondern auch bürgerfreundlich. Zum einen kommt hier ein innovatives, ökologisch hochwertiges Behandlungsverfahren zum Einsatz, das effizient und kostengünstig ist. Zum anderen wird die bisherige umweltschädliche Praxis des bloßen Abkippens von unbehandeltem Müll auf Deponien beendet, die ab Juni kommenden Jahres ohnehin nicht mehr zulässig ist. Damit werden im Abfallzweckverband auch erhebliche Kosten vermieden, die letztlich die Bürger zu tragen hätten - etwa für den Transport des Mülls zu anderen Anlagen sowie für die Sanierung von Altlasten. Ich freue mich, dass gerade im Süden Niedersachsens in punkto Abfallentsorgung rechtzeitig die Weichen in Richtung Zukunft gestellt werden. Das würde ich mir auch für jene Regionen in Deutschland wünschen, in denen solche Entscheidungen noch ausstehen."



In der modernen Restabfallbehandlungsanlage am Standort Friedland wird das Abfallvolumen durch die Kombination verschiedener Verfahren auf ein Drittel verringert. Durch den speziellen Einbau der Reststoffe in die Deponie wird gewährleistet, dass künftig weder klimaschädliche Gase noch gefährliche Sickerwässer Umwelt und Gesundheit belasten. Zugleich werden verwertbare Stoffe in den Kreislauf zurückgeführt.

Aufgrund der erheblichen Umwelt- und Gesundheitsbelastungen, die von der bisher üblichen Praxis der Abfallablagerung ausgehen können, haben sich bereits vor elf Jahren Bund und Länder darauf geeinigt, ab 1. Juni 2005 keine unbehandelten Abfälle auf Deponien mehr abzukippen. Die erforderlichen Anlagen zur Vorbehandlung sind jedoch seither zum Teil nur sehr zögerlich errichtet worden. Eine Fristverlängerung wird es nicht geben. Mit der Abfallablagerungs- und der Deponieverordnung hat die Bundesregierung wichtige Grundlagen für eine umweltverträgliche Abfallwirtschaft der Zukunft geschaffen.

| BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Abfallentsorgung Deponie Restabfallbehandlungsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik