Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jürgen Trittin startet Projekt zur effizienten und kostengünstigen Abfallentsorgung in Niedersachsen

14.06.2004


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat heute in Friedland dem Abfallzweckverband Südniedersachsen einen Förderbescheid in Höhe von rund 2,35 Millionen Euro für ein Pilotvorhaben zur umweltfreundlichen Abfallentsorgung übergeben. Mit diesen Mitteln aus dem "Investitionsprogramm zur Verminderung von Umweltbelastungen" des Bundesumweltministeriums soll eine moderne mechanisch-biologische Restabfallbehandlungsanlage für die Stadt Göttingen sowie die Landkreise Göttingen, Northeim und Osterode am Harz entstehen. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 44 Millionen Euro.



Jürgen Trittin: "Die Entscheidung, eine moderne Abfallentsorgungsanlage zu bauen, ist nicht nur umwelt-, sondern auch bürgerfreundlich. Zum einen kommt hier ein innovatives, ökologisch hochwertiges Behandlungsverfahren zum Einsatz, das effizient und kostengünstig ist. Zum anderen wird die bisherige umweltschädliche Praxis des bloßen Abkippens von unbehandeltem Müll auf Deponien beendet, die ab Juni kommenden Jahres ohnehin nicht mehr zulässig ist. Damit werden im Abfallzweckverband auch erhebliche Kosten vermieden, die letztlich die Bürger zu tragen hätten - etwa für den Transport des Mülls zu anderen Anlagen sowie für die Sanierung von Altlasten. Ich freue mich, dass gerade im Süden Niedersachsens in punkto Abfallentsorgung rechtzeitig die Weichen in Richtung Zukunft gestellt werden. Das würde ich mir auch für jene Regionen in Deutschland wünschen, in denen solche Entscheidungen noch ausstehen."



In der modernen Restabfallbehandlungsanlage am Standort Friedland wird das Abfallvolumen durch die Kombination verschiedener Verfahren auf ein Drittel verringert. Durch den speziellen Einbau der Reststoffe in die Deponie wird gewährleistet, dass künftig weder klimaschädliche Gase noch gefährliche Sickerwässer Umwelt und Gesundheit belasten. Zugleich werden verwertbare Stoffe in den Kreislauf zurückgeführt.

Aufgrund der erheblichen Umwelt- und Gesundheitsbelastungen, die von der bisher üblichen Praxis der Abfallablagerung ausgehen können, haben sich bereits vor elf Jahren Bund und Länder darauf geeinigt, ab 1. Juni 2005 keine unbehandelten Abfälle auf Deponien mehr abzukippen. Die erforderlichen Anlagen zur Vorbehandlung sind jedoch seither zum Teil nur sehr zögerlich errichtet worden. Eine Fristverlängerung wird es nicht geben. Mit der Abfallablagerungs- und der Deponieverordnung hat die Bundesregierung wichtige Grundlagen für eine umweltverträgliche Abfallwirtschaft der Zukunft geschaffen.

| BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Abfallentsorgung Deponie Restabfallbehandlungsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie