Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käfer gegen Kultur: Schädling soll umweltgerecht vergrault werden

04.06.2004


Nagekäfer gefährdet zwei der ältesten Bauernhäuser Niedersachsens - Rettungskonzept kommt ohne Chemie aus - 90.000 Euro DBU-Förderung


Der kleine Schädling: Nur vier Millimeter ist der Bunte Nagekäfer groß. Seine Larven schädigen das jahrhundertealte Eichenholz der denkmalgeschützten Bauernhäuser im Heimatmuseum Haselünne. Mit sanften Methoden soll der Käfer dazu gebracht werden, sich ein anderes Revier zu suchen.



Klus und Tiding - hinter diesen Namen verbergen sich zwei ganz besondere Häuser. Sie stammen aus dem 16. Jahrhundert und gehören zu den ältesten Bauernhäusern Niedersachsens. Doch an den Denkmälern, die Teil des Heimatmuseums in Haselünne sind, nagt nicht nur der Zahn der Zeit: sie werden auch durch ein kleines, gerade vier Millimeter großes Tierchen bedroht. Der Bunte Nagekäfer hat es auf das jahrhundertealte Eichenholz abgesehen. Um die national wertvollen Kulturgüter zu retten, wird mit Finanzhilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) daran gearbeitet, die entstandenen Schäden zu bekämpfen und ein Konzept zum vorbeugenden Holzschutz zu entwickeln. Die DBU unterstützt das Projekt mit rund 90.000 Euro.

... mehr zu:
»DBU »Denkmälern »Holzschutz


Zeugnisse aus der Zeit Luthers

"Die Häuser zeigen bäuerliche Lebensweisen und Handwerk zur Zeit Luthers", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute bei einer ersten Ergebnispräsentation des Projekts in Haselünne. "Wir möchten helfen, sie für die Nachwelt zu erhalten, weil sie eine Vorstellung vom Leben im 16. Jahrhundert vermitteln können und für die Experten wichtige Zeugnisse der Baugeschichte sind."

Mit heißer Luft gegen den Schädling

Um die tragenden Balken zu retten, wurde bereits Heißluft eingesetzt, um den Käfer zu vergraulen. Derzeit wird ein ganzheitliches Vorsorgekonzept entwickelt, um künftigen Befall zu verhindern. "Das Konzept ist umweltfreundlich", so Brickwedde, "es wird keine chemische Keule eingesetzt." Stattdessen wird mit natürlichen Methoden gearbeitet: Weil die Lebensbedingungen des Nagekäfers stark durch die Feuchtigkeit in den Hölzern bestimmt sind, soll diese deutlich gesenkt werden, zum Beispiel durch einen neuen speziellen Fußbodenaufbau und bessere Lüftungsmöglichkeiten in den Häusern.

Expertenteam für Klus und Tiding

Begleitet wird das Modellvorhaben durch Holzingenieure, Architekten sowie Experten vom Institut für Holzbiologie und Holzschutz der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (Hamburg) und Bauphysiker der Bauhaus-Universität Weimar. Die Ergebnisse des Projekts sollen auch anderen Denkmälern zugute kommen und an mittelständische Handwerksbetriebe, die historische Gebäude restaurieren, weitergegeben werden.

Ansprechpartner: Planungsbüro Preßler und Partner, Erhard Preßler, 05904/94940, info@pressler-partner.de, www.pressler-partner.de

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel878.html

Weitere Berichte zu: DBU Denkmälern Holzschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics