Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käfer gegen Kultur: Schädling soll umweltgerecht vergrault werden

04.06.2004


Nagekäfer gefährdet zwei der ältesten Bauernhäuser Niedersachsens - Rettungskonzept kommt ohne Chemie aus - 90.000 Euro DBU-Förderung


Der kleine Schädling: Nur vier Millimeter ist der Bunte Nagekäfer groß. Seine Larven schädigen das jahrhundertealte Eichenholz der denkmalgeschützten Bauernhäuser im Heimatmuseum Haselünne. Mit sanften Methoden soll der Käfer dazu gebracht werden, sich ein anderes Revier zu suchen.



Klus und Tiding - hinter diesen Namen verbergen sich zwei ganz besondere Häuser. Sie stammen aus dem 16. Jahrhundert und gehören zu den ältesten Bauernhäusern Niedersachsens. Doch an den Denkmälern, die Teil des Heimatmuseums in Haselünne sind, nagt nicht nur der Zahn der Zeit: sie werden auch durch ein kleines, gerade vier Millimeter großes Tierchen bedroht. Der Bunte Nagekäfer hat es auf das jahrhundertealte Eichenholz abgesehen. Um die national wertvollen Kulturgüter zu retten, wird mit Finanzhilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) daran gearbeitet, die entstandenen Schäden zu bekämpfen und ein Konzept zum vorbeugenden Holzschutz zu entwickeln. Die DBU unterstützt das Projekt mit rund 90.000 Euro.

... mehr zu:
»DBU »Denkmälern »Holzschutz


Zeugnisse aus der Zeit Luthers

"Die Häuser zeigen bäuerliche Lebensweisen und Handwerk zur Zeit Luthers", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute bei einer ersten Ergebnispräsentation des Projekts in Haselünne. "Wir möchten helfen, sie für die Nachwelt zu erhalten, weil sie eine Vorstellung vom Leben im 16. Jahrhundert vermitteln können und für die Experten wichtige Zeugnisse der Baugeschichte sind."

Mit heißer Luft gegen den Schädling

Um die tragenden Balken zu retten, wurde bereits Heißluft eingesetzt, um den Käfer zu vergraulen. Derzeit wird ein ganzheitliches Vorsorgekonzept entwickelt, um künftigen Befall zu verhindern. "Das Konzept ist umweltfreundlich", so Brickwedde, "es wird keine chemische Keule eingesetzt." Stattdessen wird mit natürlichen Methoden gearbeitet: Weil die Lebensbedingungen des Nagekäfers stark durch die Feuchtigkeit in den Hölzern bestimmt sind, soll diese deutlich gesenkt werden, zum Beispiel durch einen neuen speziellen Fußbodenaufbau und bessere Lüftungsmöglichkeiten in den Häusern.

Expertenteam für Klus und Tiding

Begleitet wird das Modellvorhaben durch Holzingenieure, Architekten sowie Experten vom Institut für Holzbiologie und Holzschutz der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (Hamburg) und Bauphysiker der Bauhaus-Universität Weimar. Die Ergebnisse des Projekts sollen auch anderen Denkmälern zugute kommen und an mittelständische Handwerksbetriebe, die historische Gebäude restaurieren, weitergegeben werden.

Ansprechpartner: Planungsbüro Preßler und Partner, Erhard Preßler, 05904/94940, info@pressler-partner.de, www.pressler-partner.de

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel878.html

Weitere Berichte zu: DBU Denkmälern Holzschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau