Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käfer gegen Kultur: Schädling soll umweltgerecht vergrault werden

04.06.2004


Nagekäfer gefährdet zwei der ältesten Bauernhäuser Niedersachsens - Rettungskonzept kommt ohne Chemie aus - 90.000 Euro DBU-Förderung


Der kleine Schädling: Nur vier Millimeter ist der Bunte Nagekäfer groß. Seine Larven schädigen das jahrhundertealte Eichenholz der denkmalgeschützten Bauernhäuser im Heimatmuseum Haselünne. Mit sanften Methoden soll der Käfer dazu gebracht werden, sich ein anderes Revier zu suchen.



Klus und Tiding - hinter diesen Namen verbergen sich zwei ganz besondere Häuser. Sie stammen aus dem 16. Jahrhundert und gehören zu den ältesten Bauernhäusern Niedersachsens. Doch an den Denkmälern, die Teil des Heimatmuseums in Haselünne sind, nagt nicht nur der Zahn der Zeit: sie werden auch durch ein kleines, gerade vier Millimeter großes Tierchen bedroht. Der Bunte Nagekäfer hat es auf das jahrhundertealte Eichenholz abgesehen. Um die national wertvollen Kulturgüter zu retten, wird mit Finanzhilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) daran gearbeitet, die entstandenen Schäden zu bekämpfen und ein Konzept zum vorbeugenden Holzschutz zu entwickeln. Die DBU unterstützt das Projekt mit rund 90.000 Euro.

... mehr zu:
»DBU »Denkmälern »Holzschutz


Zeugnisse aus der Zeit Luthers

"Die Häuser zeigen bäuerliche Lebensweisen und Handwerk zur Zeit Luthers", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute bei einer ersten Ergebnispräsentation des Projekts in Haselünne. "Wir möchten helfen, sie für die Nachwelt zu erhalten, weil sie eine Vorstellung vom Leben im 16. Jahrhundert vermitteln können und für die Experten wichtige Zeugnisse der Baugeschichte sind."

Mit heißer Luft gegen den Schädling

Um die tragenden Balken zu retten, wurde bereits Heißluft eingesetzt, um den Käfer zu vergraulen. Derzeit wird ein ganzheitliches Vorsorgekonzept entwickelt, um künftigen Befall zu verhindern. "Das Konzept ist umweltfreundlich", so Brickwedde, "es wird keine chemische Keule eingesetzt." Stattdessen wird mit natürlichen Methoden gearbeitet: Weil die Lebensbedingungen des Nagekäfers stark durch die Feuchtigkeit in den Hölzern bestimmt sind, soll diese deutlich gesenkt werden, zum Beispiel durch einen neuen speziellen Fußbodenaufbau und bessere Lüftungsmöglichkeiten in den Häusern.

Expertenteam für Klus und Tiding

Begleitet wird das Modellvorhaben durch Holzingenieure, Architekten sowie Experten vom Institut für Holzbiologie und Holzschutz der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (Hamburg) und Bauphysiker der Bauhaus-Universität Weimar. Die Ergebnisse des Projekts sollen auch anderen Denkmälern zugute kommen und an mittelständische Handwerksbetriebe, die historische Gebäude restaurieren, weitergegeben werden.

Ansprechpartner: Planungsbüro Preßler und Partner, Erhard Preßler, 05904/94940, info@pressler-partner.de, www.pressler-partner.de

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel878.html

Weitere Berichte zu: DBU Denkmälern Holzschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Transport of molecular motors into cilia

28.03.2017 | Life Sciences

A novel hybrid UAV that may change the way people operate drones

28.03.2017 | Information Technology

NASA spacecraft investigate clues in radiation belts

28.03.2017 | Physics and Astronomy