Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Tag der Umwelt am 5.6. – Menschen und Meere vor giftigen Chemikalien schützen

04.06.2004

Zum diesjährigen Weltumwelttag, der unter dem Motto „Meere und Ozeane – tot oder lebendig?“ steht, hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine Verminderung der Belastung von Menschen und Meeren mit giftigen Schadstoffen gefordert. Das geplante neue EU-Chemikalienrecht – bekannt unter dem Kürzel „Reach“ – könne dabei helfen. „Reach“ steht für Registrierung, Evaluierung und Autorisierung gefährlicher Chemikalien.

Angelika Zahrnt, BUND-Bundesvorsitzende: „Die Schäden durch die Verbreitung giftiger Chemikalien sind immens. Und erst vor wenigen Tagen hat die EU-Kommission bemängelt, dass die Ursachen von Gewässerverschmutzungen nicht behoben werden. Stattdessen werden Schilder aufgestellt wie `Nicht zum Baden geeignet` oder „Kein Trinkwasser`. Die Schadstoffe gelangen über die Nahrungskette in Fische und Meeressäuger und über den Fischkonsum auch in den Menschen. Bereits in geringer Konzentration sind viele Substanzen hochgiftig und können schwere Krankheiten hervorrufen. Vor diesem Hintergrund ist völlig unverständlich, dass Bundeswirtschaftsminister Clement sich bei der Reform des Chemikalienrechts als Bremser hervortut und Vorsorgemaßnahmen abwehrt. Notwendig ist eine glaubwürdige Politik des Vorrangs von Umweltschutz, Gesundheits- und Risikovorsorge. Das ist auch für die deutsche Wirtschaft das bessere Konzept, denn Zukunft hat nur eine sichere Chemie.“

... mehr zu:
»Schadstoff

Über die Gewässer ins Meer gelangten auch viele Stoffe, die das Hormonsystem von Mensch und Tier angriffen. Diese Substanzen schädigten die Fortpflanzungsfähigkeit, das Immun- und das Zentralnervensystem. Die Chemikalien seien oft sehr langlebig und reicherten sich im Körper der Lebewesen an. So finde man trotz eines langjährigen Verbots immer noch hohe Konzentrationen giftiger PCB`s in Seehunden, Robben und Eisbären. Neu bei Schweinswalen und Delfinen sei das Vorkommen der in Elektroartikeln enthaltenen bromierten Flammschutzmittel und von Fluorchemikalien aus wasserabweisender Gore-Tex-Kleidung. Auch das für Schiffsanstriche inzwischen verbotene, aber in verschiedenen Konsumartikeln immer noch eingesetzte TBT lasse sich in hoher Konzentration in Fischen und anderen Meerestieren nachweisen.

Im Rahmen der Kampagne „BUND gegen Gift“ können Wählerinnen und Wähler sich derzeit bei den Kandidaten zum EU-Parlament für eine vorsorgende Chemikalienpolitik einsetzen.

Rüdiger Rosenthal | BUND
Weitere Informationen:
http://www.bundgegengift.de
http://www.bund.net

Weitere Berichte zu: Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie