Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GKSS-Forschungszentrum legt Untersuchungsbericht zur Baggergutproblematik im Hafen Rotterdam vor

06.06.2001

Ein deutsch-niederländisches Konsortium von Forschungsinstituten hat unter Federführung des GKSS-Forschungszentrums in Geesthacht eine Studie für den Hafen Rotterdam zur Baggergutproblematik durchgeführt und jetzt die Ergebnisse vorgestellt.

Wie der Hamburger Hafen, in dem jährlich 2 Millionen m3 Baggergut anfallen, hat auch der Rotterdamer Hafen als einer der größten Seehäfen der Welt mit dem Problem belasteter Sedimentfrachten zu kämpfen. Zur Instandhaltung der Hafenbecken und Schifffahrtswege werden jährlich etwa 20 Millionen Kubikmeter Sediment ausgebaggert. Ein Teil der Sedimente ist - trotz aller bereits durchgeführter Maßnahmen - mit Schadstoffen verunreinigt und muss in einem speziellen Depot gelagert werden. Eine primäre Fragestellung war, ob geplante Maßnahmen bis zum Jahr 2015 zu einer weiteren Verringerung der Schadstoffbelastung führen, die eine vollständige Verbringung des Baggergutes aus dem Hafen Rotterdam in die Nordsee erlauben.

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass für Schwermetalle und verschiedene organische Schadstoffe (PAK, PCB) die Hauptquellen für die Belastung der Sedimente des Rotterdamer Hafens im Rheineinzugsgebiet liegen. Szenarien zur zukünftigen Entwicklung, unter Einbeziehung geplanter bzw. zu erwartender Maßnahmen zur Minderung von Schadstoffeinträgen aus unter-schiedlichen Quellen wie z.B. Verkehr, urbanen und landwirtschaftlichen Flächen, haben gezeigt, dass mit einer langsamen weiteren Verbesserung der Situation gerechnet werden kann. Dennoch ist nicht zu erwarten, dass ohne zusätzliche Anstrengungen die Zielvorgaben für die Schadstoffbelastung bis zum Jahr 2015 erreicht werden können.

Für eine nachhaltige Lösung, d.h. für einen sauberen Hafen Rotterdam und für den Schutz des Ökosystems Wattenmeer der niederländischen und deutschen Küste, sind nationale Ansätze nicht ausreichend. Dies erfordert ein grenzübergreifendes Flusseinzugsgebietsmanagement, wie es die neue europäische Wasserrahmenrichtlinie im Grundsatz fordert, unter Einbeziehung von Zielvorgaben zum Schutz des Küstenbereiches. Die Harmonisierung von Sedimentsqualitätskriterien, Zielvorgaben und Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung ist eine wichtige Aufgabe für die Zukunft.

Während des Projektes wurde der Vorschlag für ein umfassendes europäisches Sediment Netzwerk (SedNet) eingebracht. Diese Initiative wird derzeit bereits von mehr als 140 Institutionen aus 20 Ländern unterstützt und wird voraussichtlich noch in diesem Jahr realisiert.

Weitere Auskünfte erteilt:

Herr Jürgen Gandraß
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH
- Institut für Küstenforschung -
Tel.: 04152-87 23 51
E-Mail: juergen.gandrass@gkss.de

Hans-Friedrich Christiansen | idw

Weitere Berichte zu: Schadstoff Sediment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie