Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Rohstoffverbrauch, weniger Elektronikschrott, höherer Kundennutzen

06.06.2001


Die Gradientenspule ist eine der Schlüsselkomponenten der neuen bildgebenden medizinischen Diagnosegeräte "Magnetom Harmony", "Magnetom Symphony" und "Magnetom Sonata". Bei der Herstellung dieser nach dem Magneten zweitgrößten Einzelkomponente hat Siemens Einzelmaterialien um bis zu 50 Prozent gespart. Das Bild zeigt die Spule beim Zusammenbau.


Neue medizinische Diagnosegeräte von Siemens zeigen, wie sich elektronische Produkte durch eine vorausschauende Konstruktion besonders umweltverträglich und kundenfreundlich gestalten lassen. Zur Herstellung der bildgebenden Magnetresonanz-Tomographen "Magnetom Harmony", "Magnetom Symphony" und "Magnetom Sonata" werden im Vergleich zu den Vorgängermodellen deutlich weniger Rohstoffe benötigt, bei einzelnen Materialien sogar nur die Hälfte. Außerdem fördert der modulare Aufbau die Wiederverwendbarkeit. Diese Eigenschaften schonen nicht nur die Ressourcen, sondern verringern auch das Aufkommen von Elektronikschrott und erhöhen die Produktivität bei der Herstellung. Arztpraxen, Kliniken und Krankenhäuser profitieren durch geringeren Platzbedarf; für die Patienten verkürzen sich die Untersuchungszeiten.

Magnetresonanz-Tomographen erzeugen Bilder vom Inneren des Menschen mit Hilfe eines Magnetfeldes. Demnach ist der Magnet die wichtigste, aber auch schwerste und teuerste Komponente. Hier haben die Produktentwickler das Volumen im Vergleich mit den Vorgängermodellen um 43 Prozent gesenkt; das Gewicht verringerte sich um 4200 Kilogramm. Auch bei der zweitgrößten Komponente werden Ressourcen geschont: Bei der so genannten Gradientenspule, die eine dreidimensionale Darstellung der Diagnosebilder ermöglicht, betragen die Mengen an Kupfer und Gießharz jeweils nur noch die Hälfte; das sind weitere 200 bzw. 250 Kilogramm. Volumen und Gewicht der Elektronik wurden um rund ein Drittel reduziert, das heißt um 845 Kilogramm.

Alle acht in die Gradientenspule eingebauten Leiterplatten enthalten keine Halogene mehr. Außerdem wurde beim Lieferanten dieser Leiterplatten mit Siemens-Unterstützung eine Ätzanlage installiert, die nicht nur Wasser spart, sondern auch geätztes Kupfer zurückgewinnt, damit es wieder verwertet werden kann.

Ein solchermaßen verändertes Design vereinfacht auch die Fertigungsbedingungen. Für die Herstellung der Gradientenspule werden gegenüber dem Vorgängermodell zum Beispiel nur noch zwei Drittel der Fertigungsfläche, u. a. wegen des geringeren Materialaufwands knapp die Hälfte der Lagerbestände und nur noch ein Drittel der Montagezeiten benötigt.

Für den Transport der Tomographen innerhalb Europas wurde das Verpackungsmaterial auf leichte zusammenlegbare Staubschutzhüllen beschränkt. Wieder verwenden lassen sich so genannte Pendelverpackungen, die beispielsweise zum Transport der zugelieferten Patientenliegen dienen.

Neben der Umwelt profitieren auch die Kunden: Die Tomographen benötigen etwa halb so viel Platz und stellen durch weitgehende Kreislauf-Wasserkühlung geringere Ansprüche an die Raumklimatisierung. Die Untersuchungszeit verkürzt sich um 20 Prozent, weil das bisher erforderliche Umlagern und Neupositionieren der Patienten entfällt. Ein weiterer Zeitgewinn ergibt sich durch die gegenüber den Vorgängerprodukten erhöhte Leistungsfähigkeit der Geräte.

Beim Entwickeln der neuen Magnetresonanz-Tomographen wurde auch an deren Wiederverwendung gedacht. Schlüsselkomponenten, wie Gradientenspule oder Steuerrechner, sind so konstruiert, dass sie gegen leistungsfähigere ausgetauscht werden können. Darüber hinaus werden gebrauchte Geräte auf Wunsch zurückgenommen, getestet, gegebenenfalls instand gesetzt und weiter vermittelt. Neben dem lebensverlängernden und Ressourcen schonenden Effekt sowie der Verringerung von Elektronikschrott ist dies ein Angebot für Kunden, die bisher aus Kostengründen auf die Leistungsfähigkeit und den Komfort moderner Magnetresonanz-Tomographen verzichten mussten.

Wenn keine Wiederverwendung bei Kunden mehr möglich ist, erleichtern systematisch erstellte Demontageanleitungen nicht nur das Recycling fördernde Zerlegen, sondern weisen den Entsorger auch auf Komponenten und Stoffe hin, für die spezielle Entsorgungswege oder -verfahren erforderlich sind.

Leseranfragen bitte an:
Siemens Business Services, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth


Fax ++49 911 978-3321
E-Mail: infoserv@scn.de

Pressereferat Umweltschutz
Georg-Ludwig Radke


81730 München
Tel.: +49-89 636-49961; Fax: -49220
E-Mail: georg-ludwig.radke@cc.siemens.de

Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
81730 München
Tel.: 49 89 636 41325

Presseabteilung | NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften