Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Rohstoffverbrauch, weniger Elektronikschrott, höherer Kundennutzen

06.06.2001


Die Gradientenspule ist eine der Schlüsselkomponenten der neuen bildgebenden medizinischen Diagnosegeräte "Magnetom Harmony", "Magnetom Symphony" und "Magnetom Sonata". Bei der Herstellung dieser nach dem Magneten zweitgrößten Einzelkomponente hat Siemens Einzelmaterialien um bis zu 50 Prozent gespart. Das Bild zeigt die Spule beim Zusammenbau.


Neue medizinische Diagnosegeräte von Siemens zeigen, wie sich elektronische Produkte durch eine vorausschauende Konstruktion besonders umweltverträglich und kundenfreundlich gestalten lassen. Zur Herstellung der bildgebenden Magnetresonanz-Tomographen "Magnetom Harmony", "Magnetom Symphony" und "Magnetom Sonata" werden im Vergleich zu den Vorgängermodellen deutlich weniger Rohstoffe benötigt, bei einzelnen Materialien sogar nur die Hälfte. Außerdem fördert der modulare Aufbau die Wiederverwendbarkeit. Diese Eigenschaften schonen nicht nur die Ressourcen, sondern verringern auch das Aufkommen von Elektronikschrott und erhöhen die Produktivität bei der Herstellung. Arztpraxen, Kliniken und Krankenhäuser profitieren durch geringeren Platzbedarf; für die Patienten verkürzen sich die Untersuchungszeiten.

Magnetresonanz-Tomographen erzeugen Bilder vom Inneren des Menschen mit Hilfe eines Magnetfeldes. Demnach ist der Magnet die wichtigste, aber auch schwerste und teuerste Komponente. Hier haben die Produktentwickler das Volumen im Vergleich mit den Vorgängermodellen um 43 Prozent gesenkt; das Gewicht verringerte sich um 4200 Kilogramm. Auch bei der zweitgrößten Komponente werden Ressourcen geschont: Bei der so genannten Gradientenspule, die eine dreidimensionale Darstellung der Diagnosebilder ermöglicht, betragen die Mengen an Kupfer und Gießharz jeweils nur noch die Hälfte; das sind weitere 200 bzw. 250 Kilogramm. Volumen und Gewicht der Elektronik wurden um rund ein Drittel reduziert, das heißt um 845 Kilogramm.

Alle acht in die Gradientenspule eingebauten Leiterplatten enthalten keine Halogene mehr. Außerdem wurde beim Lieferanten dieser Leiterplatten mit Siemens-Unterstützung eine Ätzanlage installiert, die nicht nur Wasser spart, sondern auch geätztes Kupfer zurückgewinnt, damit es wieder verwertet werden kann.

Ein solchermaßen verändertes Design vereinfacht auch die Fertigungsbedingungen. Für die Herstellung der Gradientenspule werden gegenüber dem Vorgängermodell zum Beispiel nur noch zwei Drittel der Fertigungsfläche, u. a. wegen des geringeren Materialaufwands knapp die Hälfte der Lagerbestände und nur noch ein Drittel der Montagezeiten benötigt.

Für den Transport der Tomographen innerhalb Europas wurde das Verpackungsmaterial auf leichte zusammenlegbare Staubschutzhüllen beschränkt. Wieder verwenden lassen sich so genannte Pendelverpackungen, die beispielsweise zum Transport der zugelieferten Patientenliegen dienen.

Neben der Umwelt profitieren auch die Kunden: Die Tomographen benötigen etwa halb so viel Platz und stellen durch weitgehende Kreislauf-Wasserkühlung geringere Ansprüche an die Raumklimatisierung. Die Untersuchungszeit verkürzt sich um 20 Prozent, weil das bisher erforderliche Umlagern und Neupositionieren der Patienten entfällt. Ein weiterer Zeitgewinn ergibt sich durch die gegenüber den Vorgängerprodukten erhöhte Leistungsfähigkeit der Geräte.

Beim Entwickeln der neuen Magnetresonanz-Tomographen wurde auch an deren Wiederverwendung gedacht. Schlüsselkomponenten, wie Gradientenspule oder Steuerrechner, sind so konstruiert, dass sie gegen leistungsfähigere ausgetauscht werden können. Darüber hinaus werden gebrauchte Geräte auf Wunsch zurückgenommen, getestet, gegebenenfalls instand gesetzt und weiter vermittelt. Neben dem lebensverlängernden und Ressourcen schonenden Effekt sowie der Verringerung von Elektronikschrott ist dies ein Angebot für Kunden, die bisher aus Kostengründen auf die Leistungsfähigkeit und den Komfort moderner Magnetresonanz-Tomographen verzichten mussten.

Wenn keine Wiederverwendung bei Kunden mehr möglich ist, erleichtern systematisch erstellte Demontageanleitungen nicht nur das Recycling fördernde Zerlegen, sondern weisen den Entsorger auch auf Komponenten und Stoffe hin, für die spezielle Entsorgungswege oder -verfahren erforderlich sind.

Leseranfragen bitte an:
Siemens Business Services, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth


Fax ++49 911 978-3321
E-Mail: infoserv@scn.de

Pressereferat Umweltschutz
Georg-Ludwig Radke


81730 München
Tel.: +49-89 636-49961; Fax: -49220
E-Mail: georg-ludwig.radke@cc.siemens.de

Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
81730 München
Tel.: 49 89 636 41325

Presseabteilung | NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik