Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues System reinigt Schwimmbadwasser umweltfreundlich und gründlich

25.05.2004


Schwimmen ist eine feine Sache - so lange die Wasserqualität stimmt. Um diese konstant zu halten, werden in Schwimmbädern Filter eingesetzt, die regelmäßig gereinigt werden müssen. Dabei wird viel Wasser verbraucht, das größtenteils als Abwasser entsorgt wird. Die Firma Aquila aus dem baden-württembergischen Wertheim hat ein System entwickelt, das erheblich weniger Energie und Spülwasser benötigt als herkömmliche Filter. Mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird das Verfahren nun erstmals im Osnabrücker Nettebad, einem Sport- und Freizeitbad, erprobt und optimiert. Die DBU unterstützt das Projekt mit rund 200.000 Euro.



Auf Herz und Nieren geprüft

... mehr zu:
»Filter »Labor »Spülwasser


In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Osnabrück und den Stadtwerken Osnabrück werden die Filter der Firma Aquila vor ihrem modellhaften Einsatz im Nettebad auf Herz und Nieren geprüft. "Drei Punkte waren wichtig", sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Das neue System sollte zeigen, ob es hygienisch, umweltfreundlich und wirtschaftlich optimal ist." Das Labor für Verfahrenstechnik der Fachhochschule Osnabrück habe dies in enger Kooperation mit dem Gesundheitsamt und den Stadtwerken Osnabrück untersucht und die Filter im Labor und im technischen Maßstab für den Praxisbetrieb optimiert. Die Leistung der Filter wurden zusätzlich mit herkömmlichen Filtern in den beiden Osnabrücker Bädern Schinkelbad und Moskaubad getestet.

30 bis 50 Prozent weniger Energie

Mit gutem Ergebnis: die parallel geschalteten Filtersegmente brauchten statt 140.000 Liter Spülwasser pro Woche nur noch die Hälfte, 30 bis 50 Prozent weniger Energie und waren zudem platzsparender als andere Filter. Zugleich halfen sie, den Einsatz von Chlor deutlich zu vermindern.

Analysen und Praxistests positiv

"Das Nettebad eignet sich als neue große Hallen- und Freibadanlage ideal, um das System zu testen", so Brickwedde. "Das Schwimmbad befindet sich noch im Bau und bot durch seine unterschiedlichen Becken und Wasserqualitäten gute Möglichkeiten, das Verfahren wissenschaftlich auszuwerten." Weil die Ergebnisse der Analysen und Praxistests positiv seien, solle das System dem DIN-Ausschuss, der über die technischen Vorgaben für Schwimmbadfilter entscheidet, und dem Bäder-Dachverband vorgestellt werden.

"Die Vorteile liegen auf der Hand"

Sollten diese Hürden genommen werden, könnten Schwimmbäder beim Neu- oder Umbau bald mit dem umweltschonenderen Filtersystem ausgestattet werden. "Die Vorteile liegen auf der Hand", sagt Brickwedde. "Das System spart Platz, Energie, Wasser und Chlor und rechnet sich dadurch für die Betreiber und die Umwelt."

Weitere Informationen: Stadtwerke Osnabrück, Roland Kettler, Tel.: 0541-344-600, kettler@stw-os.dekettler@stw-os.de

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Filter Labor Spülwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit