Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Müll, der Dampf und die Autoproduktion / Wie Ford Abfall aus Köln

30.05.2001



Wie man Müll sinnvoll verwerten kann, beweist eine Kooperation, die die Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH (AVG) und die Ford-Werke AG für den Standort Köln-Niehl eingegangen sind. Ford bezieht Dampf von der zur AVG gehörenden Restmüllverbrennungsanlage (RMVA), der bei der thermischen Abfallverwertung erzeugt wird und über eine rund 800 Meter lange Rohrleitung auf das Ford-Werksgelände gelangt. Ford nutzt diese Wärmeenergie unter anderem für die Lackierung der in Köln-Niehl produzierten Modelle Fiesta und Puma. In der Lackierung eines Ford Fiesta/Puma steckt der Heizwert von rund 100 Kilogramm Abfall der Kölnerinnen und Kölner.

Ford hat im vergangenen Jahr am Standort Köln insgesamt 350.000 MWh Heizwärme bezogen, davon etwa 200.000 MWh von der RMVA. Der restliche Wärmebedarf wurde vom Kraftwerk Köln-Merkenich der Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke Köln AG (GEW) geliefert. Der größte Teil der Wärme, den Ford in Köln jährlich verbraucht, wird für die Beheizung der Werkhallen benötigt. Rund 20 Prozent (70.000 MWh) verwendet Ford in seinen Produktionsprozessen, vor allem für die Fahrzeug-Lackierung, bei der konstante Wärme unter anderem für drei Prozessschritte wichtig ist:

  • Eine saubere Grundlage ist Voraussetzung für die glänzende Optik: Im Tauchentfettungsbecken werden die Rohkarosserien zunächst von Fetten und Metallspänen befreit. Die Emulsion in diesem 273 Kubikmeter fassenden Becken wird mit der von der RMVA gelieferten Wärme auf konstant 60 Grad Celsius gehalten.
  • Die anschließende Phosphatierung der Rohkarosserien im Tauchbecken sorgt für die optimale Haftung der im nächsten Arbeitsgang anstehenden Tauchlackbeschichtung, aber auch für die optimale Haftung des Decklacks. Außerdem ist die Phosphatierung ein zusätzlicher Korrosionsschutz. Das 331 Kubikmeter große Tauch-Phosphatierungs-Becken wird mit der Wärme aus der RMVA auf konstant 52 Grad Celsius gehalten.
  • Darüber hinaus wird mit der in der RMVA erzeugten Wärme die Zuluft in den Lackspritzkabinen auf 23 bis 24 Grad Celsius gehalten - bei einer Luftfeuchtigkeit von konstant 65 Prozent. Dies garantiert eine gleichbleibend hohe Lackqualität.

Im Werk Köln-Niehl wurden im Jahr 2000 fast 170.000 Fiesta und 24.000 Puma produziert, zusammen also über 190.000 Fahrzeuge. Bezogen auf diese Stückzahlen sind dies 19.000 t Abfall der Kölner Bürgerinnen und Bürger, aus dem die RMVA bei der thermischen Verwertung Dampf erzeugt und dem Kölner Ford-Werk für die Lackierung der Karosserien geliefert hat.

Ford hatte die benötigte Wärmeenergie in der Vergangenheit durch die Verbrennung vor allem von Kohle und Öl in eigenen Heizwerken erzeugt. Bereits in den 60er Jahren wurde jedoch ein Teil dieser nur begrenzt zur Verfügung stehenden Energieträger durch die energetische Verwertung der im Werk anfallenden Verpackungsmaterialien und Schlämme ersetzt, anstatt diese Abfälle - wie damals üblich - auf der Deponie enden zu lassen. Die Verpackungsmaterialien blieben im wesentlichen bei der Lieferung von Einbauteilen übrig, während die Schlämme aus unterschiedlichen Produktionsprozessen und aus der Abwasserbehandlung stammten.

In den folgenden Jahren hat Ford gemeinsam mit seinen Zulieferern ein standardisiertes und hocheffektives Bring- und Holsystem für Verpackungen entwickelt. Als Folge wurden die Einwegverpackungen nach und nach fast vollständig abgeschafft, so dass der Ford-eigenen Verbrennungsanlage bald schlicht "die Nahrung fehlte". Ebenso wurde im Zuge eines konsequenten Umweltschutzes die Menge der Schlämme drastisch vermindert; auch diese Anlage stellte ihren Betrieb letztlich ein.

Als dann 1998 die RMVA ihren Betrieb aufnahm, bot es sich für Ford an, die Abwärme aus der thermischen Abfallverwertung zu nutzen. Und zwar nicht zuletzt, weil Ford damit seiner seit jeher ernst genommenen Verantwortung für die Umwelt erneut gerecht werden konnte. Denn dank der Wärmelieferungen von der RMVA konnte Ford auch seine bis dahin noch bestehenden Heizwerke bis auf eine Stand-by-Anlage im Kesselhaus P 2 stilllegen. Für die Umwelt bedeutet das eine spürbare Entlastung: So werden seitdem jedes Jahr 76.000 t Kohle und 10.000 t Öl eingespart und die entsprechenden Emissionen vermieden

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:

Isfried Hennen,
Telefon: (02 21) 90-17512,

... mehr zu:
»RMVA

email: ihennen1@ford.com

Isfried Hennen | ots

Weitere Berichte zu: RMVA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise