Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWF fordert sofortige Hilfe für den Atlantischen Wildlachs

31.05.2001


Der wilde atlantische Lachs ist aus mindestens 309 Flusssystemen in Europa und Nordamerika verschwunden. Dies zeigt eine neue Studie des WWF. Im Vorfeld einer Konferenz der Organisation zum Schutz des Nordatlantischen Lachses (North Atlantic Salmon Conservation Organization, NASCO) vom vierten bis achten Juni in Spanien, fordern WWF und die Atlantic Salmon Federation (ASF) die teilnehmenden Länder zu sofortigen drastischen Schutzmaßnahmen auf. Um dem atlantischen Lachs eine Überlebenschance zu geben, müsse die Lachsfischerei im Meer gestoppt werden. Außerdem seien effektivere Maßnahmen zum Schutz der Laichgewässer und ihrer Zuflüsse notwendig. "Zusätzlich zur Überfischung behindern Flussverbauungen die Wanderung der Lachse zu ihren Laichgründen", erklärt Heike Vesper, Fischereireferentin beim WWF, "Gewässerverschmutzung und Lachse aus Farmen stellen weitere Gefährdungen der wilden Populationen dar."

Die WWF-Studie zeigt: Neben den bereits wildlachsfreien Gewässern, ist der Bestand in einem Drittel der europäischen und nordamerikanischen Flüsse gefährdet. Fast 90 Prozent der gesunden Populationen leben in nur noch vier Ländern: in Norwegen, Island, Irland und Schottland. Auch in Deutschland ist der Wildlachsbestand stark gefährdet. 1958 war der Lachs im Rhein ausgestorben. Die wenigen Wildlachse, die heute in deutschen Flüssen schwimmen, stammen vorwiegend aus Wiederansiedlungsprogrammen der 90er Jahre.

Lachse leben meist mehrere Jahre im Meer, bevor sie zur Paarung wieder in genau den Fluss zurückkehren, in dem sie geboren sind. Dämme und andere Verbauungen blockieren jedoch häufig die Wanderung zurück zu den Laichgründen. Flussbegradigungen und andere Maßnahmen können die natürlichen Prozesse im Wasser verändern und einen gesamten Flussabschnitt ökologisch so verarmen lassen, dass er als Kinderstube für neue Lachsgenerationen nicht mehr geeignet ist. Hinzu kommen Verschmutzung durch Industrie und Landwirtschaft und die kommerzielle Lachszucht. Die "Flüchtlinge" aus solchen Lachsfarmen schleppen nicht nur Krankheiten und Parasiten ein, sondern paaren sich auch mit ihren wilden Verwandten, was zu Veränderungen im Erbgut der "Wilden" führt.

WWF und ASF fordern auf der Basis der Studie die NASCO-Deligierten zum Handeln auf, um dem Lachs ein Comeback in Europa und Nordamerika zu ermöglichen. "Das Problem bei der Meeresfischerei", so Heike Vesper," ist, dass sie nicht kontrolliert werden kann. Wilde Lachse aus intakten Populationen bleiben ebenso auf der Strecke , wie Lachse aus Flüssen mit geschädigtem Bestand. Wir müssen den Fang von Lachsen im Atlantik sofort beenden."

Die WWF-Studie zeigt, dass der Lachsfang im Nordatlantik in den letzten 30 Jahren um 80 Prozent zurückgegangen ist und dass dieser Trend sich fortsetzen wird. In großen Teilen des ursprünglichen Verbreitungsgebietes findet man heute schon keinen atlantischen Lachs mehr, in vielen Gebieten ist der Bestand stark gefährdet.

Weitere Informationen: Die WWF-Studie "The Status of Wild Atlantic Salmon - A River by River Assessment" ist als PDF-Datei zu finden unter www.panda.org

Heike Vesper, Fischereireferentin WWF Deutschland,

Mobil: 0171-7071 198

Jörn Ehlers,

Pressestelle WWF Deutschland,

Tel: 069-791 44-145,

Mobil: 0171-5440 144

Heike Vesper | ots

Weitere Berichte zu: Atlantic Population

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics