Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt wird immer dunkler

19.05.2004


Globales Dimming: CO2-Ausstoß und Partikel sind schuld



Wissenschaftler des australischen geophysikalischen Instituts haben beim Jahrestreffen der Geophysical Union in Montreal einmal mehr den Beweis angetreten, dass die Erde durch Wolken und Partikel zunehmend dunkler wird. Im Klartext bedeutet dies, dass weniger Sonnenstrahlen die Erdoberfläche erreichen. Dieser Vorgang wird "globale Dimming" genannt. Die Forscher äußern sich besorgt über die Tatsache, hoffen aber darauf, dass dadurch die Erderwärmung langsamer vor sich geht, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Bereits in den späten 50-er Jahren haben die Forscher festgestellt, dass sich die Sonneneinstrahlung zwischen zwei und vier Prozent pro Dekade verringert. Unklar war hingegen, ob dieser Zustand die gesamte Erdoberfläche betrifft oder nur die nördliche Hemisphäre. Die australischen Experten konnten feststellen, dass sich die Verdunstungsrate über den Zeitraum der vergangenen 30 Jahre signifikant verändert hat. "Das ist ein ziemlich sicheres Zeichen dafür, dass weniger Sonnenlicht auf die Erdoberfläche kommt und dass es sich um ein globales Problem handelt", so Michael Roederick, Umweltwissenschaftler der Australian National University in Canberra. Der Forscher hatte aber erst kürzlich der australischen Regierung mitgeteilt, dass dieser Umstand den fünften Kontinent davor bewahrt vollends auszutrocknen.

"Das Standard-Dogma ist, dass Australien durch die globale Erwärmung austrocknet, aber das ist nicht wahr", so Roederick. Vielmehr werde die Welt immer grüner. Das globale Dimming sieht der Forscher als Teil des negativen Feedback, der die Atmosphäre dazu bringt, sich selbst wieder zu regulieren. Der Ausstoß von CO2 durch die Verbrennung fossiler Treibstoffe ist nämlich nicht der einzige Effekt: zusätzlich dazu werden auch kleine Partikel in die Atmosphäre geblasen. Diese sorgen dafür, dass das Sonnenlicht nicht mehr in der gleichen Stärke auf die Erdoberfläche fällt. Die einzigen Pflanzen, bei denen sich dieser Lichtmangel negativ auswirken könnte, sind in der nördlichen Hemisphäre. Ansonsten sieht der Forscher nur positive Auswirkungen. Kritiker argumentieren aber damit, dass Roedericks Berechnungen dazu führen könnten, die globale Erwärmung als harmlos abzutun. Dass global aber kein Weg daran vorbeiführt den CO2-Ausstoß und die Umweltbelastung durch Feinpartikel zu reduzieren, scheint allen Experten klar zu sein.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Erdoberfläche Partikel Sonnenlicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise