Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnesium-Müll effektiv recyceln

30.05.2001


EU fördert mit 1 Mio. Mark Forschungsprojekt an FH Aalen

... mehr zu:
»Sondermüll

(30.05.01) Während reines Magnesium ein ungefährlicher, innovativer Werkstoff ist, kann die Entsorgung bearbeiteter Magnesium-Reste zum Problem werden. In Verbindung mit Schmierstoffen, Ölen oder ähnlichen Mitteln werden Magnesium-Späne oder -Reststoffe zu Sondermüll. Wie dieser Magnesium-Sondermüll recycelt werden kann, erforscht ein gerade gestartetes Vorhaben der Europäischen Union (EU). In dem auf zwei Jahre angelegten Forschungsprojekt, das von der EU mit einer Million Mark gefördert wird, arbeitet die Fachhochschule Aalen gemeinsam mit einem dänischen Forschungs-Institut sowie sechs mittelständischen Unternehmen aus Dänemark, Deutschland, Norwegen und Österreich zusammen.

Magnesium wird aufgrund seiner geringen Dichte immer stärker in der Bauteilproduktion eingesetzt. Bei seiner Bearbeitung in den Gießereien und Verarbeitungsbetrieben entstehen Abfälle. "Für das Jahr 2004 rechnet man in Europa mit einem Aufkommen von 15.000 Tonnen an Spänen und Reststoffen aus Magnesium", erklärt Prof. Dr. Friedrich Klein, der die Gießerei-Labors der FH Aalen leitet. Bislang wird dieses bearbeitete Magnesium häufig als Sondermüll gelagert. "Viel wertvolles Magnesium geht dadurch einem geschlossenen Wertstoffkreislauf verloren", erläutert Kleins Mitarbeiter Dipl.-Ing. (FH) Markus Rudat den Hintergrund des Forschungsprojekts.


Unter der Leitung von Prof. Klein soll jetzt an der Abteilung Metallguss des Instituts für Angewandte Forschung der FH Aalen eine Technologie entwickelt werden, die ein vollständiges Recyceln der Magnesium-Abfälle ermöglicht. Die Aalener Wissenschaftler setzen dabei auf eine Reinigung per Ultraschall, Trocknung der Partikel, aus denen dann strangpressähnliche Profile hergestellt werden sollen, die schließlich einen Raffinierprozess durchlaufen, um als hochqualitatives Struktur-Magnesium wieder zur Verfügung zu stehen. "Wir sind sehr optimistisch, dass wir erfolgreich sein werden und am Ziel ein geschlossener Kreislauf steht", ist sich Markus Rudat sicher.

Kontakt:
Prof. Dr. Friedrich Klein / Dipl.-Ing. (FH) Markus Rudat
(Fertigungstechnik)
Tel./Fax: 07361/9274-0 oder Tel.: 07361 / 576 255
E-Mail: Friedrich.Klein@fh-aalen.de oder Markus.Rudat@fh-aalen.de


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Axel Burchardt | FH Aalen

Weitere Berichte zu: Sondermüll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung