Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökosysteme und Biodiversität: Ein neuer Ansatz zur Erhaltung der Meeresressourcen

14.05.2004


In der Vergangenheit wurde der Begriff "Meeresressourcen" im Wesentlichen auf eine einzige Ressource angewandt: die Fischerei. Tatsächlich bleibt Fisch als Quelle für wirtschaftliche Aktivitäten und Lebensmittel zweifelsohne eine unserer bedeutendsten Meereswaren. Jüngste wissenschaftliche Fortschritte haben jedoch den Reichtum an anderen, in unseren Meeren und Ozeanen enthaltenen Ressourcen zum Vorschein gebracht und deren Bedrohung durch menschliche Aktivitäten wie die Großfischerei hervorgehoben.



Neben den Lebensmitteln stellt die Meeresumwelt nun auch eine echte Attraktion für die Menschen dar, die Milliarden von Euro in den Bereichen Tourismus und Reisen erzeugt. Zusätzlich sind die Wissenschaftler dabei, neue industrielle und biotechnologische Anwendungen für Meeresressourcen in Bereichen wie Pharmazeutika und Kosmetik zu entdecken, und viele sind der Ansicht, dass eine effektive Bewirtschaftung der Meeresökologie sogar eine Schlüsselrolle bei der Steuerung der Auswirkungen der klimatischen Veränderungen spielen könnte.



Folglich nehmen die Forderungen nach neuen Ansätzen zur Erhaltung dieser Ressourcen zu, insbesondere durch den Schutz der marinen Ökosysteme und Biodiversität. Die Rolle, die insbesondere die Wissenschaftsforschung in diesem Prozess spielen kann, wurde am 11. Mai im Rahmen einer thematischen Sitzung während der EUROCEAN 2004 Konferenz in Galway, Irland, von den Experten und Entscheidungsträgern erörtert.

Bis vor kurzem hatte laut Professor Chris Frid von der School of Maritime Science and Technology der Universität Newcastle der zentrale Ansatz zur Erhaltung der Meere die Frage zum Inhalt "Wie viele Fische können wir aus den Meeren und Ozeanen entfernen und dabei genug Bestand übrig lassen, damit wir zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr entnehmen können?" "Aber Fische leben im Meer nicht wie in einem Fischglas - sie sind Teil eines Ökosystems, das von der Umwelt, ihren Beuten und ihren Raubtieren einschließlich der Menschen beeinflusst wird", argumentierte Professor Frid.

Die wichtigste Herausforderung bei der Annahme eines neuen, ökosystembasierten Ansatzes hinsichtlich der menschlichen Aktivitäten in der Meeresumwelt, sagte er, sei unsere begrenzte Kenntnis der Biologie der Meere. Seit Jahren geben Experten den politischen Entscheidern wissenschaftlichen Rat und wenn Analysen auch vermuten lassen, dass sich das Gros dieser Ratschläge als vernünftig erwiesen hat, so wurden sie in vielen Fällen nie befolgt, was zu dem beinahe völligen Scheitern der Politiken über Fischereiwirtschaft in Europa geführt habe. "Die meisten Leute sind der Ansicht, dass durch Würfeln bessere Ergebnisse hätten erzielt werden können", vermutet Professor Frid.

Allerdings hat es in der EU einige kleine erfolgreiche Versuche in Richtung der Annahme eines ökologischen Ansatzes zur Fischerei gegeben, gab er zu. Professor Frid führte als Beispiel die Fangquoten für Sandaal an. Dieser Fisch ist die Hauptnahrung der Dreizehenmöwe zur Brutzeit, wenn sie wegen der Nestpflege gezwungen ist, die Nahrungssuche auf einen sehr kleinen Bereich zu beschränken. Aufgrund der Schwierigkeiten, die Anzahl von Sandaalen in einem bestimmten Gebiet direkt zu messen, untersuchten die Forscher den Bruterfolg der Dreizehenmöwe und als die Zahlen beträchtlich zu fallen begannen, verhängten sie einen Fangstopp über den Sandaal. Als die Population der Dreizehenmöwe wieder auf ein normales Niveau angestiegen war, wurde das Fangverbot aufgehoben.

Es gibt viele weitere Probleme, die laut Professor Frid noch in Angriff genommen werden müssen. Dazu zählen die komplexen Aspekte des Lebensraums, die eine wesentliche Rolle in marinen Ökosystemen spielen, und die Genetik der Meeresumwelt: "Wir haben bereits das genetische Programm von Fisch verändert und wir müssen uns klarmachen, dass es keinen Weg zurück gibt, wenn diese Veränderungen einmal vorgenommen wurden."

Professor Frid schloss, dass ein ökologischer Ansatz die Anwendung einer umfassenderen Meereswissenschaft erfordere als es derzeit der Fall sei. Insbesondere forderte er die Unterstützung besserer Vorhersagemethoden, Ökosystemmodelle und Simulationen, die Einfluss auf die Auswirkungen der menschlichen Tätigkeiten haben könnten, sowie ein besseres Verständnis der Lebensraumqualität.

Dr. Gabriella Bianchi, eine Sachverständige der Abteilung Fischerei von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen, betonte die Bedeutung wissenschaftlicher Informationen bei der Gestaltung von Ansätzen für eine Meeresressourcenwirtschaft. Sie zitierte die ehemalige Ministerpräsidentin von Norwegen, Gro Harlem Brundtland, die während ihrer Amtszeit gesagt hatte, dass "die Wissenschaft unsere Politiken untermauern muss".

Allerdings wies Dr. Bianchi darauf hin, dass die Annahme ein Irrtum sei, dass ein vollständiges wissenschaftliches Wissen eine Voraussetzung für eine effektive Meereswirtschaft ist. "Es müssen nach wie vor Entscheidungen getroffen werden, selbst mit begrenztem wissenschaftlichem Wissen und auf dem Vorsichtsprinzip basierend." Viele Faktoren außer dem unvollständigen wissenschaftlichen Wissen könnten für die schlechte Leistung bei der Meeresressourcenwirtschaft verantwortlich gemacht werden, sagte sie und führte den Mangel an Transparenz, eine schwache Entscheidungsfindung und die Verfolgung kurzfristiger politischer oder finanzieller Vorteile an.

"Und dennoch brauchen wir eine viel engere Beziehung zwischen Forschungszielen und Management- oder politischen Zielen, die es bisher nicht gibt", sagte Dr. Bianchi. "Wir müssen eine langfristige Sichtweise in die Meereswissenschaft und wirtschaft eingliedern und die Finanzierung für langfristige strategische Ziele sichern." Dies werde den richtigen Mittelweg zwischen privaten und öffentlichen Quellen für die Forschungsfinanzierung erfordern und es sei nicht immer möglich, von den kommerziell ausgerichteten Unternehmen eine langfristige Sichtweise zu erwarten. "Wir müssen daher bestimmte institutionelle Abmachungen überprüfen - innerhalb der Ministerien im Hinblick auf die Politiken und innerhalb der Forschungseinrichtungen im Hinblick auf die Wissenschaften", fügte Dr. Bianchi hinzu.

Ein wichtiger letzter Punkt sei, so Dr. Bianchi, der Bedarf an der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Wissenschaft, die einem ökologischen Ansatz zur Erhaltung der Meere zugrunde liege. Sie sprach sich für Aktivitäten auf Ebene der Grundschulen aus und für eine bessere Interaktion zwischen den Wissenschaftlern, den Medien und den Nichtregierungsorganisationen.

Die Botschaft, die von der thematischen Sitzung ausging, wurde von Dr. John Joyce vom irischen Marine Institute geschickt zusammengefasst: "Wir sitzen auf einem Schatz an biologischen Informationen und Ressourcen, den wir einfach nicht verstehen. Wir müssen uns mit einem möglichst großen Publikum unterhalten um es auf diese Ressource und die Bedrohungen, denen sie gegenübersteht, aufmerksam zu machen, oder wir riskieren, die Gans zu töten, die die goldenen Ei legt."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.eurocean2004.com
http://dbs.cordis.lu/

Weitere Berichte zu: Biodiversität Fischerei Meeresressourcen Meeresumwelt Ressource Sandaal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie