Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden gegen Umweltschäden an national wertvollen Kulturgütern

11.05.2004


In neuem Glanz: das Nordost-Portal der St.-Jakobi-Kirche in Perleberg nach der Restaurierung. Erstmals wurde dabei ein neu entwickeltes Produkt eingesetzt, das auch bei der Erhaltung von Schmucksteinen an anderen Denkmälern helfen kann.


Aus der Nähe betrachtet: glasierte Ziegel an der St. Jakobi-Kirche nach der erfolgreichen Restaurierung.


Farbige Schmuckelemente zieren die Portale der St. Jakobi-Kirche im brandenburgischen Perleberg - glasierte Ziegel und Formsteine, wie sie oft an bedeutenden Gebäuden im norddeutschen Raum zu finden sind. In den vergangenen Jahrzehnten haben Luftschadstoffe diese Besonderheit stark geschädigt. In einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützten Projekt haben sich Wissenschaftler unter Leitung des Norddeutschen Zentrums für Materialkunde von Kulturgut (ZMK) gemeinsam mit Restauratoren auf die Suche nach Methoden gemacht, die helfen, die Schmucksteine für die Nachwelt zu erhalten. Auf einem Symposium in Perleberg werden die Ergebnisse am 14. Mai vorgestellt. Die DBU unterstützte das Projekt mit rund 350.000 Euro.

... mehr zu:
»ZMK »Ziegel

Umfassende Laboruntersuchungen durch ein namhaftes Team

"Glasierte Ziegel und Terrakotten dienten in der repräsentativen Baukunst Norddeutschlands häufig als schmückende Elemente", erläutert Dr. Hans-Jürgen Schwarz vom ZMK (Hannover). "Der farbige Glanz entstand durch Bleiglasuren, die man vor dem Brennen auf die keramischen Bausteine auftrug." In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Silikatforschung (Bronnbach), dem Finger-Institut für Baustoffkunde der Bauhaus-Universität (Weimar), den Denkmalfachbehörden in Brandenburg und Niedersachsen sowie Restauratoren stellte das Team um Dr. Schwarz umfassende Laboruntersuchungen an.


Vom Labor in die Praxis

"Unser Ziel war, Konservierungsmaterialien zu entwickeln und einzusetzen, um die Schäden abzumildern oder ganz verhindern zu können", so Schwarz. Deshalb ging es vom Labor in die Praxis: Erprobt wurden die Forschungserkenntnisse an der spätgotischen St. Jakobi-Kirche in Perleberg und einem Lüneburger Bürgerhaus aus der Renaissance. An zwei weiteren Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern und einem bedeutenden Gebäude in Lüneburg wurden vergleichende Untersuchungen durchge-führt.

Geschichte der Portale bleibt sichtbar

"Die Jakobi-Kirche eignete sich hervorragend als Modellobjekt", so Dr. Bärbel Arnold vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege. Die vier Ziegelportale an der Süd- und Nordseite des Kirchenschiffs bestünden aus wechselnden Lagen glasierter und unglasierter Backsteine, die Portale seien im Detail alle unterschiedlich gestaltet. "Die Restaurierung sollte die derzeitige Substanz erhalten", sagt Arnold. Die Geschichte der Portale sollte sichtbar bleiben.

Studierende und Restauratorenbetriebe auf dem neuesten Stand der Forschung

Ergebnisse der Forschungs- und Restaurierungsarbeiten, bei denen erstmals das vom Fraunhofer Institut für Silikatforschung neu entwickelte "Ormocer G" zur Glasurergänzung und -festigung eingesetzt wurde, werden nun auf einem Symposium und einer Ausstellung in Perleberg präsentiert. "Ausschlaggebend für die Förderung des Modell-Projekts war neben dem innovativen Verfahren auch der Wissenstransfer", sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Neben Restauratoren seien die Fachbereiche Restaurierung der Fachhochschulen Potsdam und Hildesheim in das Projekt einbezogen worden, so dass in Ausbildung und Praxis vom neuesten Forschungsstand profitiert werde.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.zmk-hannover.de/
http://www.fraunhofer.de/german/profile/isc.html
http://www.uni-weimar.de/~fib/profil/

Weitere Berichte zu: ZMK Ziegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten