Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf dem Kalk

28.04.2004


Eine Studie des Fraunhofer ISI zeigt: Die zentrale Enthärtung von Trinkwasser erspart den Verbrauchern Kosten, schont die Umwelt und erhöht den Komfort.


Kalkablagerungen sind der Feind jeder Kaffeemaschine - und des Geldbeutels: Hartes Wasser kostet Energie und erhöht den Verbrauch von Waschmitteln. Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe, hat errechnet, ob sich eine zentrale Enthärtung bei der Trinkwasseraufbereitung lohnt. Ergebnis: Den höheren Kosten beim Wasserversorger stehen Einsparungen beim Verbraucher gegenüber, die den zusätzlichen technischen Aufwand mehr als wett machen.

Die Zusatzkosten betragen bei den gängigen Enthärtungsverfahren 20 Cent pro Kubikmeter bei einem Durchfluss von mehr als 10.000 Kubikmetern pro Tag, bei kleinen Anlagen sind es gut 30 Cent. Die Kosten werden über den Wasserpreis an die Verbraucher weitergegeben. Die profitieren von einem geringeren Waschmittel- und Energiebedarf und einer höheren Lebensdauer von Sanitärarmaturen. Die Studie, die gemeinsam mit dem Karlsruher Technologiezentrum Wasser (TZW) erstellt wurde, kommt auf Einsparungen von 50 bis 60 Cent pro Kubikmeter bei einem Trinkwasserbedarf von 50 Kubikmetern pro Person und Jahr, wobei der Komfortgewinn durch den geringeren Reinigungsaufwand noch gar nicht berücksichtigt ist. Auch die ökologische Bewertung ergab aufgrund geringerer Emissionen bei einem vergleichbaren Energieaufwand deutliche Vorteile für die Enthärtung.


Um festzustellen, ob die Verbraucher einen Mehrpreis akzeptieren, hat das Fraunhofer ISI 500 Haushalte in Eichstetten am Kaiserstuhl befragt, wo das Wasser mit 25°dH besonders hart ist. 80 Prozent der Befragten wünschen sich weicheres Wasser, zwei Drittel würden auch dafür bezahlen. "Je unzufriedener die Verbraucher mit der Beschaffenheit des Wassers sind, umso größer die Zahlungsbereitschaft", hat Projektleiter Thomas Hillenbrand festgestellt.

Die Studie wurde gefördert vom Innovationsfonds der badenova AG & Co. KG, Freiburg, dem Deutschen Kupferinstitut, Düsseldorf, und der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfachs. Sie ist unter dem Titel "Zentrale Enthärtung von Trinkwasser" als Buch erschienen und kann beim IRB Verlag Stuttgart (www.irb.fraunhofer.de) bestellt werden.

Eine Kurzfassung finden Sie unter www.isi.fhg.de/u/projekte/pdf/enthaert.pdf

Weitere Informationen:
Thomas Hillenbrand
Telefon: (0721) 6809 - 119
E-Mail: t.hillenbrand@isi.fraunhofer.de

Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI untersucht Marktchancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf die Bereiche neue Technologien, Produktion, Energie und Umwelt sowie auf Regionalforschung und Innovationspolitik.


Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/u/projekte/pdf/enthaert.pdf
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Berichte zu: Enthärtung Kalk Kubikmetern Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern

22.11.2017 | Geowissenschaften

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie