Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf dem Kalk

28.04.2004


Eine Studie des Fraunhofer ISI zeigt: Die zentrale Enthärtung von Trinkwasser erspart den Verbrauchern Kosten, schont die Umwelt und erhöht den Komfort.


Kalkablagerungen sind der Feind jeder Kaffeemaschine - und des Geldbeutels: Hartes Wasser kostet Energie und erhöht den Verbrauch von Waschmitteln. Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe, hat errechnet, ob sich eine zentrale Enthärtung bei der Trinkwasseraufbereitung lohnt. Ergebnis: Den höheren Kosten beim Wasserversorger stehen Einsparungen beim Verbraucher gegenüber, die den zusätzlichen technischen Aufwand mehr als wett machen.

Die Zusatzkosten betragen bei den gängigen Enthärtungsverfahren 20 Cent pro Kubikmeter bei einem Durchfluss von mehr als 10.000 Kubikmetern pro Tag, bei kleinen Anlagen sind es gut 30 Cent. Die Kosten werden über den Wasserpreis an die Verbraucher weitergegeben. Die profitieren von einem geringeren Waschmittel- und Energiebedarf und einer höheren Lebensdauer von Sanitärarmaturen. Die Studie, die gemeinsam mit dem Karlsruher Technologiezentrum Wasser (TZW) erstellt wurde, kommt auf Einsparungen von 50 bis 60 Cent pro Kubikmeter bei einem Trinkwasserbedarf von 50 Kubikmetern pro Person und Jahr, wobei der Komfortgewinn durch den geringeren Reinigungsaufwand noch gar nicht berücksichtigt ist. Auch die ökologische Bewertung ergab aufgrund geringerer Emissionen bei einem vergleichbaren Energieaufwand deutliche Vorteile für die Enthärtung.


Um festzustellen, ob die Verbraucher einen Mehrpreis akzeptieren, hat das Fraunhofer ISI 500 Haushalte in Eichstetten am Kaiserstuhl befragt, wo das Wasser mit 25°dH besonders hart ist. 80 Prozent der Befragten wünschen sich weicheres Wasser, zwei Drittel würden auch dafür bezahlen. "Je unzufriedener die Verbraucher mit der Beschaffenheit des Wassers sind, umso größer die Zahlungsbereitschaft", hat Projektleiter Thomas Hillenbrand festgestellt.

Die Studie wurde gefördert vom Innovationsfonds der badenova AG & Co. KG, Freiburg, dem Deutschen Kupferinstitut, Düsseldorf, und der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfachs. Sie ist unter dem Titel "Zentrale Enthärtung von Trinkwasser" als Buch erschienen und kann beim IRB Verlag Stuttgart (www.irb.fraunhofer.de) bestellt werden.

Eine Kurzfassung finden Sie unter www.isi.fhg.de/u/projekte/pdf/enthaert.pdf

Weitere Informationen:
Thomas Hillenbrand
Telefon: (0721) 6809 - 119
E-Mail: t.hillenbrand@isi.fraunhofer.de

Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI untersucht Marktchancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf die Bereiche neue Technologien, Produktion, Energie und Umwelt sowie auf Regionalforschung und Innovationspolitik.


Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/u/projekte/pdf/enthaert.pdf
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Berichte zu: Enthärtung Kalk Kubikmetern Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten