Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf dem Kalk

28.04.2004


Eine Studie des Fraunhofer ISI zeigt: Die zentrale Enthärtung von Trinkwasser erspart den Verbrauchern Kosten, schont die Umwelt und erhöht den Komfort.


Kalkablagerungen sind der Feind jeder Kaffeemaschine - und des Geldbeutels: Hartes Wasser kostet Energie und erhöht den Verbrauch von Waschmitteln. Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe, hat errechnet, ob sich eine zentrale Enthärtung bei der Trinkwasseraufbereitung lohnt. Ergebnis: Den höheren Kosten beim Wasserversorger stehen Einsparungen beim Verbraucher gegenüber, die den zusätzlichen technischen Aufwand mehr als wett machen.

Die Zusatzkosten betragen bei den gängigen Enthärtungsverfahren 20 Cent pro Kubikmeter bei einem Durchfluss von mehr als 10.000 Kubikmetern pro Tag, bei kleinen Anlagen sind es gut 30 Cent. Die Kosten werden über den Wasserpreis an die Verbraucher weitergegeben. Die profitieren von einem geringeren Waschmittel- und Energiebedarf und einer höheren Lebensdauer von Sanitärarmaturen. Die Studie, die gemeinsam mit dem Karlsruher Technologiezentrum Wasser (TZW) erstellt wurde, kommt auf Einsparungen von 50 bis 60 Cent pro Kubikmeter bei einem Trinkwasserbedarf von 50 Kubikmetern pro Person und Jahr, wobei der Komfortgewinn durch den geringeren Reinigungsaufwand noch gar nicht berücksichtigt ist. Auch die ökologische Bewertung ergab aufgrund geringerer Emissionen bei einem vergleichbaren Energieaufwand deutliche Vorteile für die Enthärtung.


Um festzustellen, ob die Verbraucher einen Mehrpreis akzeptieren, hat das Fraunhofer ISI 500 Haushalte in Eichstetten am Kaiserstuhl befragt, wo das Wasser mit 25°dH besonders hart ist. 80 Prozent der Befragten wünschen sich weicheres Wasser, zwei Drittel würden auch dafür bezahlen. "Je unzufriedener die Verbraucher mit der Beschaffenheit des Wassers sind, umso größer die Zahlungsbereitschaft", hat Projektleiter Thomas Hillenbrand festgestellt.

Die Studie wurde gefördert vom Innovationsfonds der badenova AG & Co. KG, Freiburg, dem Deutschen Kupferinstitut, Düsseldorf, und der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfachs. Sie ist unter dem Titel "Zentrale Enthärtung von Trinkwasser" als Buch erschienen und kann beim IRB Verlag Stuttgart (www.irb.fraunhofer.de) bestellt werden.

Eine Kurzfassung finden Sie unter www.isi.fhg.de/u/projekte/pdf/enthaert.pdf

Weitere Informationen:
Thomas Hillenbrand
Telefon: (0721) 6809 - 119
E-Mail: t.hillenbrand@isi.fraunhofer.de

Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI untersucht Marktchancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf die Bereiche neue Technologien, Produktion, Energie und Umwelt sowie auf Regionalforschung und Innovationspolitik.


Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/u/projekte/pdf/enthaert.pdf
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Berichte zu: Enthärtung Kalk Kubikmetern Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie