Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioschmierstoffe im Aufwind - Windmüller setzen auf Getriebeöl aus nachwachsenden Rohstoffen

27.04.2004


Ein Pionier in Sachen Bioschmierstoffe: Landwirt und Windmüller Nis Peter Lorenzen hat die Ökologie fest im Blick. Getriebeöle aus nachwachsenden Rohstoffen sorgen in seinem Windpark dafür, dass auch stürmische Winde reibungslos in Strom umgewandelt werden können. Foto: agenda, W. Huppertz

Bioschmierstoffe der neuesten Generation genügen technisch höchsten Ansprüchen. Auch in Getrieben sorgen die umweltfreundlichen und leistungsfähigen Öle mittlerweile dafür, dass alles rund läuft. Auf wachsendes Interesse stoßen sie bei den Windmüllern. 50 Anlagen wurde im Rahmen des Markteinführungsprogramms Bioschmierstoffe bereits umgerüstet, zehn weitere gehen jetzt in den Biobetrieb. "Das macht doch Sinn, wenn wir ein Getriebeöl verwenden, das letztlich auf unseren eigenen Äckern heranwächst", sagt Nis Peter Lorenzen. Der Landwirt ist einer der Gesellschafter, die nahe der deutsch-dänischen Grenze einen 7,5 MW großen Windpark betreiben. Mit seinen Partnern hat er die Windmühlen der Firma GE Wind Energy vor einem Jahr auf ein Biogetriebeöl umgestellt und ist sehr zufrieden. "Wir haben bisher keine Nachteile zu verzeichnen. Die Maschinen laufen einwandfrei".

Mit seiner Einschätzung ist er nicht allein. Auch andere Windmüller wissen die ökologischen Qualitäten von Bioschmierstoffen zu schätzen. Mit Bioschmierstoffen lässt sich in zweifacher Hinsicht nachhaltig wirtschaften. Sie sind nicht nur aus Rohstoffen der heimischen Landwirtschaft hergestellt, sondern außerdem nicht oder nur schwach wassergefährdend und schnell biologisch abbaubar.

"Wo die Umwelt besonders geschont werden muss, wie z. B. in Natur- und Wasserschutzgebieten, im Forst oder auf dem Meer, sind sie also erste Wahl" resümiert Dr. Gabriele Peterek von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Sie ist für die Vergabe der Fördermittel des Bundesverbraucherschutzministeriums im Rahmen des Markteinführungsprogramms Bioschmierstoffe zuständig. Umrüstwillige Maschinenbetreiber werden mit Pauschalbeträgen dazu motiviert, das etwas teurere Bioöl einzusetzen. Bei Getriebeölen liegt der Fördersatz momentan bei 3,20 Euro pro Liter Füllvolumen. "Ein zusätzlicher Anreiz, den auch die Windmüller erkannt haben" meint Peterek. 100 bis 400 Liter werden für das Hauptgetriebe des Generatorantriebs benötigt. Möglich ist die biogene Schmierung aber auch in den Getrieben der Rotorblattverstellung oder des Windnachführsystems.

Was sich bis jetzt auf Anlagen auf dem Festland beschränkte, steht kurz davor, den Offshore-Einsatz zu erobern. "Das Thema steht bei uns ganz oben auf der Tagesordnung", verrät Andreas Wagner, Öffentlichkeitsarbeiter des Anlagenherstellers GE Wind Energy. Aus ökologischer Sicht gibt es für den Einsatz von Bioölen hier wohl auch keine Alternative.

Dierk Jensen | FNR
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Bioschmierstoff Getriebeöl Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten