Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioschmierstoffe im Aufwind - Windmüller setzen auf Getriebeöl aus nachwachsenden Rohstoffen

27.04.2004


Ein Pionier in Sachen Bioschmierstoffe: Landwirt und Windmüller Nis Peter Lorenzen hat die Ökologie fest im Blick. Getriebeöle aus nachwachsenden Rohstoffen sorgen in seinem Windpark dafür, dass auch stürmische Winde reibungslos in Strom umgewandelt werden können. Foto: agenda, W. Huppertz

Bioschmierstoffe der neuesten Generation genügen technisch höchsten Ansprüchen. Auch in Getrieben sorgen die umweltfreundlichen und leistungsfähigen Öle mittlerweile dafür, dass alles rund läuft. Auf wachsendes Interesse stoßen sie bei den Windmüllern. 50 Anlagen wurde im Rahmen des Markteinführungsprogramms Bioschmierstoffe bereits umgerüstet, zehn weitere gehen jetzt in den Biobetrieb. "Das macht doch Sinn, wenn wir ein Getriebeöl verwenden, das letztlich auf unseren eigenen Äckern heranwächst", sagt Nis Peter Lorenzen. Der Landwirt ist einer der Gesellschafter, die nahe der deutsch-dänischen Grenze einen 7,5 MW großen Windpark betreiben. Mit seinen Partnern hat er die Windmühlen der Firma GE Wind Energy vor einem Jahr auf ein Biogetriebeöl umgestellt und ist sehr zufrieden. "Wir haben bisher keine Nachteile zu verzeichnen. Die Maschinen laufen einwandfrei".

Mit seiner Einschätzung ist er nicht allein. Auch andere Windmüller wissen die ökologischen Qualitäten von Bioschmierstoffen zu schätzen. Mit Bioschmierstoffen lässt sich in zweifacher Hinsicht nachhaltig wirtschaften. Sie sind nicht nur aus Rohstoffen der heimischen Landwirtschaft hergestellt, sondern außerdem nicht oder nur schwach wassergefährdend und schnell biologisch abbaubar.

"Wo die Umwelt besonders geschont werden muss, wie z. B. in Natur- und Wasserschutzgebieten, im Forst oder auf dem Meer, sind sie also erste Wahl" resümiert Dr. Gabriele Peterek von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Sie ist für die Vergabe der Fördermittel des Bundesverbraucherschutzministeriums im Rahmen des Markteinführungsprogramms Bioschmierstoffe zuständig. Umrüstwillige Maschinenbetreiber werden mit Pauschalbeträgen dazu motiviert, das etwas teurere Bioöl einzusetzen. Bei Getriebeölen liegt der Fördersatz momentan bei 3,20 Euro pro Liter Füllvolumen. "Ein zusätzlicher Anreiz, den auch die Windmüller erkannt haben" meint Peterek. 100 bis 400 Liter werden für das Hauptgetriebe des Generatorantriebs benötigt. Möglich ist die biogene Schmierung aber auch in den Getrieben der Rotorblattverstellung oder des Windnachführsystems.

Was sich bis jetzt auf Anlagen auf dem Festland beschränkte, steht kurz davor, den Offshore-Einsatz zu erobern. "Das Thema steht bei uns ganz oben auf der Tagesordnung", verrät Andreas Wagner, Öffentlichkeitsarbeiter des Anlagenherstellers GE Wind Energy. Aus ökologischer Sicht gibt es für den Einsatz von Bioölen hier wohl auch keine Alternative.

Dierk Jensen | FNR
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Bioschmierstoff Getriebeöl Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics