Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU strafft Aufgaben: noch mehr vorsorgender Umweltschutz - weniger Demonstrations-Großprojekte

22.04.2004


Zahl der Förderbereiche der größten Umweltstiftung Europas von zwölf auf neun verringert - Naturschutz bekommt noch mehr Gewicht


Mehr Geld für den Naturschutz: Die neuen DBU-Förderleitlinien sehen eine Fokussierung auf die Kernaufgaben der Stiftung vor. Davon profitiert auch der Naturschutz. (Bild: IÖZ, TU Bergakademie Freiberg)



Mehr vorsorgender als nachsorgender Umweltschutz, zusätzliche Mittel für den konkreten Naturschutz zulasten von Demonstrations-Großprojekten und insgesamt eine inhaltliche Straffung des Aufgabenspektrums - auf diese Kurzformel lassen sich die Änderungen der Förderleitlinien der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)bringen, die in ihrer neuen Version jetzt in Kraft getreten sind. Aufgrund der derzeit niedrigen Zinsen stehen der Stiftung geringere Kapitalerträge zur Verfügung. Daher beschloss das Kuratorium gemeinsam mit der Geschäftsführung, die Förderarbeit zu straffen. Die DBU bleibt mit einem Kapital von über 1,6 Milliarden Euro die größte Umweltstiftung Europas. Jährlich fördert sie rund 400 innovative, umweltentlastende Modellprojekte vorzugsweise kleiner und mittelständischer Unternehmen mit rund 45 Millionen Euro.



Konzentration auf die Kernaufgaben

Schon äußerlich lässt sich die Fokussierung und Konzentration der Stiftung auf ihr Kerngeschäft klar erkennen: Wiesen die alten Förderleitlinien in den Themenfeldern Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation und Naturschutz zwölf Förderbereiche aus, so sind es nun nur noch neun. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Die Stiftung fährt damit die Anzahl ihrer Förderbereiche wieder auf das Niveau zurück, mit dem sie am 1. März 1991 in ihre Arbeit gestartet ist."

Nach der Wiedervereinigung: schnelle Umwelthilfe für Ostdeutschland

Die Gründung der DBU war in die Zeit der deutschen Wiedervereinigung gefallen. Brickwedde: "Deshalb war es oberstes Ziel, schnell dort zu helfen, wo es am nötigsten war und zu einer spürbaren Verringerung der gewaltigen Umweltbelastungen beizutragen. Im Zentrum eines Sofortprogramms für die ostdeutschen Länder stand die Umweltberatung des sich neu bildenden Mittelstandes und die Beseitigung der immensen Umweltschäden am national bedeutenden Kulturgut Ostdeutschlands."

67,5 Millionen Euro für den Naturschutz

Erst nach dieser Aufbauphase sei es möglich gewesen, sich stärker dem vorsorgenden Umweltschutz, aber auch dem Naturschutz zu widmen. So hat die DBU bislang seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit von den mit über einer Milliarde Euro geförderten 5.600 Projekten rund 2.400 innovative Ideen aus der Umwelttechnik in der Regel kleiner und mittelständischer Unternehmen mit 268 Millionen Euro unterstützt, davon allein für die Nutzung alternativer Energien 1.230 Projekte mit rund 78 Millionen Euro. Mit 67,5 Millionen Euro hat sie 250 Naturschutzprojekte gefördert.

Die neuen Förderleitlinien zum Download

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Förderleitlinien Naturschutz Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung