Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Landwirtschaft für den Ostseeraum

15.04.2004


Jeder der den Kinofilm "Findet Nemo" gesehen hat, erinnert sich, wie das Meer um den kleinen Fisch umso trüber und lebloser wurde, je näher er der Küste kommt. Auch in der Ostsee würde es der kleine Clownfisch schwer haben, nicht etwa nur, weil zu kalt, sondern weil zu trübe und sauerstoffarm durch Algenwachstum angeregt durch Stickstoff und Phosphor aus der Landwirtschaft und, weil vergiftet durch Pestizide und industrielle Abwässer.



Dabei ist die Landwirtschaft selbst größter Verbraucher sauberen Wassers: 70% des menschlichen Wasserverbrauchs wird für den Feldbau verbraucht. Die Erzeugung von einem kg Getreide benötigt 1500 Liter Wasser, ein kg Rindfleisch sogar 15000 Liter! Dieses Wasser gelangt als sauberes Süßwasser über Regen oder Beregnung in die Landwirtschaft aber über kurz oder lang mit Nähr- und Schadstoffen befrachtet in die Meere. Jährlich gelangen immer noch fast 1 Milliarde kg Stickstoff und 36 Millionen kg Phosphor in die Ostsee, davon entstammen ein Fünftel, bzw. ein Drittel der Landwirtschaft. Dabei ist vor allem räumlich konzentrierte intensive Tierproduktion der Grund von zu hohen Nährstoffüberschüssen in der Landwirtschaft.

... mehr zu:
»BMVEL »Ostsee »Ostseeraum »Phosphor »Stickstoff


"Die letzte entscheidende Frage ist, wie eine kommende Generation weiterleben soll" schrieb schon der Theologe Dietrich Bonhoeffer (1906-1945). Ein halbes Jahrhundert später proklamiert die "Rio Konferenz" 1992 in Brasilien inhaltlich genau dieses in der "Agenda 21" und fünf Jahre später formuliert die Brundtland Kommission in ihrem Statement "Unsere gemeinsame Zukunft" "Nachhaltige Entwicklung" als "eine Entwicklung, die Bedürfnisse der heutigen Generation deckt ohne die kommender Generationen einzuschränken".

In dem Bewusstsein um die ökonomische und ökologische Bedeutung der Meere und ihres Lebens als eine unwiederbringliche Ressource haben die 9 Anrainerstaaten der Ostsee (Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Schweden) im Rahmen ihrer Agenda 21 für den Baltischen Raum (BALTIC21) eine Arbeitsgruppe für Nachhaltige Landwirtschaft (Task Force Sustainable Agriculture (TFSA)) begründet, die Leitlinien für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft in der Region erarbeiten soll. Die Leitung der Gruppe hat zurzeit Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) im Rahmen seiner Meeresumweltschutzpolitik. Vorsitzender ist der Leiter des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig, Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, der Sekretär Herr Uwe Volkgenannt, Mitarbeiter des Referates für Landwirtschaft im Umweltbundesamt, Berlin. Die Gruppe trifft sich zweimal jährlich, jeweils einmal auf Einladung und finanziert von BMVEL in Deutschland, bevorzugt in den Städten der alten Hanse und in einem der anderen Ostseestaaten.

Die erste Tagung der TFSA in 2004 findet vom 25.-27. April im Roten Saal des Lübecker Rathauses statt. Themen werden u.a. der Aufbau eines virtuellen Forschungsinstitutes für Fragen nachhaltiger Landwirtschaft im Ostseeraum (VUSABALT) und die Definition einer formellen und materiellen Trennung von originärer, bodengebundener Landwirtschaft von nicht bodengebundener, industrieller Erzeugung tierischer Produkte sein.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-Mail: pb@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: BMVEL Ostsee Ostseeraum Phosphor Stickstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie