Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA: Zwei Drittel aller Samen mit manipuliertem Saatgut durchsetzt

24.03.2004


Es klingt wie in einem Horrorszenario: Jüngste Untersuchungen von Mais, Raps und Soja haben ergeben, dass fast zwei Drittel aller Samen Spuren von genmanipuliertem Saatgut enthalten, berichtet die Union of Concerned Scientists UCS. Pikantes Detail am Rande: Auch herkömmliche Lebensmittel sind davon betroffen. Die UCS hatte verschiedene Saatgutproben an unterschiedliche Labors zum Testen verschickt.



Bisher waren die Experten davon ausgegangen, dass maximal ein Prozent des konventionellen Saatguts mit genetisch veränderten DNAs kontaminiert ist. Neben der Gefahr für den Konsumenten warnen die Forscher aber besonders davor, dass die Samenqualität für die Nachzucht durch Verunreinigungen leiden werde. In einem Labor ergaben die Stichproben sogar, dass 50 Prozent der untersuchten Maissamen, 50 Prozent der Sojasamen und 100 Prozent der traditionellen Rapssamen mit genetisch veränderten DNAs verunreinigt waren.



Als besonders problematisch bezeichnen die Forscher die Tatsache, dass genetisch manipulierte Samen in Zukunft auch zur Produktion von Medikamenten herbeigezogen werden sollen. Dann könnten ungewollte Risiken auftreten. Anders als etwa bei der Herstellung pharmazeutischer Produkte in den Labors, die mehr oder weniger abgeschlossen von der restlichen Umwelt sind, gibt es derzeit in den USA keine Regelung betreffend der Kontrollen von Pflanzen für den pharmazeutischen Bereich.

Die Umweltorganisation Friends of Earth hatte erst vor kurzem den internationalen Bericht "Genetically Modfied Crops: A Decade of Failure" über die ersten zehn Jahre mit genmanipulierten Pflanzen veröffentlicht. Demnach wurde 1994 die Tomatensorte "Flavr Savr" eingeführt, die allerdings zwischenzeitlich schon wieder vom Markt verschwunden ist. "Dies war geradezu symptomatisch für die weitere Zukunft genmanipulierter Pflanzen. Obwohl die biotechnologische Industrie massiv mit den Vorteilen der "neuen" Arten geworben hat und noch immer wirbt, ist keine der Verheißungen bisher eingetreten", so die Umweltorganisation Global2000. Genfood sei weder qualitativ hochwertiger noch billiger und erst recht nicht umweltverträglich. Die USA, Argentinien und Kanada sind weltweit die größten Produzenten gentechnisch veränderter Lebensmittel.

Hinsichtlich der Verunreinigung von Tierfutter hatte die Umweltorganisation erst vor wenigen Tagen eine Studie veröffentlicht, bei der Untersuchungen durch das Umweltbundesamt ergeben haben, dass das im Futtermittel verwendete Soja zu 100 Prozent aus der Gensoja-Sorte "Roundup Ready" der Firma Monsanto besteht. Den Skandal sehen die Umweltaktivisten darin, dass dieses Tierfutter für die Produktion von Eiern, Milch und Fleisch Verwendung findet. Außerdem unterliegen diese Produkte keinerlei Kennzeichnungspflicht. Hintergrund für die Kritik ist die ab 18. April wirksame neue EU-Kennzeichnungsverordnung. Diese sieht eine verschärfte Deklarierung von genetisch veränderten Nahrungsmitteln vor. Allerdings spart sie in ihren Regelungen tierische Produkte, die mit Hilfe von Gentech-Futtermitteln erzeugt wurden, vollkommen aus.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsusa.org
http://www.foe.org
http://www.global2000.at

Weitere Berichte zu: Labor Saatgut Samen Tierfutter Umweltorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit