Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission stellt völlig falsche Weichen / Grüner Punkt wird gegen Entscheidung klagen 

23.04.2001


Nach Auffassung der EU-Kommission soll es künftig möglich sein, dass Verpackungen, die von Unternehmen selbst entsorgt werden, nachträglich aus dem Dualen System abgemeldet werden. Eine Entscheidung, dass
dementsprechende Teile des geltenden Vertrages zur Nutzung des Lizenzzeichens "Der Grüne Punkt" mit dem gemeinsamen Markt unvereinbar sind und geändert werden müssen, hat die EU-Kommission am Freitag bekannt gegeben. "Für uns ist die Entscheidung der Kommission nicht nur realitätsfern, sondern auch ein massiver Eingriff in die Markenrechte des Dualen Systems und letztlich die Aufforderung zum Missbrauch des Grünen Punktes. Wir werden daher gegen diese Entscheidung der Kommission klagen", so Wolfram Brück, Vorstandsvorsitzender der Duales System Deutschland AG.

      Es sei unzumutbar, dass das Duale System die Verträge mit Lizenznehmern zur Verwertung ihrer Verpackungen erfülle und diese Verträge dann trotzdem rückwirkend von Lizenznehmern mit dem Verweis auf eine angebliche Selbstentsorgung der Verpackungen in Frage gestellt und die geleisteten Lizenzentgelte nachträglich zurückgefordert werden könnten. Dies umso mehr, als das Duale System seine vertraglich vereinbarten Zahlungen an die Entsorgungswirtschaft dann bereits geleistet hätte. "Eine derart absurde Situation wäre das Resultat der Entscheidung der EU-Kommission", so Brück. Dies würde bedeuten, dass das Duale System keinerlei Finanzierungssicherheit mehr besäße, weil jede vertraglich vereinbarte Leistung einseitig ohne Überprüfung gekündigt und die entrichteten Lizenzgebühren zurückgefordert werden könnten. "Es gibt wohl kein Unternehmen auf der Welt, das nach solchen betriebswirtschaftlichen Prinzipien arbeiten würde, zu denen wir nach Auffassung der Kommission nun gezwungen werden sollen."

      Brück verwies weiterhin auf die fehlende Kontrolle der Selbstentsorgermengen. Wenn Verpackungen nachträglich abgemeldet werden könnten, sei auch eine Erfüllung der Verwertungsquoten der Verpackungsverordnung nicht nachweisbar, weil Quoten nur auf Basis einer vorher feststehenden Menge errechnet werden können. Somit würden auch die Behörden jede Handhabe verlieren, die ordnungsgemäße Quotenerfüllung der Selbstentsorger zu kontrollieren. "Dies alles kommt einer Aufforderung zum Trittbrettfahren zu Lasten des Dualen Systems und seiner Kunden gleich", so Brück. "Wir können daher bei Selbstentsorgermengen nur Nachweise akzeptieren, deren Intensität und Detaillierungsgrad von der Sammlung bis zur Verwertung jenen entsprechen, die auch das Duale System vorlegen muss. Weiter fordern wir, dass die Mengen, die von Unternehmen selbst entsorgt werden sollen, vorab deklariert werden, damit eine Kontrolle der Mengenströme überhaupt möglich ist."

      Das Duale System habe der Kommission mehrfach Kompromissvorschläge angeboten, um die bestehenden Meinungsverschiedenheiten auszuräumen. Diese habe die Kommission abgelehnt.

      "Es kann nicht angehen, dass vermeintlicher Wettbewerb zu unterschiedlichen Rahmenbedingungen und zu Lasten der Umwelt geführt wird." Leidtragender dieser praxis- untauglichen Entscheidung der Kommission sei der Verbraucher, der sich nun nicht mehr sicher sein könne, ob mit dem Grünen Punkt gekennzeichnete Verpackungen auch tatsächlich in das Duale System gehören. Außerdem zeigten alle Erfahrungen, dass die Verbraucher ihre Verpackungen nicht zum Laden zurückbringen. Dies sei aber Voraussetzung, damit auch Selbstentsorger die hohen Verwertungsquoten erreichen, die die Verpackungsverordnung vorschreibt. Die Tatsache, dass die Kommission nicht bereit war, weitgehende Zugeständnisse des Dualen Systems zu akzeptieren, zeige, dass hier ein Exempel statuiert werden soll.

      Das Duale System wird gegen die Entscheidung der EU-Kommission Klage vor dem Europäischen Gericht (EuG) erheben. Da diese Klage aber keine aufschiebende Wirkung besitzt, wird zudem ein Antrag auf Aussetzung des Vollzugs eingereicht.

ots |

Weitere Berichte zu: Kommission Selbstentsorger Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau