Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches PET-Recycling in der Schweiz

18.03.2004


PET-Container fördern umweltgerechtes Verhalten



Wo PET-Container stehen, landen leere PET-Flaschen am richtigen Ort. Eine repräsentative Studie im Auftrag von PET-Recycling Schweiz belegt die Signalwirkung der PET-Container. Sobald Sammelbehälter mit dem PET-Logo vorhanden sind, werden sie eifrig genutzt - wo sie fehlen, wandern die leeren PET-Flaschen in den Abfall und an der Wiederverwertung vorbei in die Kehrrichtverbrennung. Dank dem Verein PRS PET-Recycling Schweiz werden jährlich rund 800 Millionen PET-Flaschen rezykliert. Neuerdings sind PET-Container auch an Tankstellen zu finden. Das bedeutet täglich 60’000 umweltgerecht entsorgte PET-Flaschen mehr.



Die Schweizer Bevölkerung geht gemäss einer von CallTech® im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Anfang 2004 durchgeführten repräsentativen Studie sorgsam mit dem Abfall um. PET-Flaschen werden beim Heimkonsum von 93 Prozent der Befragten gesammelt, um beim Detaillisten entsorgt zu werden. Glas sammeln 91 Prozent und Alu knapp 70 Prozent.
70 Prozent der Befragten separieren den Hausabfall konsequent und entsorgen ihn getrennt, 29 Prozent trennen zumindest teilweise. Nur gerade ein Prozent gibt an, den ganzen Abfall unsortiert wegzuwerfen. Frauen sind nach eigenen Angaben konsequenter als Männer. Wo Kehrichtsäcke mit Gebühr verwendet werden, ist die Bereitschaft zum getrennten Entsorgen tendenziell höher.


PET-Container beeinflussen Entsorgungsverhalten positiv

Die Hälfte aller Befragten konsumiert unterwegs häufig oder zumindest ab und zu Getränke aus PET-Flaschen. Wie die Untersuchung zeigt, werden die leeren PET-Flaschen selten einfach weggeworfen. Dem Recycling zugeführt werden sie aber nur dort, wo PET-Container vorhanden sind. In Einkaufscentern oder Läden wandert gut die Hälfte aller leeren PET-Flaschen in den PET-Container. Wo diese fehlen - etwa auf vielen öffentlichen Plätzen, in Pärken oder im Zug - werden leere PET-Flaschen mehrheitlich in den Abfallkübel geworfen. Damit wandert wertvolles PET an der Wiederverwertung vorbei in die Kehrrichtverbrennung. Nur eine geringe Zahl der Befragten - über alle Situationen rund vier Prozent - wirft die leeren PET-Flaschen einfach weg.

PET-Container neu auch bei Tankstellenshops

Tankstellenshops sind beliebte Verkaufspunkte für Getränke in PET-Flaschen. Mit der Einführung von PET-Containern bei Tankstellenshops verfolgt PET-Recycling Schweiz seine Strategie von der PET-Entsorgung am Verkaufspunkt konsequent. Im laufenden Jahr wird die Zahl der PET-Container an Tankstellen mit Shops kontinuierlich erhöht. Zur Zeit ist ein Drittel aller Tankstellenshops in der Schweiz mit Entsorgungscontainern ausgerüstet. Täglich werden dadurch zusätzlich 60’000 leere PET-Flaschen fachgerecht entsorgt und der Wiederverwertung zugeführt.

PET-Recycling Schweiz auf Kurs

Die Verordnung über Getränkeverpackungen (VGV) fordert für alle Getränkeverpackungen, so auch für PET-Getränkeflaschen, einen Rücklauf von 75 Prozent der in Verkehr gebrachten Gebinde. Der Verein PRS PET-Recycling Schweiz hat zusammen mit seinen Mitgliedern, welche 90 Prozent der Getränkeproduzenten, Importeure, Abfüller und Detaillisten einschliessen, die geforderte Quote auch bei steigendem PET-Verbrauch in den vergangenen Jahren immer erreicht. Von 2002 auf 2003 stieg der PET-Verbrauch als Folge des Jahrhundertsommers um 21 Prozent, und die Rücklaufquote blieb dank grossen Anstrengungen von PET-Recycling Schweiz mit 76 Prozent gegenüber dem Vorjahr praktisch stabil (2002: 77 Prozent). National wurde die Quote mit einem Rücklauf von 72 Prozent im Jahre 2002 unterschritten. Der Grund: Grossverteiler, die als Selbstentsorger ein eigenes Sammelsystem betreiben, erreichen alleine eine wesentlich tiefere Quote und drücken damit den nationalen Durchschnitt. Die nationale Rücklaufquote für das Jahr 2003 wird Mitte dieses Jahres vom BUWAL veröffentlicht.

Klare Strategie

Der Verein PRS PET-Recycling Schweiz geht den eingeschlagenen Weg zur Förderung der Wiederverwertung des hochwertigen Materials PET auf drei Schienen konsequent weiter: Die Rücklaufquote beim Unterwegskonsum soll durch mehr und besser platzierte PET-Container gesteigert werden. Das Netz der Sammelstellen bei Detaillisten in kleineren Gemeinden soll engmaschiger werden, um den Abfluss von PET-Getränkeverpackungen in den Hausabfall zu reduzieren. Daneben werden rund 400 Freizeitanlässe mit Spezialaktionen begleitet, um die Menge an weggeworfenen PET-Flaschen zu reduzieren und das Bewusstsein v.a. bei der jüngeren Bevölkerung für ein umweltgerechte PET-Entsorgung zu stärken.

René Herzog | Piar AG
Weitere Informationen:
http://www.petrecycling.ch

Weitere Berichte zu: Abfall PET-Container PET-Flaschen Rücklaufquote Wiederverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie