Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches PET-Recycling in der Schweiz

18.03.2004


PET-Container fördern umweltgerechtes Verhalten



Wo PET-Container stehen, landen leere PET-Flaschen am richtigen Ort. Eine repräsentative Studie im Auftrag von PET-Recycling Schweiz belegt die Signalwirkung der PET-Container. Sobald Sammelbehälter mit dem PET-Logo vorhanden sind, werden sie eifrig genutzt - wo sie fehlen, wandern die leeren PET-Flaschen in den Abfall und an der Wiederverwertung vorbei in die Kehrrichtverbrennung. Dank dem Verein PRS PET-Recycling Schweiz werden jährlich rund 800 Millionen PET-Flaschen rezykliert. Neuerdings sind PET-Container auch an Tankstellen zu finden. Das bedeutet täglich 60’000 umweltgerecht entsorgte PET-Flaschen mehr.



Die Schweizer Bevölkerung geht gemäss einer von CallTech® im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Anfang 2004 durchgeführten repräsentativen Studie sorgsam mit dem Abfall um. PET-Flaschen werden beim Heimkonsum von 93 Prozent der Befragten gesammelt, um beim Detaillisten entsorgt zu werden. Glas sammeln 91 Prozent und Alu knapp 70 Prozent.
70 Prozent der Befragten separieren den Hausabfall konsequent und entsorgen ihn getrennt, 29 Prozent trennen zumindest teilweise. Nur gerade ein Prozent gibt an, den ganzen Abfall unsortiert wegzuwerfen. Frauen sind nach eigenen Angaben konsequenter als Männer. Wo Kehrichtsäcke mit Gebühr verwendet werden, ist die Bereitschaft zum getrennten Entsorgen tendenziell höher.


PET-Container beeinflussen Entsorgungsverhalten positiv

Die Hälfte aller Befragten konsumiert unterwegs häufig oder zumindest ab und zu Getränke aus PET-Flaschen. Wie die Untersuchung zeigt, werden die leeren PET-Flaschen selten einfach weggeworfen. Dem Recycling zugeführt werden sie aber nur dort, wo PET-Container vorhanden sind. In Einkaufscentern oder Läden wandert gut die Hälfte aller leeren PET-Flaschen in den PET-Container. Wo diese fehlen - etwa auf vielen öffentlichen Plätzen, in Pärken oder im Zug - werden leere PET-Flaschen mehrheitlich in den Abfallkübel geworfen. Damit wandert wertvolles PET an der Wiederverwertung vorbei in die Kehrrichtverbrennung. Nur eine geringe Zahl der Befragten - über alle Situationen rund vier Prozent - wirft die leeren PET-Flaschen einfach weg.

PET-Container neu auch bei Tankstellenshops

Tankstellenshops sind beliebte Verkaufspunkte für Getränke in PET-Flaschen. Mit der Einführung von PET-Containern bei Tankstellenshops verfolgt PET-Recycling Schweiz seine Strategie von der PET-Entsorgung am Verkaufspunkt konsequent. Im laufenden Jahr wird die Zahl der PET-Container an Tankstellen mit Shops kontinuierlich erhöht. Zur Zeit ist ein Drittel aller Tankstellenshops in der Schweiz mit Entsorgungscontainern ausgerüstet. Täglich werden dadurch zusätzlich 60’000 leere PET-Flaschen fachgerecht entsorgt und der Wiederverwertung zugeführt.

PET-Recycling Schweiz auf Kurs

Die Verordnung über Getränkeverpackungen (VGV) fordert für alle Getränkeverpackungen, so auch für PET-Getränkeflaschen, einen Rücklauf von 75 Prozent der in Verkehr gebrachten Gebinde. Der Verein PRS PET-Recycling Schweiz hat zusammen mit seinen Mitgliedern, welche 90 Prozent der Getränkeproduzenten, Importeure, Abfüller und Detaillisten einschliessen, die geforderte Quote auch bei steigendem PET-Verbrauch in den vergangenen Jahren immer erreicht. Von 2002 auf 2003 stieg der PET-Verbrauch als Folge des Jahrhundertsommers um 21 Prozent, und die Rücklaufquote blieb dank grossen Anstrengungen von PET-Recycling Schweiz mit 76 Prozent gegenüber dem Vorjahr praktisch stabil (2002: 77 Prozent). National wurde die Quote mit einem Rücklauf von 72 Prozent im Jahre 2002 unterschritten. Der Grund: Grossverteiler, die als Selbstentsorger ein eigenes Sammelsystem betreiben, erreichen alleine eine wesentlich tiefere Quote und drücken damit den nationalen Durchschnitt. Die nationale Rücklaufquote für das Jahr 2003 wird Mitte dieses Jahres vom BUWAL veröffentlicht.

Klare Strategie

Der Verein PRS PET-Recycling Schweiz geht den eingeschlagenen Weg zur Förderung der Wiederverwertung des hochwertigen Materials PET auf drei Schienen konsequent weiter: Die Rücklaufquote beim Unterwegskonsum soll durch mehr und besser platzierte PET-Container gesteigert werden. Das Netz der Sammelstellen bei Detaillisten in kleineren Gemeinden soll engmaschiger werden, um den Abfluss von PET-Getränkeverpackungen in den Hausabfall zu reduzieren. Daneben werden rund 400 Freizeitanlässe mit Spezialaktionen begleitet, um die Menge an weggeworfenen PET-Flaschen zu reduzieren und das Bewusstsein v.a. bei der jüngeren Bevölkerung für ein umweltgerechte PET-Entsorgung zu stärken.

René Herzog | Piar AG
Weitere Informationen:
http://www.petrecycling.ch

Weitere Berichte zu: Abfall PET-Container PET-Flaschen Rücklaufquote Wiederverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten