Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches PET-Recycling in der Schweiz

18.03.2004


PET-Container fördern umweltgerechtes Verhalten



Wo PET-Container stehen, landen leere PET-Flaschen am richtigen Ort. Eine repräsentative Studie im Auftrag von PET-Recycling Schweiz belegt die Signalwirkung der PET-Container. Sobald Sammelbehälter mit dem PET-Logo vorhanden sind, werden sie eifrig genutzt - wo sie fehlen, wandern die leeren PET-Flaschen in den Abfall und an der Wiederverwertung vorbei in die Kehrrichtverbrennung. Dank dem Verein PRS PET-Recycling Schweiz werden jährlich rund 800 Millionen PET-Flaschen rezykliert. Neuerdings sind PET-Container auch an Tankstellen zu finden. Das bedeutet täglich 60’000 umweltgerecht entsorgte PET-Flaschen mehr.



Die Schweizer Bevölkerung geht gemäss einer von CallTech® im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Anfang 2004 durchgeführten repräsentativen Studie sorgsam mit dem Abfall um. PET-Flaschen werden beim Heimkonsum von 93 Prozent der Befragten gesammelt, um beim Detaillisten entsorgt zu werden. Glas sammeln 91 Prozent und Alu knapp 70 Prozent.
70 Prozent der Befragten separieren den Hausabfall konsequent und entsorgen ihn getrennt, 29 Prozent trennen zumindest teilweise. Nur gerade ein Prozent gibt an, den ganzen Abfall unsortiert wegzuwerfen. Frauen sind nach eigenen Angaben konsequenter als Männer. Wo Kehrichtsäcke mit Gebühr verwendet werden, ist die Bereitschaft zum getrennten Entsorgen tendenziell höher.


PET-Container beeinflussen Entsorgungsverhalten positiv

Die Hälfte aller Befragten konsumiert unterwegs häufig oder zumindest ab und zu Getränke aus PET-Flaschen. Wie die Untersuchung zeigt, werden die leeren PET-Flaschen selten einfach weggeworfen. Dem Recycling zugeführt werden sie aber nur dort, wo PET-Container vorhanden sind. In Einkaufscentern oder Läden wandert gut die Hälfte aller leeren PET-Flaschen in den PET-Container. Wo diese fehlen - etwa auf vielen öffentlichen Plätzen, in Pärken oder im Zug - werden leere PET-Flaschen mehrheitlich in den Abfallkübel geworfen. Damit wandert wertvolles PET an der Wiederverwertung vorbei in die Kehrrichtverbrennung. Nur eine geringe Zahl der Befragten - über alle Situationen rund vier Prozent - wirft die leeren PET-Flaschen einfach weg.

PET-Container neu auch bei Tankstellenshops

Tankstellenshops sind beliebte Verkaufspunkte für Getränke in PET-Flaschen. Mit der Einführung von PET-Containern bei Tankstellenshops verfolgt PET-Recycling Schweiz seine Strategie von der PET-Entsorgung am Verkaufspunkt konsequent. Im laufenden Jahr wird die Zahl der PET-Container an Tankstellen mit Shops kontinuierlich erhöht. Zur Zeit ist ein Drittel aller Tankstellenshops in der Schweiz mit Entsorgungscontainern ausgerüstet. Täglich werden dadurch zusätzlich 60’000 leere PET-Flaschen fachgerecht entsorgt und der Wiederverwertung zugeführt.

PET-Recycling Schweiz auf Kurs

Die Verordnung über Getränkeverpackungen (VGV) fordert für alle Getränkeverpackungen, so auch für PET-Getränkeflaschen, einen Rücklauf von 75 Prozent der in Verkehr gebrachten Gebinde. Der Verein PRS PET-Recycling Schweiz hat zusammen mit seinen Mitgliedern, welche 90 Prozent der Getränkeproduzenten, Importeure, Abfüller und Detaillisten einschliessen, die geforderte Quote auch bei steigendem PET-Verbrauch in den vergangenen Jahren immer erreicht. Von 2002 auf 2003 stieg der PET-Verbrauch als Folge des Jahrhundertsommers um 21 Prozent, und die Rücklaufquote blieb dank grossen Anstrengungen von PET-Recycling Schweiz mit 76 Prozent gegenüber dem Vorjahr praktisch stabil (2002: 77 Prozent). National wurde die Quote mit einem Rücklauf von 72 Prozent im Jahre 2002 unterschritten. Der Grund: Grossverteiler, die als Selbstentsorger ein eigenes Sammelsystem betreiben, erreichen alleine eine wesentlich tiefere Quote und drücken damit den nationalen Durchschnitt. Die nationale Rücklaufquote für das Jahr 2003 wird Mitte dieses Jahres vom BUWAL veröffentlicht.

Klare Strategie

Der Verein PRS PET-Recycling Schweiz geht den eingeschlagenen Weg zur Förderung der Wiederverwertung des hochwertigen Materials PET auf drei Schienen konsequent weiter: Die Rücklaufquote beim Unterwegskonsum soll durch mehr und besser platzierte PET-Container gesteigert werden. Das Netz der Sammelstellen bei Detaillisten in kleineren Gemeinden soll engmaschiger werden, um den Abfluss von PET-Getränkeverpackungen in den Hausabfall zu reduzieren. Daneben werden rund 400 Freizeitanlässe mit Spezialaktionen begleitet, um die Menge an weggeworfenen PET-Flaschen zu reduzieren und das Bewusstsein v.a. bei der jüngeren Bevölkerung für ein umweltgerechte PET-Entsorgung zu stärken.

René Herzog | Piar AG
Weitere Informationen:
http://www.petrecycling.ch

Weitere Berichte zu: Abfall PET-Container PET-Flaschen Rücklaufquote Wiederverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops