Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches PET-Recycling in der Schweiz

18.03.2004


PET-Container fördern umweltgerechtes Verhalten



Wo PET-Container stehen, landen leere PET-Flaschen am richtigen Ort. Eine repräsentative Studie im Auftrag von PET-Recycling Schweiz belegt die Signalwirkung der PET-Container. Sobald Sammelbehälter mit dem PET-Logo vorhanden sind, werden sie eifrig genutzt - wo sie fehlen, wandern die leeren PET-Flaschen in den Abfall und an der Wiederverwertung vorbei in die Kehrrichtverbrennung. Dank dem Verein PRS PET-Recycling Schweiz werden jährlich rund 800 Millionen PET-Flaschen rezykliert. Neuerdings sind PET-Container auch an Tankstellen zu finden. Das bedeutet täglich 60’000 umweltgerecht entsorgte PET-Flaschen mehr.



Die Schweizer Bevölkerung geht gemäss einer von CallTech® im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Anfang 2004 durchgeführten repräsentativen Studie sorgsam mit dem Abfall um. PET-Flaschen werden beim Heimkonsum von 93 Prozent der Befragten gesammelt, um beim Detaillisten entsorgt zu werden. Glas sammeln 91 Prozent und Alu knapp 70 Prozent.
70 Prozent der Befragten separieren den Hausabfall konsequent und entsorgen ihn getrennt, 29 Prozent trennen zumindest teilweise. Nur gerade ein Prozent gibt an, den ganzen Abfall unsortiert wegzuwerfen. Frauen sind nach eigenen Angaben konsequenter als Männer. Wo Kehrichtsäcke mit Gebühr verwendet werden, ist die Bereitschaft zum getrennten Entsorgen tendenziell höher.


PET-Container beeinflussen Entsorgungsverhalten positiv

Die Hälfte aller Befragten konsumiert unterwegs häufig oder zumindest ab und zu Getränke aus PET-Flaschen. Wie die Untersuchung zeigt, werden die leeren PET-Flaschen selten einfach weggeworfen. Dem Recycling zugeführt werden sie aber nur dort, wo PET-Container vorhanden sind. In Einkaufscentern oder Läden wandert gut die Hälfte aller leeren PET-Flaschen in den PET-Container. Wo diese fehlen - etwa auf vielen öffentlichen Plätzen, in Pärken oder im Zug - werden leere PET-Flaschen mehrheitlich in den Abfallkübel geworfen. Damit wandert wertvolles PET an der Wiederverwertung vorbei in die Kehrrichtverbrennung. Nur eine geringe Zahl der Befragten - über alle Situationen rund vier Prozent - wirft die leeren PET-Flaschen einfach weg.

PET-Container neu auch bei Tankstellenshops

Tankstellenshops sind beliebte Verkaufspunkte für Getränke in PET-Flaschen. Mit der Einführung von PET-Containern bei Tankstellenshops verfolgt PET-Recycling Schweiz seine Strategie von der PET-Entsorgung am Verkaufspunkt konsequent. Im laufenden Jahr wird die Zahl der PET-Container an Tankstellen mit Shops kontinuierlich erhöht. Zur Zeit ist ein Drittel aller Tankstellenshops in der Schweiz mit Entsorgungscontainern ausgerüstet. Täglich werden dadurch zusätzlich 60’000 leere PET-Flaschen fachgerecht entsorgt und der Wiederverwertung zugeführt.

PET-Recycling Schweiz auf Kurs

Die Verordnung über Getränkeverpackungen (VGV) fordert für alle Getränkeverpackungen, so auch für PET-Getränkeflaschen, einen Rücklauf von 75 Prozent der in Verkehr gebrachten Gebinde. Der Verein PRS PET-Recycling Schweiz hat zusammen mit seinen Mitgliedern, welche 90 Prozent der Getränkeproduzenten, Importeure, Abfüller und Detaillisten einschliessen, die geforderte Quote auch bei steigendem PET-Verbrauch in den vergangenen Jahren immer erreicht. Von 2002 auf 2003 stieg der PET-Verbrauch als Folge des Jahrhundertsommers um 21 Prozent, und die Rücklaufquote blieb dank grossen Anstrengungen von PET-Recycling Schweiz mit 76 Prozent gegenüber dem Vorjahr praktisch stabil (2002: 77 Prozent). National wurde die Quote mit einem Rücklauf von 72 Prozent im Jahre 2002 unterschritten. Der Grund: Grossverteiler, die als Selbstentsorger ein eigenes Sammelsystem betreiben, erreichen alleine eine wesentlich tiefere Quote und drücken damit den nationalen Durchschnitt. Die nationale Rücklaufquote für das Jahr 2003 wird Mitte dieses Jahres vom BUWAL veröffentlicht.

Klare Strategie

Der Verein PRS PET-Recycling Schweiz geht den eingeschlagenen Weg zur Förderung der Wiederverwertung des hochwertigen Materials PET auf drei Schienen konsequent weiter: Die Rücklaufquote beim Unterwegskonsum soll durch mehr und besser platzierte PET-Container gesteigert werden. Das Netz der Sammelstellen bei Detaillisten in kleineren Gemeinden soll engmaschiger werden, um den Abfluss von PET-Getränkeverpackungen in den Hausabfall zu reduzieren. Daneben werden rund 400 Freizeitanlässe mit Spezialaktionen begleitet, um die Menge an weggeworfenen PET-Flaschen zu reduzieren und das Bewusstsein v.a. bei der jüngeren Bevölkerung für ein umweltgerechte PET-Entsorgung zu stärken.

René Herzog | Piar AG
Weitere Informationen:
http://www.petrecycling.ch

Weitere Berichte zu: Abfall PET-Container PET-Flaschen Rücklaufquote Wiederverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie