Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mülltrennung wird bald überflüssig

17.03.2004


Automatische Sortieranlage in Essen entspricht derzeitigen Umweltstandards



Testläufe in Sortieranlagen zeigen, dass Maschinen Abfälle inzwischen besser und billiger trennen können als der Mensch: Das Ende des Müllsammelsystems Duales System Deutschland (DSD) mit dem Grünen Punkt sei deshalb absehbar, schreibt das Technologiemagazin "Technology Review" in der April-Ausgabe, die am 18. März erscheint.



Bis zu zwölf Abfallarten müssten die Deutschen derzeit von Hand trennen, so der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE). Doch die Deutschen seien keineswegs begeisterte Mülltrenner. Die Anteile der Verunreinigungen in Gelben Säcken und Tonnen - im DSD-Jargon "Fehlwürfe" genannt - seien groß und würden zunehmen.

Verschärft werde die Situation durch das Dosenpfand, so die Einschätzung des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) : "Mit dem Dosenpfand hat der Grüne Punkt Verpackungen verloren, die noch halbwegs kostengünstig zu recyceln waren: Metalldosen, PET-Flaschen und Einwegglas. Was in der Gelben Tonne übrig bleibt, ist Restmüll und ein Mischmasch aus Milchdöschen, verschmutzten Folien oder kleinen Joghurtbechern und anderen Mini-Portions-Verpackungen", kritisiert BVMW-Präsident Mario Ohoven.

Weniger Grüne Punkt-Verpackungen bei relativ gleichbleibenden Entsorgungskosten müssten notgedrungen zu höheren Lizenzgebühren führen. "Diese Logik ist in der aktuellen Wirtschaftslage den Verbrauchern und der Industrie aber nicht mehr zuzumuten. Es ist daher längst an der Zeit, den überregulierten und von Machtkartellen beherrschten Entsorgungsmarkt aufzubrechen", fordert Ohoven.

Mülltrennung in Sortierfabriken könnte hingegen ökonomisch und ökologisch sinnvoll sein. "In Tests hat eine automatische Sortieranlage in Essen innerhalb von 53 Stunden mehr Wertstoffe aus 800 Tonnen Restmüll herausgeholt, als die Verpackungsverordnung vorschreibt. Die Fabrik in Essen arbeitet vollautomatisch mit einem etwa 2,4 Kilometer langen und rasend schnellen Fließband, bis auf zehn Meter, wo in Handarbeit Großfolien wie Schlauchboote aus dem Müll geholt werden", schreibt Technology Review.

Mit der neuen Technik ließen sich die derzeitigen Umweltstandards also auch ohne Gelbe Tonne mehr als erfüllen. "Hätte die heutige Technologie 1991 schon existiert, wäre die Mülltrennung wohl nie eingeführt worden", so Klaus Wiemer, Professor für Abfallwirtschaft und Altlasten an der Universität Kassel.

Mittlerweile laufen neben kleinen Pilotprojekten auch Langzeitversuche im großen Stil. So geschieht seit Anfang März in einigen Kommunen Nordrhein-Westfalens das vermeintlich Skandalöse hochoffiziell: "Was Bürger sorgfältig in Graue und Gelbe Tonnen getrennt haben, wird nach der Abfuhr wieder zusammengeworfen für den bislang umfassendsten Test maschineller Müllsortiertechnik. Restmüll wird zurzeit üblicherweise gar nicht sortiert, ein knappes Drittel wird verbrannt, die übrigen zwei Drittel landen auf Deponien. Ab Juni 2005 ist mit dem schlichten Deponieren jedoch Schluss. Die 61 deutschen Müllverbrennungsanlagen werden dann überfordert sein", so Technology Review.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.heise.de
http://www.bvmwonline.de

Weitere Berichte zu: Dosenpfand Mülltrennung Restmüll Sortieranlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie