Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWF startet internationale Internetkampagne für besseren Ostseeschutz

10.03.2004


Seit 1980 ereignete sich auf der Ostsee durchschnittlich ein großes Schiffsunglück pro Jahr


Der WWF unterstützt eine von acht Ländern eingeleitete Initiative für die Ausweisung der Ostsee als „Besonders Empfindliches Meeresgebiet“ (PSSA). Dadurch soll ein besserer Schutz vor Schiffsunfällen erreicht werden. Über den Antrag entscheidet Ende März die Weltschifffahrtsorganisation (IMO). Um bei der IMO für den Vorstoß zu werben, hat der WWF eine internationale Internetkampagne gestartet. Mit der Email-Aktion fordert die Umweltorganisation die großen Schiffahrtsnationen auf, dem Antrag der Ostsee-Anrainerstaaten zuzustimmen.

... mehr zu:
»IMO »Internetkampagne

Während Dänemark, Schweden, Finnland, Polen, Estland, Lettland, Litauen und Deutschland die Initiative unterstützen, verweigert als einziger Ostsee-Anrainerstaat Russland seine Zustimmung. Damit bleibt das russische Ostsee-Territorium vorerst ausgeschlossen. Jochen Lamp, Leiter des WWF Projektbüros Ostsee in Stralsund, fordert: „Wir müssen alle Chancen nutzen, um den internationalen Schiffsverkehr auf der Ostsee sicherer zu machen. Die IMO kann Ende März den Weg dafür frei machen. Es müssen jetzt alle Kräfte mobilisiert werden, um Russland noch ins Boot zu bekommen.“

Nach Angaben des WWF ist die durch die Ostsee transportierte Ölmenge in den letzten sechs Jahren um 100 Prozent gestiegen. Und so wird es weitergehen. Bis 2010 erwarten Experten eine erneute Verdoppelung auf dann 160 Millionen Tonnen Öl pro Jahr. Verantwortlich für den zunehmenden Öltransport sind nicht zuletzt die neuen und erweiterten russischen Ölhäfen Primorsk, Vysotsk, Vistino und Ust-Luga bei St.Petersburg.


Obwohl die Ostsee eines der kleinsten Meere der Erde ist, gehört sie zu den am stärksten befahrenen Seegebieten. Meerengen, viele Inseln und Eis machen das Befahren riskant. Seit 1980 ereignete sich auf der Ostsee durchschnittlich ein großes Schiffsunglück pro Jahr, das einen Ölteppich von mehr als 100 Tonnen verursachte. Auch große Containerschiffe und Frachter müssen die Meerengen der Ostsee passieren. Ihre Wege werden oft von Schnellfähren und Freizeitbooten gekreuzt.

„Die Ostsee als Schutzgebiet auszuweisen, wäre ein erster Schritt, um zu verbindlichen Regeln für den Schiffsverkehr zu kommen. Weitere Maßnahmen wie eine festgelegte Streckenführung für Schiffe mit gefährlicher Ladung, eine Lotsenpflicht und Regeln für den Verkehr in den vereisten Gebieten müssen schnell getroffen werden“, fordert Lamp. Die Initiative für das Meeresschutzgebiet Ostsee wurde im Rahmen der am 4. März 1974 verabschiedeten Helsinki-Konvention (HELCOM) erarbeitet. „Zum 30. Jahrestag der Helsinki-Konvention wäre die Zustimmung der IMO ein wichtiges Geschenk“, betont Lamp.

Ralph Kampwirth | WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: IMO Internetkampagne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik