Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltbewusstes Wirtschaften - Deutschland und Japan vor den USA

27.04.2001


... mehr zu:
»Bruttosozialprodukt »INEM
INEM veröffentlicht internationale Rangordnung (Speedometer) anlässlich seines zehnjährigen Bestehens

Die Unternehmen in Japan und Deutschland sind umweltbewusster als in den USA. Das ergibt sich aus einem Geschwindigkeitsmesser ("Speedometer") für die Verbreitung umweltorientierter Managementsysteme, den INEM, der internationale Dachverband von Wirtschaftsverbänden für umweltbewusstes Management, anlässlich seines zehnjährigen Bestehens veröffentlicht hat.

Bei den absoluten Zahlen für zertifizierte Unternehmen nach dem internationalen Standard ISO 14001 liegt Japan vor Deutschland. Unter Berücksichtigung von Bevölkerungszahl oder Bruttosozialprodukt und zusätzlichen Zertifizierungen nach dem vergleichbaren europäischen EMAS Standard liegen beide Länder annähernd gleichauf. Die USA sind gemessen an der absoluten Zahl zertifizierter Unternehmen sowie unter Mitberücksichtigung von Bevölkerungszahl oder Bruttosozialprodukt stark im Hintertreffen. Internationaler Spitzenreiter des rund 40 Länder umfassenden "Speedometers" ist unter Berücksichtigung von Bevölkerungszahl oder Bruttosozialprodukt das Land Schweden.

Nach zehn Jahren der Expansion umfasst das Internationale Netzwerk für umweltbewusstes Management (INEM) heute 25 Mitgliedsverbände und Zentren für saubere Produktion in allen fünf Erdteilen. Allein dem deutschen Mitgliedsverband B.A.U.M. gehören rund 500 Unternehmen an. Noch im laufenden Jahr werden Verbände in Griechenland, Jordanien, Taiwan und Weißrußland hinzukommen.

Der Verband zeigt Wege, wie auch kleinere und mittlere Unternehmen Umweltschutz mit wirtschaftlichem Erfolg verbinden können. Eine Schwerpunktaufgabe des Verbandes, der auch in Budapest ein Büro unterhält, ist der Wissenstransfer in die mittel- und osteuropäischen Länder sowie in Entwicklungsländer.

Als wirtschaftlichste Methode des Wissenstransfers hat sich die Errichtung selbsttragender Kompetenzzentren erwiesen. INEM plant, gemeinsam mit der Carl Duisberg Gesellschaft in den nächsten fünf Jahren Kompetenzzentren in 15 Ländern zu errichten. Die Zahl der Mitgliedsorganisationen von INEM soll im zweiten Zehnjahreszeitraum auf 50 wachsen.

Erstmals öffentlich vorgestellt wurde INEM auf der 2. Weltindustriekonferenz für umweltbewusstes Management in Rotterdam im April 1991. 1992 vertrat INEM die Weltindustrie auf dem Global Forum des Rio-Umweltgipfels. Im Oktober dieses Jahres wird INEM im Produktionstechnischen Zentrum Berlin / Technische Universität Berlin eine internationale Entwicklungshilfe-Konferenz zur Berücksichtigung kleiner und mittlerer Unternehmen bei der Rio-Nachfolgekonferenz veranstalten.

"Der größte Teil der Umweltprobleme", sagt der Unternehmer Dr. Georg Winter, Gründer und Chairman von INEM "stammt von den vielen Millionen kleinen und mittleren Unternehmen. Diese erreicht man kaum durch die Gesetzgebung. Entscheidend sind Detailarbeit vor Ort, mittelstandgerechte Methoden und die breite Streuung von Positivbeispielen erfolgreicher mittelständischer Unternehmen."

Die Unternehmensleiter müssen nach Auffassung von Winter umweltbewusstes Management beherrschen, wenn die passende Umwelttechnik in die Fabriken einziehen soll. Die technische Hardware folge der geistigen Software, nicht umgekehrt. Die Verbreitung umweltbewussten Managements sei eine Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Wirtschaft.

Im Durchschnitt können kleinere und mittlere Unternehmen mit geringen Investitionen 30% der Energie einsparen. Maßnahmen der Heizungstechnik, Mülltrennung, Regenwassernutzung und Wasserspartechnik amortisieren sich in Zeiträumen zwischen wenigen Monaten und zwei Jahren. Das sind Erfahrungswerte aus durchgeführten Projekten.

Eine zunehmend umweltbewusste Nachfrage unter anderem im Lebens-Mittel-Bereich honoriert umweltverträgliche Produkte. Für exportierende Unternehmen in den mittel- und osteuropäischen Ländern sowie in den Entwicklungsländern ist eine Anpassung an die Umweltstandards in den Abnehmerländern existenzwichtig. Umweltverträglichkeit ist ein Qualitätsmerkmal, das die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens oder Produktes drastisch erhöht.

Ansprechpartner:

INEM - International Network for Environmental Management

Osterstr. 58, 20259 Hamburg

Dr. Georg Winter, Telefon +49 (0)40 4907 1214, Fax +49 (0)40 4907 1208

ISO 14001 Speedometer abrufbar unter http://www.inem.org/htdocs/iso/speedometer/speedo-4_01.html

Helge Weinberg | idw

Weitere Berichte zu: Bruttosozialprodukt INEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics