Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALARM - will Risiken für die Natur bewerten

03.03.2004


Start für bislang größtes Projekt am UFZ


Nicht nur der Name des Projektes setzt ein Achtungszeichen, sondern auch das, was sich dahinter verbirgt: mit 26 Millionen Euro Finanzvolumen und 53 vornehmlich europäischen Projektpartnern startet Anfang März das bislang größte Projekt am UFZ und das bislang größte Forschungsprojekt der EU im Bereich "Biodiversität".

In dessen Mittelpunkt stehen potenzielle Risiken für die biologische Vielfalt und deren Bewertung über verschiedene räumliche und zeitliche Skalen. Vier Bereiche, denen ein Anteil am Rückgang der biologischen Vielfalt zugeschrieben wird, werden dabei näher unter die Lupe genommen: der Klimawandel, der Verlust an Bestäubern wie Bienen, Hummeln und Schmetterlingen, die in der Umwelt vorhandenen Schadstoffe sowie die Invasion gebietsfremder Tier- und Pflanzenarten. Die Wissenschaftler werden in über 40 Untersuchungsgebieten verteilt über ganz Europa arbeiten - sowohl in den verschiedensten biogeografischen Regionen (von der Steppe über mediterrane Regionen bis hin zu alpinen und arktischen Regionen) als auch in ganz verschieden genutzten Landschaften (beispielsweise urban oder agrarisch). Zum Ende der Projektlaufzeit in fünf Jahren erhoffen sich die Projektinitiatoren einen gewaltigen Wissenszuwachs - allein aufgrund der nie da gewesenen Breite und Vielschichtigkeit der Untersuchungen. Interessant werden die Ergebnisse jedoch nicht nur für Wissenschaftler sein, sondern darüber hinaus für Politiker, Behörden, Verbände und auch die Industrie. Dem trägt das Projekt Rechnung indem es zum einen diese Zielgruppen in die Arbeit einbindet, zum anderem indem die Ergebnisse entsprechend aufbereitet zur Verfügung gestellt werden.


Zwei große Projektphasen

Vorerst geht es darum, die einzelnen Partner in den vier Themenbereichen sektoral zusammenzubringen. Das bedeutet, bisherige Forschungsarbeiten abzugleichen, sich auf die Anwendung bestimmter Methoden zu verständigen, konkrete Untersuchungsgebiete auszuwählen und thematische Schwerpunkte zu setzen. Dr. Josef Settele vom Department Biozönoseforschung des UFZ in Halle, der Initiator und Koordinator des Projektes geht davon aus, dass allein dieser Integrationsprozess innerhalb der vier Schwerpunkte mehr als ein Jahr in Anspruch nehmen wird. Erst danach ist eine Verschneidung der Themen untereinander möglich und sinnvoll.

Beispiel "Verlust an Bestäubern"

Die Wissenschaftler, die sich dieser Thematik widmen, analysieren im ersten Projektjahr hauptsächlich die Zusammensetzung der Bestäubergruppe in ihrem speziellen Untersuchungsgebiet zum jetzigen Zeitpunkt und vergleichen dieses Ergebnis vor dem Hintergrund erfolgter Landnutzungsänderungen mit wissenschaftlichen Untersuchungen der letzten 20 Jahre. Außerdem untersuchen sie, wie sich das veränderte Spektrum der Bestäuber auf Nutz- und Wildpflanzen auswirkt. Wichtig ist für sie in dieser ersten Phase - das gilt für alle vier Themenbereiche - dass sie sich auf die Anwendung vergleichbarer Methoden verständigen damit die Ergebnisse der vielen Forschungsstandorte kombiniert werden können.

Die zweite Arbeitsphase wird etwa nach dem ersten Drittel der Projektlaufzeit beginnen - die paarweise Kombination der vier Themenbereiche. Bleibt man beim Beispiel Bestäuber, wird geschaut, inwieweit die festgestellten Veränderungen in deren Zusammensetzung mit Klimaveränderungen korrelieren oder durch gebietsfremde Bestäuberarten (Hummeln und Bienen werden weltweit gehandelt und gelangen so in für sie eigentlich untypische Regionen) verursacht werden. Dazu kommt die Frage wie sich Umweltchemikalien in der Nahrungskette anreichern: wie stark ist beispielsweise der gesammelte Nektar durch atmosphärische Emissionen oder Pestizide kontaminiert? Reichern sich die Chemikalien auch im Produkt - dem Honig - an? Welche Auswirkungen haben sie auf die Vitalität der Bestäuber?

Finanzierung und Partner

Von den 26 Millionen Euro, die den Wissenschaftlern in den nächsten fünf Jahren zur Verfügung stehen, kommt mit 12 Millionen Euro knapp die Hälfte aus Brüssel und spiegelt damit das insgesamt sehr erfolgreiche Abschneiden des UFZ im 1. Call des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU wieder. Die 53 Projektpartner kommen aus 27 Ländern (EU und Beitrittskandidaten, aber auch Israel, Russland, Australien und Chile). Dabei ist neben vielen namhaften großen Forschungsinstituten (ETH Zürich, PIK Potsdam, NERI Finnland, CEH Großbritannien, INRA Frankreich...) auch das bekannte Unternehmen Procter & Gamble vertreten, das an den Auswirkungen von Chemikalien auf die biologische Vielfalt interessiert ist. Auch eine ganze Reihe von kleineren Unternehmen aus ganz Europa ist integriert und beispielsweise für kartografische Arbeiten, die Internetpräsenz oder die Publikation der Forschungsergebnisse zuständig.

Wichtiger regionaler Partner des UFZ ist mit dem Institut für Zoologie (Lehrstuhl für Tierökologie, Prof. Moritz) die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

(ALARM-Assessing Large-scale environmental Risks with tested Methods)

Susanne Hufe | UFZ
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=3748

Weitere Berichte zu: UFZ Untersuchungsgebiet biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics