Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Umweltinformationen für Handwerksbetriebe

17.05.2001


Informationsblätter zum betrieblichen Umweltschutz für 21 Branchen und Gewerke

Betrieblicher Umweltschutz wird immer wichtiger. Doch bisher war es für kleine und mittlere Handwerksbetriebe schwierig, Informationen zu berufsspezifischen Umweltschutzanforderungen zu erhalten. Jetzt liegen kostenlose Informationsblätter für 21 Branchen und Gewerke vor. Sie entstanden als Ergebnis eines Forschungsprojekts von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt, in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Hamburg. In knapper und präziser Form erhalten die betroffenen Betriebe die für sie wichtigsten Hinweise, wie sie den betrieblichen Umweltschutz umsetzen können. Die Informationsblätter werden sowohl über die Handwerkskammern und Innungen verteilt, als auch unter http://www.cleaner-production.de im Internetportal zur deutschen Umwelttechnik bereitgestellt.

Die neuen Informationsblätter stehen für folgende Branchen und Gewerke zur Verfügung:
Bäcker
Dachdecker
Drucker
Elektroinstallateure
Fleischer
Fotografen
Friseure
Glaser
Heizungsbauer/Installateure
Hochbau
Kfz-Handwerk
Klempner
Maler
Metall-Handwerker
Parkett- und Bodenleger
Schornsteinfeger
Straßen- und Tiefbau
Textilreiniger
Tischler
Zahntechniker
Zimmerer


Die Informationsblätter geben vor allem Hinweise zum Aufarbeiten neuer abfallrechtlicher Bestimmungen in den betroffenen Handwerksbetrieben. Außerdem werden die Bereiche Gewässerschutz (zum Beispiel der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, Möglichkeiten der Reduzierung des Wasserverbrauchs, etc.), Immissionsschutz, Lärmschutz und Energieeinsparung besonders berücksichtigt. Die branchenspezifischen Informationsblätter greifen jeweils nur die Themen auf, die für die einzelnen Gewerke auch wirklich von Bedeutung sind. Im Falle des Elektrohandwerks sind dies unter anderem der umweltverträgliche Einkauf, die Kundenberatung, der Einsatz von Energiesparlampen und der Umgang mit Elektronikschrott.
Einen Schwerpunkt bildet für alle Branchen der Einsatz umweltverträglicher Stoffe und Materialien. Hier erhalten die Handwerksbetriebe direkt Auskünfte über die Inhaltsstoffe von eingesetzten Stoffen, Materialien und Produkten sowie deren Umwelteigenschaften. Anmerkungen zu umweltfreundlicheren Ersatzstoffen sowie Hinweise, wo detailliertere Informationen nachgeschlagen werden können, dienen als Handreichung zum besseren Verständnis.
Zudem enthalten die Unterlagen auch Hinweise auf Fördermöglichkeiten für umweltverträgliche Technologien, zum Beispiel im Bereich der erneuerbaren Energien.
Mit Hilfe der präzisen, knapp zusammengefassten Informationsblätter sollen auch die Handwerksbetriebe angesprochen werden, bei denen das Interesse an Umweltfragen bisher noch zu wenig ausgeprägt ist.

! Die Umweltinformationsblätter sind kostenlos über die Handwerkskammer Hamburg, Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik, Buxtehuder Straße 76, 21073 Hamburg zu beziehen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karsten KlennerV | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie