Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimnis der Bioinvasoren liegt in der Erde

23.02.2004


Bodenmikroben erlauben schnelles Wachstum der Eindringlinge



Forschern der University of Montana ist es gelungen die Tricks von artfremden Pflanzen zu verstehen, wenn sie in neue Gebiete gebracht werden. Die Bioinvasoren breiten sich nämlich interessanterweise in den Territorien, in denen sie nicht heimisch sind, mit vielfacher Geschwindigkeit aus. Mikroben im Boden sind jedenfalls dafür ausschlaggebend wie schnell die Fremdlinge wachsen, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.



Für untrainierte Augen sieht die Flockenblume Centaurea maculosa unschuldig aus. Doch die Pflanze, die seinerzeit in Europa und Kleinasien heimisch war, hat vor über 100 Jahren einen Siegeszug durch Nordamerika angetreten, der scheinbar nicht aufzuhalten ist. Für die Forscher ist diese Pflanze einer der aggressivsten biologischen Invasoren der Flora. Fachleute bezeichneten die Pflanze daher auch als "Dschingis-Khan der Botanik". Nun ist es dem Forscher Ragan Callaway von der University of Montana gelungen, herauszufinden, wie die Pflanze ihren Siegeszug durch Nordamerika so erfolgreich durchführen konnte. Dazu hatten sie Setzlinge in sterilisierte Erde aus der ursprünglichen Heimat Europa gesetzt und sie beobachtet. Setzlinge in dieser Umgebung wuchsen neun mal schneller als in herkömmlicher Erde. Das heißt, dass die sonst lebensnotwendigen Mikroben im Boden, die den Pflanzen beim Wachsen helfen, nicht nötig waren, um die Flockenblume zum Wachsen zu bringen.

Weitere Versuchsreihen in bakterienfreier amerikanischer Erde waren nur halb so erfolgreich wie die in steriler europäischer Erde. Die Forscher wollten das Wachstum aber unter Berücksichtigung biogeografischer Effekte untersuchen. Dabei ergab sich ein "Wachstums-Boost" in der amerikanischen Erde, während Pflanzen, die in ursprünglicher Erde mit anderen Spezies wuchsen, wesentlich langsamer gediehen. Die Forscher schließen daraus, dass die Bodenmikroben quasi "imperialistische Tendenzen" von Pflanzen hemmen, um so Wildwuchs zu verhindern. Dadurch kann die ökologische Vielfalt beibehalten werden. Auf fremdem Terrain fehlt sozusagen diese "ökologische Notbremse", denn dort war der Pflanzenwuchs ungebremst. Callaway meint, dass Bodenbakterien artspezifisch wirken. "In eroberten Territorien entfällt auch der evolutionäre Druck des Überlebens", so der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.montana.edu

Weitere Berichte zu: Bioinvasoren Flockenblume Pflanze Siegeszug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie