Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Gleichstrom Altlasten sanieren

11.04.2001


... mehr zu:
»AGK »Bodensanierung »Geologie »Schadstoff
3. Symposium für elektrokinetische Bodensanierung (EREM) vom 18. bis 20. April 2001 in Karlsruhe

Die Verschmutzung des Erdbodens ist ein - im wahrsten Sinne des Wortes - tief greifendes Problem. Allein in der Bundesrepublik Deutschland gibt es derzeit 304.000 erfasste Altlastverdachtsfälle. Deren Sanierung ist nicht immer einfach, vor allem dann, wenn es sich um bebaute Flächen oder um Böden aus sogenannten "feinklastischen Sedimenten" (Tone und Schluffe) handelt. Gerade für solche Fälle stellt die elektrokinetische Bodensanierung eine innovative Alternative dar.

Das Prinzip dieser Sanierungsmethode ist anschaulich: In den kontaminierten Boden werden Elektroden eingeführt und an eine Gleichspannungsquelle angeschlossen. Sie erzeugen im Untergrund ein elektrisches Feld, das eine Bewegung der Schadstoffe zu den Eleketrodenreservoirs verursacht. Über schadstoffspezifische Wasseraufbereitungsanlagen können die Schadstoffe dem System entzogen werde. Zudem ist es möglich, durch gesteuerte Elektrodenreaktion eine Immobilisierung oder ein Abbau von Schadstoffen herbeizuführen. Mittels der dabei auftretenden elektrochemischen Phänomene (Elektroosmose und Elektromigration) kann der Boden somit auch in großer Tiefe gesäubert werden.

Beschrieben wurde dieses Verfahren bereits Ende der 30er-Jahre; praktische Anwendung fand es bis jetzt nur in wenigen Einzelfällen. Insofern betreibt die Angewandte Geologie Karlsruhe (AGK) Pionierarbeit, wenn sie elektrokinetische Bodensanierungstechniken im Feldmaßstab umsetzt. Auf dem vor allem mit Krebs erregenden Chromat belasteten Versuchsgelände "Hammerwerk Pfinztal", 15 Kilometer östlich von Karlsruhe, konnten bereits beachtliche Erfolge erzielt werden: Die Gesamtbelastung konnte dort innerhalb der Versuchszeit von nur 210 Tagen um ca. 80 Prozent reduziert werden.

Bei dem dritten Symposium für elektrokinetische Bodensanierung sollen diese Ergebnisse diskutiert und mit Erfahrungen anderer Wissenschaftler verglichen werden. Der internationale Erfahrungsaustausch steht im Mittelpunkt der Tagung. Neue Ergebnisse der Elektrokinetik werden vorgetragen und erörtert. An den ersten beiden Tagen gibt es Vorträge und Posterpräsentationen. Zum Abschluss wird am dritten Tag eine Exkursion nach Chemnitz durchgeführt, wo die AGK derzeit ein Testfeld einrichtet. Hier soll die praktische Umsetzung nach neuesten Erkenntnissen vorgestellt werden.

Ausrichter des Symposiums ist der Lehrstuhl für Angewandte Geologie der Universität Karlsruhe (AGK) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f) und dem Forschungszentrum Umwelt der Universität Karlsruhe (FZU).

Der Tagungsort befindet sich im Tullahörsaal Englerstraße 11 (Geb. 11.40)

Weitere Informationen:
Roman Zorn, Dipl.-Geologe
Tel. (0721) 608 - 7609 
http://www.agk.uni-karlsruhe.de/erem/

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw

Weitere Berichte zu: AGK Bodensanierung Geologie Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics