Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemaliger Todesstreifen Lebensader für bedrohte Arten

11.04.2001


... mehr zu:
»BfN »Biotop »Lebensader
BfN lässt Grundlagen für den Schutz des ehemaligen Grenzstreifen ermitteln

Gila Altmann: Einmalige Chance für einen länderübergreifenden Biotopverbund

Bonn, den 11. April 2001: Im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze ist auf einer Länge von fast 1.400 Kilometern ein zusammenhängendes System von Lebensräumen entstanden, das von vielen Eingriffen und Nutzungen nahezu unberührt geblieben ist. Diese Flächen sind heute zu wichtigen Lebensräumen vieler gefährdeter Tier- und Pflanzenarten geworden. "Mit der ’Naturschutz-Nutzung’’ kann entlag der früheren Grenze, ein modellhaftes, länderübergreifendes Biotop-Verbundsystem entstehen. Damit kann der ehemalige Todesstreifen zur Lebensader für Pflanzen und Tiere werden", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Gila Altmann, anlässlich des Förderbescheides an den Projektträger Bund Naturschutz in Bayern. "Dieses Projekt kann zu einem Meilenstein für den europäischen Naturschutz werden, weil solche Flächen in Europa sehr selten geworden sind", so Altmann. "In der Vergangenheit hat es auf Länderebene schon Aktivitäten zum Schutz des Grünen Bandes gegeben, die nun über die Landesgrenzen hinweg vervollständigt werden," erklärte die Staatssekretärin.
"Das Engagement des Bundesamtes für Naturschutz war erforderlich, weil das "Grüne Band" als Ganzes einem Nutzungsdruck ausgesetzt ist und darauf geachtet werden muss, dass seine ökologischen Qualität nicht gefährdet wird," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann. Einzelne Teilgebiete der ehemaligen Grenze sind als Naturschutzgebiete ausgewiesen oder werden bereits als Naturschutzgroßprojekte des Bundes gefördert. "Wir müssen prüfen, ob dieser Schutz hinreichend ist," so Vogtmann. Um eine umfassende und genauere Übersicht über die aktuelle Situation zu erhalten, in der sich dieses einmalige Verbundsystem befindet, fördert das BfN eine aktuelle Bestandserhebung des "Grünen Bandes", die 2002 abgeschlossen sein soll.

In der Studie soll in einer länderübergreifenden Gesamtschau ermittelt werden

  • in welchem Zustand sich die einzelnen Gebiete momentan befinden,
  • welche Flächen naturschutzrechtlich als Schutzgebiete gesichert sind,
  • in welchen Bereichen aus Naturschutzsicht weiterer Handlungsbedarf besteht, und
  • welche Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können.

Die Untersuchungen werden vom Bund Naturschutz in Bayern e.V. in enger Abstimmung mit den beteiligten Bundesländern sowie dem Bundesumweltministerium und dem BfN durchgeführt.

Eine öffentlichkeitswirksame Darstellung der Ergebnisse am Ende des Vorhabens soll neue Impulse zu Schutz und Entwicklung des "Grünen Bandes" geben.

Hintergrundinformationen zum "Grünen Band"

Im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze konnte sich als Folge jahrzehntelanger Nutzungsruhe und Abgeschiedenheit auf einer Länge von fast 1400 Kilometer (genau 1393 km) ein zusammenhängendes System von Biotopen im Bereich der ehemaligen Grenzanlagen entwickeln. Damit handelt es sich um den längsten Wald- und Offenland-Biotopverbund Mitteleuropas. Das Gebiet umfasst den Brachebereich des früheren "Todesstreifen" (ca. 50 - 200 m Breite zwischen Kolonnenweg und ehemaliger Staatsgrenze) und vielerorts auch benachbarte, von Nutzungsintensivierung seit ca. 50 Jahren verschonte Komplexbiotope sowohl in den alten wie neuen Bundesländen.

Bislang wurden entlang des ehemaligen Grenzstreifens 174 Naturschutzgebiete ausgewiesen. In Kontrast dazu stehen Eingriffe in erster Linie durch landwirtschaftliche Nutzung, die auf ca. 15 Prozent der Länge des Grünen Bandes zur Verringerung der Breite des Brachestreifens oder zu dessen Zerstörung führten, sowie die auf der Basis des Mauergrundstücksgesetze von 1996 stattfindende Rückübertragung von Flächen an Privatbesitzer und die Veräußerung von Bundes-Flächen.
Die hohe naturschutzfachliche Bedeutung liegt vor allem darin, dass dieses Biotopverbundsystem großflächig und in vielen Bereichen noch vergleichsweise ununterbrochen ausgebildet ist. In armen Agrarlandschaften ist das Grüne Band oft die einzige intakte Landschaftsstruktur, an die Renaturierungsmaßnahmen angeknüpft werden können.

Wertbestimmend sind Arten, die im Brachestreifen vorkommen (Charaktervogel z.B. das Braunkehlchen) und Arten, die sich in Bereichen nahe der ehemaligen Grenze (bis ca. 5 km Entfernung) infolge der Abgeschiedenheit und oft extensiven Landnutzung ansiedeln konnten wie z.B. Schwarzstorch, Kranich und Fischotter. Im Bereich der Landesgrenzen Bayer/Thüringen/Sachsen wurden insgesamt 131 Brutvogelarten (darunter 59 "Rote Liste Arten"), 40 Libellenarten (davon 26 Rote Liste) und über 600 Pflanzenarten (120 Rote Liste) kartiert.
Je nach Ausgangssituation und Lage entstanden im "Todesstreifen" auf ehemaligen Ackerstandorten oftmals über Jahrzehnte stabile Altgrasfluren und halboffene Gebüschsukzessionen. An diesen Stellen sorgten auch in unregelmäßigen Abständen Maßnahmen der Grenztruppen zur Freihaltung des Sichtfeldes für frühe Sukzessionsstadien z.B. auf nährstoffarmen Kalk- oder Sandböden. Innerhalb größerer Waldgebieten bildeten sich naturnahe Vorwaldstadien und v.a. in feuchten, schwer zugänglichen Abschnitten entstanden völlig unbeeinflusste Feuchtbrachen. Von Bedeutung für den hohen naturschutzfachlichen Wert ist sicher auch der Umstand, dass diese Flächen für vier Jahrzehnte von direktem Dünger- und Pestizideintrag verschont blieben und diesbezüglich ein Niveau wie kurz nach dem zweiten Weltkrieg aufweisen.
Die hohe Wertigkeit entsteht aber nicht nur durch den eigentlichen Brachestreifen am früheren Grenzzaun, sondern auch durch benachbart liegende Biotope. Diese sind oft mehrere Kilometer tief, in der eigentlichen Grenze vorgelagerte Sperrzone im Osten gelegen. Die durch Grenznähe bedingte periphere Lage im Westen (unterbrochene Verkehrswege, sehr unregelmäßiger Verlauf der Grenze) führte dazu, dass sich im Umfeld der Grenze relativ viele großräumige Biotope wie naturnahe Flusstäler oder kaum genutzte Waldbereiche in beiden deutschen Staaten erhalten haben bzw. von der allgemeinen Nutzungsintensivierung verschont blieben. Brutvorkommen des Schwarzstorches sind z.B. kennzeichnend für diese abgelegenen, stillen Bereiche in Zwickeln und Ausbuchtungen des Verlaufs der ehemaligen Staatsgrenze. Die durch die Grenzziehung entstandenen und heute als Totalreservat mit Betretungsverbot geschützten Kernbereiche im Naturpark Drömling (Großschutzprojekt des Bundes) an der Landesgrenze Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt sind hierfür ein typisches Beispiel.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: BfN Biotop Lebensader

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise