Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine PAKs aus dem Schweröl der "Baltic Carrier" im Ostseewasser nachweisbar

27.04.2001


... mehr zu:
»Ostseewasser »PAK »Schadstoff »Schweröl
Vier Wochen nach dem schweren Öl-Unfall in der Kadetrinne steht für die Meeresforscher vom Institut für Ostseeforschung Warnemünde fest: Mit einer umwelt- und gesundheitsschädlichen Belastung des Ostseewassers
durch aus dem Schweröl herausgelöste Schadstoffe ist ausserhalb des direkten Anlandungsbereiches des Ölteppichs an der dänischen Küste nicht zu rechnen.

Die Warnemünder Forscher hatten vom 2. bis 5. 4. 2001 mit dem Forschungsschiff "A. v. Humboldt" eine Strecke vom Unfallort des Tankers "Baltic Carrier" bis hin zu den dänischen Küstengewässern sowie mehrere Seemeilen parallel zur dänischen Küste abgefahren und dabei an 7 Positionen repräsentative Proben vom Meeresboden und Ostseewasser genommen. Der Einsatz des Schiffes war auf der Basis detaillierter Daten zu den Strömungsverhältnissen am Unfalltag und der Zeit danach organisiert worden. Aufnahmen mit einem Unterwasser-Videoschlitten hatten damals schon für eine erste Erleichterung gesorgt, da weder eine flächenhafte Ölbedeckung noch einzelne Ölklumpen am Meeresboden gefunden wurden und die den Meeresboden bewohnenden Lebewesen keine direkten Beeinträchtigungen zeigten. Da man jedoch nicht ausschliessen konnte, dass Schadstoffe aus dem Öl herausgelöst worden waren, nahmen die Meeresforscher zusätzlich Wasser- sowie Sedimentproben, um zu analysieren, wie hoch hier der Anteil an Erdölkohlenwasserstoffen ist. Die Untersuchungen konzentrierten sich auf die Stoffgruppe der Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe, den sogenannten PAKs, die aufgrund ihrer krebserregenden und erbgutschädigenden Eigenschaften die gefährlichsten Inhaltsstoffen des Erdöls sind.

Analysen des PAK-Gehaltes im Ostsee-Wasser und -Sediment werden vom IOW seit 1992 routinemässig im Rahmen des sogenannten "HELCOM-Monitorings zum Schutz der Meeresumwelt der Ostsee" durchgeführt. Dadurch liegt ein umfangreicher Datensatz vor, der vergleichende Untersuchungen zum Belastungsgrad der Ostsee vor und nach dem Ölunfall ermöglichte. Die Auswertung der Messungen nach dem Ölunfall gab keinen Hinweis auf eine erhöhte Belastung des Wassers und des Meeresbodens durch PAKs. Die Konzentrationen lagen vielmehr in einem Bereich, der zu dieser Jahreszeit üblicherweise zu finden ist. Sie sind damit um den Faktor 1000 bis 10000 niedriger als Konzentrationen, die auf Meeresorganismen schädigend wirken.

Das IOW ist eines der von Bund und Ländern finanzierten Institute, die sich in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) zusammengeschlossen haben. Die Untersuchungen des "HELCOM-Monitoring zum Schutz der Meeresumwelt der Ostsee" führt das IOW im Auftrag des Bundesamtes für Seeschiffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg durch.

Dr. Barbara Hentzsch | idw

Weitere Berichte zu: Ostseewasser PAK Schadstoff Schweröl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie