Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Luftqualität im "Schwarzen Dreieck"

14.05.2001


... mehr zu:
»Emission »Luftqualität
Region sucht nach einem neuen Namen

Das "Schwarze Dreieck" im Ländereck Polen, Tschechien und

Deutschland hat einen anderen Namen verdient. Die Luftqualität ist bedeutend besser als noch vor Jahren. Mit ehrgeizigen Programmen zur Minderung des Schadstoffausstoßes in Industrie, Verkehr und Haushalten ist es in Polen, vor allem aber in Tschechien gelungen, in den Jahren 1989 bis 1999 im "Schwarzen Dreieck" die Emissionen für Schwefel um 92 %, für Stickoxid um 80 % und für Partikel um 96 % zu senken. Der jetzt vorliegende "2. Gemeinsame Bericht zur Luftqualität im Schwarzen Dreieck 1999" belegt diese Entwicklung eindeutig. Die Erarbeitung erfolgte durch eine trilaterale Arbeitsgruppe. Sie setzt sich aus Mitarbeitern des Tschechischen Hydrometeorologischen Instituts aus Prag und Usti nad Labem, des Inspektorrates für Umweltschutz der Wojewodschaft Wroclaw und Jelenia Gora, des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie Dresden und des Umweltbundesamtes Berlin zusammen.

Für eine einheitliche Bewertung der Luftmessdaten aller Stationen im gemeinsamen Luftüberwachungssystem wurden die Kriterien der Luftqualitätsrahmenrichtlinie der Europäischen Union (EU) und der bereits bestehenden Tochterrichtlinien verwendet. In Vorbereitung auf den Beitritt Polens und der Tschechischen Republik zur EU ist die Anpassung der nationalen gesetzlichen Regelungen an das EU-Umweltrecht noch nicht abgeschlossen.
Die Jahresmittelwerte des Ausstoßes von für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid, Kohlenmonoxid und Staubpartikel lagen im Jahr 1999 unter den gültigen Grenz- und Richtwerten der EU. Bis auf wenige Ausnahmen trifft dies auch für die Tagesmittelwerte der genannten Luftschadstoffe zu.
Für Ozon wurde insbesondere im Gebiet des Erzgebirges mehrmals der Schwellenwert für den Schutz der Vegetation (24-Stundenmittel von

65 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft) überschritten. Nachweisbar ist ein Abfall der kurzzeitigen Extremwerte für Ozon, die Mittelwerte stiegen leicht an. Dieser Entwicklung gilt auch zukünftig höhere Aufmerksamkeit, um geeignete Gegenmaßnahmen einleiten zu können.
Erstmals wurden auch Benzol (aus Kokereien, Kraftstofflagerung und -verteilung sowie aus dem Verkehr stammende Emissionen) und die polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (mit Benzo[a]pyren [BaP] - krebserregender Leitparameter) in die Bewertung aufgenommen. Für Benzol wird an den betrachteten Stationen der ab 2010 EU-weit gültige Grenzwert eingehalten. An der tschechischen Station Teplice wird der gegenwärtig diskutierte Vorschlag eines Grenzwertes für BaP noch überschritten. Jedoch zeigen die Konzentrationen der letzten Jahre eine stetig abnehmende Tendenz. Die Luftqualität ist mit der anderer EU-Staaten vergleichbar.
Somit ergibt sich eine gute Bilanz für das Luftmessnetz, das vor zehn Jahren mit EU-Fördermitteln aus dem PHARE-Projekt aufgebaut wurde. Es besteht aus 40 Messstationen. PHARE ist ein Projekt zur Unterstützung beim ökonomischen Umbau in osteuropäischen Staaten. Es begann in Polen und Ungarn.
Täglich werden die Luftmessdaten ausgetauscht, die Ergebnisse seit 1998 viersprachig in einem gemeinsamen Bericht herausgegeben.

! Der Bericht "Gemeinsamer Bericht zur Luftqualität im Schwarzen Dreieck 1999" kann beim Zentralen Antwortdienst des Umweltbundesamtes, Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, Fax: 030/8903 2912, als Broschüre oder CD-ROM angefordert werden. Unter http://www.umweltbundesamt.de, Rubrik "Veröffentlichungen", besteht im Internet eine Möglichkeit zum Download.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Emission Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie