Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-Invasoren - so gefährlich wie Umweltverschmutzung durch Öl oder Chemikalien

09.02.2004


Regierungsvertreter beraten gegen unfreiwillige Importe von Lebewesen



Regierungsvertreter mehrerer Staaten treffen sich diese Woche in London, um über Strategien gegen Bioinvasoren zu beraten. Rund 3.000 verschiedene Tierarten, schätzen Ökologen, werden jährlich in Ballastwassertanks von Schiffen in fremden Häfen ausgespült. Die blinden Passagiere verursachen nach Angaben von Experten in ihrer neuen Umgebung Schäden in Millionenhöhe und sind genauso gefährlich wie Umweltverschmutzung durch Öl oder Chemikalien, berichtet BBC-Online.



Mit den Ballasttanks in großen Schiffen, die in erster Linie zur Stabilisierung der schwimmenden Riesen dienen, gelangen Tierarten über tausende Kilometer Entfernung in völlig neue Habitate. Neben Kleinstorganismen finden sich auch Weich- und Krebstiere sowie Fischlarven in den Ballasttanks. Bekannte Invasionen solcher Lebewesen gibt es bereits: die europäischen Zebramuscheln haben sich in den großen Seen in Nordamerika wie eine Pest verbreitet, verstopfen Wasserrohre und Leitungen und bedrohen die heimische Fischwelt. Darüber hinaus können auch Krankheitserreger für Tiere und möglicherweise auch für Menschen über weite Strecken transportiert werden und immense Schäden an anderen Populationen auslösen.

Nur wenige Kilometer vom Londoner Sitz der International Maritime Organisation (IMO) entfernt, haben sich chinesische Wollhandkrabben in der Themse in den vergangenen zehn Jahren explosionsartig vermehrt. Sie führen in Massen zur Erosion des Flussbettes und können damit sogar die Flutschutzeinrichtungen zerstören. Die Krabben stammen ursprünglich aus China. Bei der Konferenz der IMO, die vom 9. bis 13. Februar in London stattfindet, soll das Problem der Bioinvasoren, das vor 15 Jahren das erste Mal aufgetreten ist, erneut diskutiert werden. Neue Technologien sollen bevor das Wasser aus Ballasttanks wieder ausgepumpt wird, dafür sorgen, dass keine Lebewesen mehr in fremde Gewässer gelangen. Einige Umweltgruppen befürchten aber schon im Vorfeld, dass die Übereinkommen durch die Schifffahrtindustrie wieder aufgeweicht werden könnten. Die Kosten für die Behandlung von Ballastwasser müssten nämlich niedrig gehalten werden.

Indessen fürchten sich australische Muschelzüchter davor, dass der nordpazifische Seestern, der in Japan und Alaska heimisch ist, in die australischen Gewässer kommt: die Seesterne vermehren sich nämlich extrem schnell und ernähren sich hauptsächlich von Muscheln.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imo.org

Weitere Berichte zu: Lebewesen Schiffen Seestern Umweltverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten