Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Umweltaktionsplan

06.02.2004


Der Plan soll Umwelttechnologien mit Potenzialen für Innovation, Wachstum und nachhaltige Entwicklung fördern



Die Europäische Kommission hat heute einen ehrgeizigen Aktionsplan verabschiedet, mit dem die Entwicklung und weitere Verbreitung von Umwelttechnologien unterstützt werden soll. Viele neue Umwelttechnologien haben ein großes Potenzial zur Verbesserung der Umwelt und gleichzeitig der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Das Spektrum der Umwelttechnologien reicht von Recyclingsystemen für Abwasser in industriellen Prozessen über energiesparende Fahrzeugmotoren, die weniger Kraftstoff verbrauchen, bis hin zu Bodensanierungsverfahren. Nach wie vor bestehen jedoch viele Hindernisse wie z.B. der komplexe Charakter der Umstellung von traditionellen auf neue Technologien und ein unzureichender Zugang zu Kapital. Der Aktionsplan soll dazu beitragen, diese Hindernisse durch eine konzertierte europäische Anstrengung zu überwinden, um das Potenzial der Umwelttechnologien maximal nutzbar zu machen. Er wird es der EU außerdem erleichtern, ihre Ziele im Bereich nachhaltige Entwicklung kostenwirksam zu erreichen. Der Plan müsste es der EU auch ermöglichen, sich eine anerkannte Führungsposition auf dem Gebiet der Umwelttechnologien zu sichern. Zu den wichtigsten Aktionen gehören die Schaffung von Technologieplattformen mit den jeweiligen Interessengruppen in Bereichen wie Wasserstoff- und Brennstoffzellen, Photovoltaik, Wasserversorgung und Sanitärtechnologien, Festlegung von Zielen für die Umweltleistung von Produkten und Dienstleistungen, und optimale Nutzung von Mitteln sowie öffentlichen und privaten Beschaffungsverfahren.



Umweltkommissarin Margot Wallström begrüßte die Verabschiedung der Mitteilung1 und erklärte dazu: "Dieser Aktionsplan ist ein pragmatisches Instrument, um die gemeinsamen Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung und des Umweltschutzes anzupacken und gleichzeitig Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Europa zu fördern. Eine Reihe guter Beispiele in Europa beweisen, dass Umwelttechnologien hierzu ein geeignetes Mittel sind. Einige europäische Länder haben zum Beispiel vor zwanzig Jahren erstmalig in Windkrafttechnologien investiert und sind heute Führer auf dem Weltmarkt und exportieren Windkraftturbinentechnologie im Wert von Milliarden Euro. Viele Menschen haben brilliante Ideen für neue Umweltschutztechnologien. Oft genug fehlen ihnen die Mittel zur Umsetzung ihrer Ideen, oder – selbst wenn dies nicht das Problem ist - die Technologien können sich aufgrund konservativer Einstellungen und wenig rezeptiver Marktsysteme nicht etablieren. Mit dem Aktionsplan möchten wir diese Einstellungen ändern und die Hindernisse für die Umwelttechnologien aus dem Weg räumen."

1“Stimulation von Technologien für nachhaltige Entwicklung: Ein Aktionsplan für Umwelttechnologie in der Europäischen Union”, KOM(2004) 38

Forschungskommissar Philippe Busquin fügte hinzu: “Europa gehört weltweit zu den Führern bei der Entwicklung von Umwelttechnologien in Bereichen wie Photovoltaik Windenergie und Wasserkraftwerke sowie Minderung der Umweltverschmutzung durch besseres Abfallmanagement. Aber wir müssen auch die Entwicklung anderer wichtiger Umwelttechnologien unterstützen. Sie haben ein großes Potenzial für Wachstum und Beschäftigung. Natürlich müssen wir dazu unsere F&E-Anstrengungen verstärken, indem wir die Wirkung der europäischen Forschung durch bessere Koordinierung und die Schaffung von Synergien sowie durch Aufstockung der F&E-Ausgaben auf bis zu 3% des BIP der EU bis zum Jahre 2010 maximal steigern. Die Schaffung europäischer Technologieplattformen in einigen ausgewählten Bereichen der Umwelttechnologie sind für die Erreichung dieses ehrgeizigen Zieles von zentraler Bedeutung.”

Der Aktionsplan

Der Plan enthält elf vorrangige Maßnahmen für die Kommission, nationale und regionale Regierungen, Industrie und andere Interessengruppen, die dazu beitragen sollen, die Entwicklung und Etablierung von Umwelttechnologien zu erleichtern. Sie umfassen:

- die Schaffung von 3 Technologieplattformen, die Wissenschaftler, Industrie, Finanzinstitutionen, Entscheidungsträger und andere relevante Beteiligte zusammenbringen sollen, um eine langfristige Vision für den Forschungsbedarf und künftige Marktentwicklungen in diesem Bereich zu entwickeln; die Technologieplattformen in den Bereichen Wasserstoff- und Brennstoffzellen und Photovoltaik sollen bereits Anfang 2004 eingerichtet werden. Eine ähnliche Plattform im Bereich Wasserversorgung und Sanitärtechnologien ist für Anfang 2005 geplant

- Formulierung und Vereinbarung ehrgeiziger Ziele für die Umweltleistung der wichtigsten Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Dies wird ihre Akzeptanz bei Unternehmen und Verbrauchern verbessern, wie z.B. die Erfahrungen mit der Kennzeichnung des Energieverbrauchs von Kühlschränken gezeigt haben, und

- Mobilisierung finanzieller Instrumente sowohl innerhalb wie außerhalb der EU, um die Risiken von Investitionen in Umwelttechnologien besser zu verteilen, wobei Klimaänderung, Energie und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) den Schwerpunkt bilden sollen. Die Europäische Investitionsbank, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung sowie die Finanzierungsmechanismen des Kyoto-Protokolls (Clean Development und Joint Implementation) sollten hier eine Rolle spielen.

Die vollständige Liste der Maßnahmen kann auf der in dieser Pressemitteilung angegebenen Webseite abgerufen werden.

Warum müssen Umwelttechnologien gefördert werden?

Die Förderung des Wirtschaftswachstums ist für die EU ein zentrales Anliegen, ebenso wie ein möglichst hohes Maß an Umweltschutz. Daher müssen Wirtschaftswachstum und negative Umweltauswirkungen entkoppelt werden. Umwelttechnologien können hierbei helfen: sie unterstützen technologische Innovation und können noch dazu die europäische Wettbewerbsfähigkeit steigern, potenzielle Märkte erschließen und neue hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen. So können z.B. Energieeinsparungen in industriellen Prozessen oder die Entwicklung neuer “sauberer” Fahrzeuge zur Bekämpfung der Klimaänderung beitragen und gleichzeitig die Gesamtkosten für Verbraucher und Gesellschaft senken.

Was sind “Umwelttechnologien”?

Diese lassen sich beschreiben als “alle Technologien, deren Nutzung weniger umweltbelastend ist als die der einschlägigen Alternativen”. Sie umfassen Technologien zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung (z.B. Reduzierung der Luftverschmutzung, Abfallmanagement), weniger umweltbelastende und ressourcenintensive Produkte und Dienstleistungen (z.B. Brennstoffzellen) und Strategien zur effizienteren Nutzung der Ressourcen (z.B. Wasserversorgung, energiesparende Technologien). Andere umweltfreundlichere Technologien sind prozessintegrierte Verfahren in allen Bereichen sowie Techniken zur Bodensanierung. Diese Technologien können also bei allen Wirtschaftstätigkeiten und in allen Wirtschaftsbereichen dazu beitragen, Kosten zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, indem sie Energie- und Ressourcenverbrauch senken und damit zu weniger Emissionen und Abfällen führen.

Hindernisse für Umwelttechnologien

Die Entwicklung und weitere Verbreitung von Umwelttechnologien wird auf verschiedene Weise behindert, z.B.:

- durch wirtschaftliche Hindernisse, diese reichen von Marktpreisen, die nicht den externen Kosten von Produkten und Dienstleistungen (z.B. Gesundheitskosten aufgrund der Luftverschmutzung in Städten) entsprechen, bis hin zu den als riskant empfundenen (und daher höheren) Investitionskosten für Umwelttechnologien, sowie Umfang der Erstinvestition oder Komplexität der Umstellung von traditionellen auf Umwelttechnologien;

- auch Vorschriften und Normen können innovationshemmend wirken, wenn sie unklar oder zu detailliert sind, während gute Rechtsvorschriften Umwelttechnologien fördern können;

- zu geringe Forschungsanstrengungen in Verbindung mit einem schlecht funktionierenden Forschungssystem in den europäischen Ländern sowie Mängel bei Information und Ausbildung;

- unzureichende Verfügbarkeit von Risikokapital für den Schritt vom Zeichenbrett zur konkreten Produktion;

- mangelnde Marktnachfrage beim öffentlichen Sektor sowie bei Verbrauchern.

Zwar lassen sich viele dieser Hindernisse auf nationaler oder regionaler Ebene zumindest teilweise abbauen, doch wird eine konzertierte europäische Anstrengung und die Umsetzung der Maßnahmen des Aktionsplans zu besseren Ergebnissen führen. Der Binnenmarkt bietet aufgrund seiner Größe bessere Möglichkeiten für Umwelttechnologien als kleinere nationale Märkte. Auch besteht eine Vielzahl von europäischen Finanzierungsmechanismen für Forschung, Demonstrationsprojekte und für die Unterstützung der Entwicklung, die auch für Umwelttechnologien genutzt werden könnten.

Der Weg zu den Umwelttechnologien

Grundlage der Förderung von Umwelttechnologien ist das Ziel der EU, bis zum Jahr 2010 “zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt” zu werden, das auf dem Gipfel von Lissabon im Jahr 2000 formuliert wurde. Auf dem Europäischen Rat von Göteborg im Jahr 2001 wurde darauf hingewiesen, dass die Umwelttechnologien einen bedeutenden Beitrag zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung leisten können. Die Kommission veröffentlichte später einen Bericht, der diese Analyse bestätigte, und in dem vorgeschlagen wurde, mit intensiver Beteiligung der betroffenen Interessengruppen einen Aktionsplan auszuarbeiten, um die Hindernisse für Entwicklung und Etablierung von Umwelttechnologien auszuräumen.

Die nächsten Schritte

Die Kommission wird unverzüglich mit der Umsetzung dieses Aktionsplans beginnen und z.B. Technologieplattformen und Netze von Validierungszentren einrichten. Auf der Frühjahrstagung des Rates im März 2004 soll diese Mitteilung außerdem erörtert werden. Die Kommission wird die Umsetzung des Aktionsplans überwachen und erstmalig im Jahre 2006 darüber Bericht erstatten. Sie wird ferner ein Europäisches Gremium für Umwelttechnologie einrichten, um die verschiedenen Interessengruppen in Europa in diesen Aktionsplan einzubinden und den Informationsaustausch zu verbessern, eine wechselseitige Stimulation zwischen den verschiedenen Initiativen zu ermöglichen und die Kommission bei der Umsetzung des ETAP zu unterstützen. Beim Informationsaustausch über bewährte Praktiken, der Definition von Indikatoren für die Messung des Fortschritts, der Bewertung durch Fachkollegen und der Festlegung von Leitlinien und Zeitplänen für den Aktionsplan sollten die Mitgliedstaaten intensiv einbezogen werden.

| OlarInfo.de
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/environment/etap/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte
24.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie