Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforschung mit Monitoring-System ECOTOX

05.02.2004


Im Sprachgebrauch hat das Wort seinen festen Platz. Alle haben eine Meinung dazu, welchen Schaden "die Umwelt" erlitten hat, wie stark sie bedroht ist, inwiefern sie geschützt werden muss und ob sie gar zurückschlägt. Auch wenn stattdessen von Ökosystemen die Rede ist, lassen solche Begriffe wenig davon ahnen, wie vielschichtig und verzweigt das Geflecht von Wechselwirkungen ist, das Mensch, Tier, Pflanze und andere Lebewesen, den Wasserhaushalt, den Erdboden, die Atmosphäre und das Klima miteinander verbindet. Umwelt kann nicht in einzelne Schubladen gezwängt werden, und für ihre Erforschung gilt dasselbe. Mit der Gründung eines Interdisziplinären Zentrums für Ökosystemare Forschung (ECOSYS) hat die Universität Erlangen-Nürnberg den folgerichtigen Schluss gezogen. Die Stärke der neuen Einrichtung liegt darin, dass Grundlagenforschung und Anwendungen gekoppelt werden.


Über die Chlorophyllfluoreszenz lässt sich die Verteilung sauerstoffproduzierender Organismen in den Ozeanen feststellen. Die Aufnahme wurde mit dem Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) 2002 an Bord des NASA Terra Satelliten angefertigt.



Über die Chlorophyllfluoreszenz lässt sich die Verteilung sauerstoffproduzierender Organismen in den Ozeanen feststellen. Die Aufnahme wurde mit dem Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) 2002 an Bord des NASA Terra Satelliten angefert


Wer Rat in Naturschutzfragen braucht, Pflanzen klassifizieren lassen will oder Literatur zur Vegetationsökologie sucht, ist bei den Geobotanikern an der richtigen Adresse. Geht es darum, Wasser oder Klärschlamm auf Rückstände wie zum Beispiel metallorganische Verbindungen zu prüfen, sind die Geologen zuständig. Bodenanalysen fallen in das Gebiet der Physikalischen Geographie oder der Umweltverfahrenstechnik, die zudem gezielte Hilfestellung beim Reinigen von Böden leisten kann. Der fachübergreifende Zusammenschluss versteht sich nicht allein als Forschungskooperation, sondern ebenso als Dienstleistungszentrum. Dieses soll als Anlaufstelle dafür sorgen, dass an der Universität vorhandenes Expertenwissen in Umweltfragen gezielt abrufbar ist.

Um Zustand und Wandel ökologischer Systeme zu Land und zu Wasser beurteilen zu können, ist zuverlässiges Monitoring unabdingbar. Teils durch Neuentwicklungen, teils durch Anknüpfen an Bewährtes will die interdisziplinäre Einrichtung dafür die Voraussetzungen schaffen. Das Monitoring-System ECOTOX des Lehrstuhls für Ökophysiologe der Pflanzen wird bereits von mehreren Kooperationspartnern genutzt. Umweltanalytik, Bildverarbeitung und die Entwicklung neuer Messgeräte zählen zu den Angeboten dieses Lehrstuhls, der vor allem die Wirkung von UV-Strahlen und die Reaktion von Mikroorganismen auf die Schwerkraft erforscht. Im Forschungsprogramm der Pharmakologie stehen eventuell schädliche Einflüsse von körperfremden Stoffe auf den Organismus. Die Zoologen bieten mehrere Schwerpunkte: Bestimmung und Bekämpfung von Parasiten sowie umfassende Untersuchungen des Lebensumfelds von Schmetterlingen und von Blumenfledermäusen.


Neun Lehrstühle und Arbeitsgruppen haben sich dem Interdisziplinären Zentrum Ökosystemare Forschung angeschlossen. Sprecher von ECOSYS ist Prof. Dr. Donat-P. Häder. Im Vorstand sind mit Prof. Dr. Uwe Treter, Prof. Dr. Ronald Böcker, Prof. Dr. Thomas Neeße und Prof. Häder die vier beteiligten Fakultäten der Universität Erlangen-Nürnberg vertreten. Für weitere Teilnehmer steht die Tür offen.

Zum Nutzen der Kooperation für die Bearbeitung von umweltrelevanten Fragestellungen mit interdisziplinärem Ansatz kommen zusätzliche Vorteile für die Studierenden. Gemeinsame Lehrangebote, wie Ringvorlesungen, fächerübergreifende Praktika und Übungen, stehen zur Verfügung. Lehrveranstaltungen der Partner werden im Rahmen der Prüfungsordnungen gegenseitig anerkannt. Ebenso wie wissenschaftliche Mitarbeiter können Diplomanden und Doktoranden beim Austausch zwischen den ECOSYS-Gruppen andere Herangehensweisen und Methoden kennenlernen, ihre Kenntnisse auf eine breitere Grundlage stellen und ihren Horizont erweitern. Für den späteren Start auf dem Arbeitsmarkt kann dies gewiss nicht schaden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Donat-P. Häder, Tel.: 09131/85 -28216, dphaeder@biologie.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de
http://www.ecosys.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: ECOTOX Interdisziplinär Monitoring-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops