Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkommt die Nordsee zur Kiesgrube?

03.02.2004


Gemeinsame Pressemitteilung:
Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM), DEEPWAVE, Deutscher Naturschutzring (DNR), Hohe Tied, Internationaler Tierschutz-Fond (IFAW)

... mehr zu:
»GSM »Kies »Meeresboden »Meeresgrund


Eine neue Gefahr bedroht das Leben im Meer: Kiesabbau. Riesige Maschinen saugen in deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee jährlich über drei Millionen Kubikmeter Sand und Kies vom Meeresboden. Sie vernichten wertvollen Lebensraum, Speisekammer und Kinderstube zahlreicher Arten weit über die Abbauflächen hinaus.

Nun gibt es Streit um neue Abbaugebiete und eine weitere Million Kubikmeter bis zum Jahr 2051 westlich von Sylt, "noch dazu nicht weit entfernt vom ersten bekannten Schweinswal-Aufzuchtgebiet", so Ralf Sonntag (IFAW). Durch die Sand- und Kiesentnahme wird der Meeresboden bis zur Tiefe von 2,60 Metern entfernt. Umweltverbände befürchten, dass sich der Meeresgrund von diesem Raubbau nicht mehr erholt und das Ökosystem Meer schwer leidet. "Der Kies am Meeresboden wirkt wie eine Kläranlage für belastetes Wasser", sagt der Experte Gisbert Jäger (Hohe Tied), "wollten wir diese Reinigungswirkung mit Maschinen erzielen, müssten wir jährlich 500 Millionen Euro aufwenden."

Sand und Kies sind begehrte Rohstoffe für den Küstenschutz und die Bauindustrie, zumal leichter erschließbare Festland-Reserven zu Ende gehen. Die Baumkurren-Fischerei pflügt jährlich im Durchschnitt sieben Mal den gesamten Nordseeboden um und zerstört dabei die Lebensgemeinschaften am Meeresgrund. "Schlimmer aber ist es, wenn Sand und Kies abgebaut werden", so Petra Deimer (GSM). "Dann werden beispielsweise auch Sandaale abgesaugt. Sie sind die Nahrungsbasis für Schweinswale, Robben, Seevögel und viele Fischarten". Auch Fischfang und Krabbenfischerei werden darunter zu leiden haben. "Dazu wirbelt die Kiesgewinnung sogenannte Trübungsfahnen auf" so der Meeresbiologe Onno Groß (Deepwave), "die Sauerstoff zehren und abgesetzte Schad- und Giftstoffe erneut mobilisieren." Naturschützer beklagen, dass der brutale Rohstoffabbau dem Projekt "Natura 2000" zuwiderläuft, einem Netz von Schutzgebieten der Europäischen Union. Wie soll Naturschutz funktionieren, wenn eine so wichtige Basis wie der Meeresboden mit Schleppkopf- und Stechrohrbaggern abgetragen wird?

Pressekontakt:
Weitere Informationen: Petra Deimer, GSM Tel. 04106 4712
Dr. Onno Groß, DEEPWAVE, Tel. 0179 598 6969

| ots

Weitere Berichte zu: GSM Kies Meeresboden Meeresgrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften