Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für die Natur in Georgien

11.04.2001


... mehr zu:
»Nationalpark
Eröffnung eines Nationalparks mit Bundesministerin und dem WWF Deutschland

Die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul, eröffnet heute gemeinsam mit Staatspräsident Eduard Schewardnadse den georgischen Nationalpark Borjomi Kharagauli."Das ist ein riesiger Erfolg für die Arbeit des WWF", freut sich Michael Evers, Waldexperte beim WWF Deutschland. Der 80.000 Hektar große Borjomi Kharagauli Nationalpark ist der erste in Georgien. WWF Deutschland und WWF Georgien entwickelten gemeinsam die Infrastruktur des Nationalparks.

Die finanziellen Mittel für die Einrichtung des Parkes kommen von der deutschen Bundesregierung und werden durch die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) verwaltet. In deren Auftrag konnte der WWF das Gebiet auf umweltverträgliche Weise touristisch erschließen und die zum Schutz des Gebietes nötige Infrastruktur aufbauen. Außerdem wurde ein Aus- und Fortbildungsprogramm für die georgische Parkverwaltung und ihre Ranger entwickelt. Der Bevölkerung in der Umgebung des Nationalparks wird durch Umweltbildungsmaßnahmen für die Bedeutung des Nationalparks sensibilisiert . 

Der Nationalpark Borjomi Kharagauli gilt als Modell für die erfolgreiche Planung weiterer Nationalparks in Georgien. Dank der Finanzierung durch die Bundesregierung und der fachliche Beratung durch den WWF ist es hier gelungen, die Einrichtung eines Naturschutzgebiet mit infrastrukturellen Maßnahmen für die Bevölkerung in seinen Randgebieten zu kombinieren. So entstehen neue Einkommensmöglichkeiten für die Bevölkerung, und die Menschen leiden nicht darunter, dass sie das Gebiet des Parks nur eingeschränkt als Weidefläche und Holzquelle nutzen können.

"Das Einzigartige an der Natur im Kaukasus sind die Wald- und Hochgebirgs-Ökosysteme," so Michael Evers, vom WWF Deutschland. "Dort leben so seltene Tiere wie Leopard, Luchs, Braunbär, Wolf und Bezoarziege, dort wachsen einzigartige 2000jährige Eibenwälder. Der Kaukasus hat herausragenden Bedeutung für den Erhalt der weltweiten biologischen Vielfalt." Deshalb arbeite der WWF seit 1992 an einer Strategie für die Einrichtung eines Schutzgebietsnetzes mit 7 Nationalparks, die bereits durch das georgische Parlament verabschiedet wurde. Borjomi Kharagauli sei nun der erste Nationalpark dieses Schutzgebietsnetzes. 

Der WWF ist seit 1989 mit einem Büro in der georgischen Hauptstadt Tblissi vertreten. Er versucht auch durch politische Arbeit in Georgien, die sinnvolle Einbindung des Borjomi-Kharagauli Nationalparks in die Naturschutzplanung für das ganze Land sicherzustellen. Auch dank der intensiven Arbeit des WWF konnte Präsident Schewardnadze 1997 ein "Geschenk an die Erde" verkünden, in dem er sich verpflichtete, bis zum Jahre 2000 20 Prozent der Landesfläche Georgiens unter Naturschutz zu stellen. Im Februar 2001 sagte Georgien darüber hinaus zu, bis Ende 2010 15 Prozent seiner Waldflächen unter besonders strengen Schutz zu stellen. Die heutige Eröffnung ist für den WWF ein Zeichen dafür, dass sowohl die georgische wie auch die deutsche Regierung dem Schutz der einzigartigen Flora und Fauna des Kaukasus auch in Zukunft die nötige Bedeutung beimessen werden.

Weitere Informationen:
Michael Evers, Waldexperte WWF Deutschland Tel.: 069-791 44-169
Gabriele Ammermann, Pressestelle WWF Deutschland, Tel. 069/7 91 44 -214

WWF Deutschland
Pressestelle
Rebstöcker Straße 55
60326 Frankfurt a. M.
Tel.:0 69/7 91 44-0
Direkt: -1 45
Fax:0 69/7 91 44-1 16 
ammermann@wwf.de
 
http://www.wwf.de

Der WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF -
World Wide Fund For Nature - in Gland (Schweiz).

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie