Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für die Natur in Georgien

11.04.2001


... mehr zu:
»Nationalpark
Eröffnung eines Nationalparks mit Bundesministerin und dem WWF Deutschland

Die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul, eröffnet heute gemeinsam mit Staatspräsident Eduard Schewardnadse den georgischen Nationalpark Borjomi Kharagauli."Das ist ein riesiger Erfolg für die Arbeit des WWF", freut sich Michael Evers, Waldexperte beim WWF Deutschland. Der 80.000 Hektar große Borjomi Kharagauli Nationalpark ist der erste in Georgien. WWF Deutschland und WWF Georgien entwickelten gemeinsam die Infrastruktur des Nationalparks.

Die finanziellen Mittel für die Einrichtung des Parkes kommen von der deutschen Bundesregierung und werden durch die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) verwaltet. In deren Auftrag konnte der WWF das Gebiet auf umweltverträgliche Weise touristisch erschließen und die zum Schutz des Gebietes nötige Infrastruktur aufbauen. Außerdem wurde ein Aus- und Fortbildungsprogramm für die georgische Parkverwaltung und ihre Ranger entwickelt. Der Bevölkerung in der Umgebung des Nationalparks wird durch Umweltbildungsmaßnahmen für die Bedeutung des Nationalparks sensibilisiert . 

Der Nationalpark Borjomi Kharagauli gilt als Modell für die erfolgreiche Planung weiterer Nationalparks in Georgien. Dank der Finanzierung durch die Bundesregierung und der fachliche Beratung durch den WWF ist es hier gelungen, die Einrichtung eines Naturschutzgebiet mit infrastrukturellen Maßnahmen für die Bevölkerung in seinen Randgebieten zu kombinieren. So entstehen neue Einkommensmöglichkeiten für die Bevölkerung, und die Menschen leiden nicht darunter, dass sie das Gebiet des Parks nur eingeschränkt als Weidefläche und Holzquelle nutzen können.

"Das Einzigartige an der Natur im Kaukasus sind die Wald- und Hochgebirgs-Ökosysteme," so Michael Evers, vom WWF Deutschland. "Dort leben so seltene Tiere wie Leopard, Luchs, Braunbär, Wolf und Bezoarziege, dort wachsen einzigartige 2000jährige Eibenwälder. Der Kaukasus hat herausragenden Bedeutung für den Erhalt der weltweiten biologischen Vielfalt." Deshalb arbeite der WWF seit 1992 an einer Strategie für die Einrichtung eines Schutzgebietsnetzes mit 7 Nationalparks, die bereits durch das georgische Parlament verabschiedet wurde. Borjomi Kharagauli sei nun der erste Nationalpark dieses Schutzgebietsnetzes. 

Der WWF ist seit 1989 mit einem Büro in der georgischen Hauptstadt Tblissi vertreten. Er versucht auch durch politische Arbeit in Georgien, die sinnvolle Einbindung des Borjomi-Kharagauli Nationalparks in die Naturschutzplanung für das ganze Land sicherzustellen. Auch dank der intensiven Arbeit des WWF konnte Präsident Schewardnadze 1997 ein "Geschenk an die Erde" verkünden, in dem er sich verpflichtete, bis zum Jahre 2000 20 Prozent der Landesfläche Georgiens unter Naturschutz zu stellen. Im Februar 2001 sagte Georgien darüber hinaus zu, bis Ende 2010 15 Prozent seiner Waldflächen unter besonders strengen Schutz zu stellen. Die heutige Eröffnung ist für den WWF ein Zeichen dafür, dass sowohl die georgische wie auch die deutsche Regierung dem Schutz der einzigartigen Flora und Fauna des Kaukasus auch in Zukunft die nötige Bedeutung beimessen werden.

Weitere Informationen:
Michael Evers, Waldexperte WWF Deutschland Tel.: 069-791 44-169
Gabriele Ammermann, Pressestelle WWF Deutschland, Tel. 069/7 91 44 -214

WWF Deutschland
Pressestelle
Rebstöcker Straße 55
60326 Frankfurt a. M.
Tel.:0 69/7 91 44-0
Direkt: -1 45
Fax:0 69/7 91 44-1 16 
ammermann@wwf.de
 
http://www.wwf.de

Der WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF -
World Wide Fund For Nature - in Gland (Schweiz).

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie