Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für die Natur in Georgien

11.04.2001


... mehr zu:
»Nationalpark
Eröffnung eines Nationalparks mit Bundesministerin und dem WWF Deutschland

Die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul, eröffnet heute gemeinsam mit Staatspräsident Eduard Schewardnadse den georgischen Nationalpark Borjomi Kharagauli."Das ist ein riesiger Erfolg für die Arbeit des WWF", freut sich Michael Evers, Waldexperte beim WWF Deutschland. Der 80.000 Hektar große Borjomi Kharagauli Nationalpark ist der erste in Georgien. WWF Deutschland und WWF Georgien entwickelten gemeinsam die Infrastruktur des Nationalparks.

Die finanziellen Mittel für die Einrichtung des Parkes kommen von der deutschen Bundesregierung und werden durch die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) verwaltet. In deren Auftrag konnte der WWF das Gebiet auf umweltverträgliche Weise touristisch erschließen und die zum Schutz des Gebietes nötige Infrastruktur aufbauen. Außerdem wurde ein Aus- und Fortbildungsprogramm für die georgische Parkverwaltung und ihre Ranger entwickelt. Der Bevölkerung in der Umgebung des Nationalparks wird durch Umweltbildungsmaßnahmen für die Bedeutung des Nationalparks sensibilisiert . 

Der Nationalpark Borjomi Kharagauli gilt als Modell für die erfolgreiche Planung weiterer Nationalparks in Georgien. Dank der Finanzierung durch die Bundesregierung und der fachliche Beratung durch den WWF ist es hier gelungen, die Einrichtung eines Naturschutzgebiet mit infrastrukturellen Maßnahmen für die Bevölkerung in seinen Randgebieten zu kombinieren. So entstehen neue Einkommensmöglichkeiten für die Bevölkerung, und die Menschen leiden nicht darunter, dass sie das Gebiet des Parks nur eingeschränkt als Weidefläche und Holzquelle nutzen können.

"Das Einzigartige an der Natur im Kaukasus sind die Wald- und Hochgebirgs-Ökosysteme," so Michael Evers, vom WWF Deutschland. "Dort leben so seltene Tiere wie Leopard, Luchs, Braunbär, Wolf und Bezoarziege, dort wachsen einzigartige 2000jährige Eibenwälder. Der Kaukasus hat herausragenden Bedeutung für den Erhalt der weltweiten biologischen Vielfalt." Deshalb arbeite der WWF seit 1992 an einer Strategie für die Einrichtung eines Schutzgebietsnetzes mit 7 Nationalparks, die bereits durch das georgische Parlament verabschiedet wurde. Borjomi Kharagauli sei nun der erste Nationalpark dieses Schutzgebietsnetzes. 

Der WWF ist seit 1989 mit einem Büro in der georgischen Hauptstadt Tblissi vertreten. Er versucht auch durch politische Arbeit in Georgien, die sinnvolle Einbindung des Borjomi-Kharagauli Nationalparks in die Naturschutzplanung für das ganze Land sicherzustellen. Auch dank der intensiven Arbeit des WWF konnte Präsident Schewardnadze 1997 ein "Geschenk an die Erde" verkünden, in dem er sich verpflichtete, bis zum Jahre 2000 20 Prozent der Landesfläche Georgiens unter Naturschutz zu stellen. Im Februar 2001 sagte Georgien darüber hinaus zu, bis Ende 2010 15 Prozent seiner Waldflächen unter besonders strengen Schutz zu stellen. Die heutige Eröffnung ist für den WWF ein Zeichen dafür, dass sowohl die georgische wie auch die deutsche Regierung dem Schutz der einzigartigen Flora und Fauna des Kaukasus auch in Zukunft die nötige Bedeutung beimessen werden.

Weitere Informationen:
Michael Evers, Waldexperte WWF Deutschland Tel.: 069-791 44-169
Gabriele Ammermann, Pressestelle WWF Deutschland, Tel. 069/7 91 44 -214

WWF Deutschland
Pressestelle
Rebstöcker Straße 55
60326 Frankfurt a. M.
Tel.:0 69/7 91 44-0
Direkt: -1 45
Fax:0 69/7 91 44-1 16 
ammermann@wwf.de
 
http://www.wwf.de

Der WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF -
World Wide Fund For Nature - in Gland (Schweiz).

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung