Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interministerieller Ausschuss für Ausfuhrgewährleistungen verabschiedet Umweltleitlinien

27.04.2001


... mehr zu:
»Ausfuhrgewährleistung »IMA
Der Interministerielle Ausschuss für Ausfuhrgewährleistungen (IMA) hat am 26. April 2001 Leitlinien für die Berücksichtigung von ökologischen, sozialen und entwicklungspolitischen Gesichtspunkten bei der Vergabe von
Ausfuhrgewährleistungen des Bundes verabschiedet. Sie beschreiben das vom IMA seit Mitte 2000 praktizierte und weiterentwickelte Verfahren. Sie sind Ergebnis einer Auswertung der eigenen Erfahrungen sowie von Beratungen mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages, mit Exportwirtschaft und Banken sowie im internationalen Rahmen mit anderen Exportkreditagenturen. Zudem wurde ein Informationsaustausch mit Nichtregierungsorganisationen sowohl in Berlin als auch bei der OECD in Paris durchgeführt.

Die Leitlinien des IMA gewährleisten, dass auch weiterhin wesentliche ökologische, soziale und entwicklungspolitische Auswirkungen von Projekten im Prüfverfahren in Entscheidungen einbezogen werden. Dazu dient das Screening- und Review-Verfahren. Können Umweltbedenken unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen nicht ausgeräumt werden, wird Kontakt zum Exporteur aufgenommen, um das Projekt zusammen mit dem ausländischen Partner zu verbessern. Negative Umweltauswirkungen müssen vermieden oder zumindest weitgehend vermindert werden.

Bundesminister Dr. Werner Müller: "Der IMA berücksichtigt seit Jahrzehnten auf verantwortungsbewusste Weise die Besonderheiten der einzelnen Projekte. Er praktiziert mit den sich jetzt aufgeschriebenen Leitlinien ein Verfahren, das auf vergleichbare Weise auch in anderen wichtigen Exportländern angewandt wird.

Der IMA wird den erhöhten Prüfungsaufwand auf die wirklich sensitiven Projekte konzentrieren. Dadurch soll erreicht werden, dass die für unsere Exportunternehmen unabdingbare Unterstützung bei der Erschließung schwieriger Märkte und der Vertiefung unserer bilateralen Wirtschaftsbeziehungen vor allem mit Schwellenländern auch in Zukunft wirksam und mittelstandsfreundlich erbracht werden kann. Die verbürgten Exporte leisten in den Bestellerländern zugleich einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftsentwicklung.

Durch die Unterstützung von sozial und ökologisch nachhaltigen Projekten, insbesondere von regenerativen Energien, trägt die Bundesregierung zur globalen nachhaltigen Entwicklung bei. Selbstverständlich spielen die wirtschaftlichen Auswirkungen des Exportgeschäfts in Deutschland (z. B. die Sicherung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen sowie die Förderung kleinerer und mittlerer Unternehmen) bei der Deckungsentscheidung weiterhin eine besondere Rolle."

Parallel zur Entwicklung der IMA-Leitlinien haben in der Exportkreditgruppe der OECD Verhandlungen über gemeinsame Umweltleitlinien entsprechend dem Auftrag des Kölner Weltwirtschaftsgipfels von 1999 stattgefunden. Sie haben - parallel zur gleichzeitigen Entwicklung vergleichbarer Prüfverfahren in vielen OECD-Ländern - bereits einen hohen Grad an Gemeinsamkeiten erreicht und sollen möglichst bald abgeschlossen werden.

Müller: "Dieses gemeinsame internationale Vorgehen, so wie es auch im OECD-Action Statement vom Februar 2000 vorgesehen ist, ist für uns sehr wichtig, damit alle OECD-Mitglieder Umweltaspekte verantwortungsbewusst berücksichtigen und die deutsche Wirtschaft auch zukünftig Chancengleichheit im internationalen Wettbewerb behält.

Ich begrüße sehr, dass unser Verfahren in dem gemeinsamen Entschließungsantrag der Bundestagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, aber auch in den Anträgen der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP eine breite Anerkennung findet. Dieser positive Rückhalt im Parlament ist eine wichtige Bestätigung für unsere Exporteure und zugleich eine Aufforderung zu einem weiterhin verantwortungsvollen Auslandsengagement. Für die Partnerländer ist er zugleich ein wichtiges Signal, dass unser Land ein zuverlässiger Partner in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit ist."

Der IMA wird die Transparenz auch nach außen erhöhen und in Zukunft insbesondere einzelne Projektdaten endgültig angenommener Geschäfte mit einem Auftragswert von mehr als Euro 15 Mio. Euro mit Einwilligung des Antragstellers im Internet veröffentlichen.

Der IMA hat den Text der Leitlinien im Internet unter http:/ www.ausfuhrgewaehrleistungen.de bekannt gemacht.

BMWi NEWSLETTER  |

Weitere Berichte zu: Ausfuhrgewährleistung IMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie