Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für lange Leitungen kurzer Draht zur Hilfe: Ölpipelines bald sicherer

30.01.2004


Mittelständische Firma aus Darmstadt entwickelt neue Technik zur Früherkennung von Leckagen - Tests in Russland und China

Ölpipelines, tickende Ökobomben? 74 Millionen Liter Öl sollen allein im ecuadorianischen Amazonasgebiet in den vergangenen 30 Jahren aus Lecks in die Umwelt geflossen sein - weit mehr, als beim Tankerunglück der Exxon Valdez ins Meer gelangte. Und Öl gefördert wird nicht nur dort. Umwelttechnik "made in Germany" könnte jetzt die Transportwege des "flüssigen schwarzen Goldes" deutlich sicherer machen. Finanziell unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, entwickelte die Firma Magnum Automatisierungstechnik (Darmstadt) eine Software weiter, die Lecks einfacher und schneller orten und damit die Umwelt wirksamer schützen kann. Erste Feuerproben hat die neue Technik bereits in Russland und China bestanden. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Das Verfahren hat sich als weltweit auch unter extremen klimatischen Bedingungen einsetzbar erwiesen."

Ziel des Projektes war es, das bisher nur als maßgeschneiderte Einzellösung an kurzen Pipelines eingesetzte Lecküberwachungssystem in den Kernfunktionen so zu erweitern, dass es auch bei längeren Leitungen mit komplizierteren technischen und klimatischen Betriebsbedingungen einsetzbar wird. Brickwedde: "Dabei sollte mit geringem, für die Anwender leistbarem Kostenaufwand und unter Nutzung vorhandener Messtechnik ein innovatives Überwachungssystem für Ölpipelines verfügbar gemacht werden. Moderne mathematisch- physikalische Simulations- bzw. Berechnungsverfahren zur Beobachtung und Diagnose der Strömungsvorgänge der Pipelines sollten zum Einsatz kommen."

Um den halbjährigen Härtetest in der Region St. Petersburg in Russland zu bestehen, musste die Technik unter harten klimatischen Bedingungen einwandfrei laufen und zeigen, dass sie an der russischen Pipeline auch mit vorhandener, teilweise ungenauer Sensorik auskommt.

Aufgaben, die zur vollsten Zufriedenheit erledigt werden konnten, wie Dr. Hubert Mäncher von Magnum betont. Tatsächlich erzeugte Leckagen seien vom System schnell und sicher erkannt worden - und das vor allem in den eigentlich kritischen Start- und Abschalt- Phasen der Anlage oder bei einem Wechsel etwa von Diesel auf Kerosin. Mäncher: "Die Reaktionszeiten sind wesentlich kürzer. Durch die genauere und dynamische Beschreibung der Strömungsvorgänge in den Pipelines können Alarmschwellen empfindlicher eingestellt werden, ohne die Gefahr von Fehlalarmen zu steigern." Bedienpersonal, Anlagenbetreiber und Katastrophenschutz könnten so bei einer Havarie schneller eingreifen und den Schaden in engen Grenzen halten; außerdem könnten vorbeugend Sicherheitskonzepte erstellt und geeignete Maßnahmen trainiert werden.

Technik, die Mensch und Natur hilft, wie Brickwedde unterstreicht. Könne doch nach ersten groben Schätzungen der Ölverlust durch Leckagen, der zurzeit fünf Prozent des transportierten Öls beträgt, durch einen flächendeckenden Einsatz des neuen Systems auf unter ein Prozent gedrückt werden. Zwölf Millionen Tonnen freigesetztes Öl könnten so pro Jahr der Umwelt erspart bleiben. Brickwedde: "Ein junges mittelständisches Unternehmen konnte mit dem Projekt wirksam in der Weiterentwicklung und internationalen Verbreitung innovativer Sicherheitstechnologien unterstützt werden."

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Draht Pipeline Ölpipelines

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise