Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eifel und Kellerwald-Edersee als Nationalparke ausgewiesen

09.01.2004


Seit dem Jahreswechsel verfügt Deutschland in Nordrhein-Westfalen (Teile der Nordeifel) und Hessen (Region Kellerwald-Edersee) über zwei weitere Nationalparke. "Mit der Ausweisung der beiden Buchenwald-Nationalparke wird Deutschland seiner internationalen Verpflichtung zum Schutz dieses Waldtyps besser gerecht. Der Wald-Naturschutz wurde in Deutschland Jahrzehnte lang vernachlässigt. So galt der Buchenwald landläufig als Allerweltsbiotop. Tatsächlich zählen heute aber natürlich ausgebildete Buchenwälder zu den gefährdeten Lebensräumen unseres Kontinents," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Professor Dr. Hartmut Vogtmann. Durch die Ausweisung der Nationalparke Eifel und Kellerwald-Edersee profitiere aber nicht nur die Natur. Gewinner seien auch die Menschen vor Ort. Denn Nationalparke seien touristisch sehr attraktiv und stellten Motoren für die regionale Wertschöpfung dar, so Hartmut Vogtmann.



Buchenwälder reichen von Südschweden im Norden bis nach Nordgriechenland im Süden, von der Bretagne im Westen bis nach Aserbaidschan und in den Iran im Osten. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt jedoch in Mitteleuropa. Neben Frankreich, der Schweiz und Österreich trägt Deutschland damit die Hauptverantwortung zur Sicherung dieses Ökosystems.



"Mit den Nationalparken Eifel und Kellerwald-Edersee wird das repräsentative Nationalparknetz optimiert, das unter anderem der Erhaltung des nationalen Naturerbes und der Biodiversität dient. Die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg verfügen allerdings noch nicht über einen Nationalpark. Ich sehe deshalb in Zukunft auch diese Länder am Zuge, die Ausweisung eines Nationalparks verstärkt zu prüfen. Wenigstens einen Nationalpark als Visitenkarte sollte sich jedes Bundesland leisten," so Hartmut Vogtmann.

Am kommenden Sonntag wird der 10700 Hektar große Nationalpark Eifel im Rahmen einer Feierstunde mit Teilnahme des BfN-Präsidenten, offiziell seiner neuen Bestimmung übergeben. Er umfasst unter anderem die Waldgebiete bei Hetzingen, Dedenborn, Wahlerscheid, den Kermeter, die Urftalsperre sowie den Truppenübungsplatz Vogelsang, der 2005 von den Belgischen Streitkräften geräumt werden soll. Die Flächen befinden sich fast ausschließlich im Eigentum des Landes bzw. des Bundes, die damit ihrer Verpflichtung gemäß § 7 BNatSchG im Hinblick auf die Berücksichtigung der Ziel und Grundsätze des Naturschutzes auf Grundflächen der öffentlichen Hand gerecht werden, 80% davon sind bewaldet. Innerhalb der nächsten 30 Jahre soll der überwiegende Flächenanteil der Wälder keiner Nutzung mehr unterliegen, damit der Nationalpark auch die internationale Anerkennung findet. Dies wird besonders Wildkatzen, Bibern, Waldfleder-mäusen, dem Mittelspecht sowie an Totholz gebundenen Käfern und Pilzen zugute kommen.

Der 5724 Hektar umfassende Nationalpark Kellerwald-Edersee ist im nationalen und besonders im internationalen Vergleich kleinflächig. Er hat jedoch ein hohes Entwicklungspotential, da schon kurzfristig ein Großteil der sog. Hainsimsen-Buchenwälder sich selbst überlassen werden soll. 37% seiner Laubwaldbestände sind bereits über 140 Jahre alt. Damit kann die Einstufung in die international anerkannte IUCN-Schutzgebietskategorie II (für Nationalparke) schon bald erreicht werden. Von seiner Ausweisung werden ebenfalls Wildkatze und Spechte, aber auch der störungsempfindliche Schwarzstorch profitieren.

Hintergrund Nationalparke:

Die ersten Nationalparke in Deutschland wurden1970 gegründet. Mit den beiden neuen Gebieten verfügt Deutschland über 15 Nationalparke mit einem Flächenanteil von ca. 0,6% der terrestrischen Bundesfläche. Große Teile der Wasser- und Watflächen des Wattenmeeres sind ebenfalls als Nationalpark ausgewiesen, so dass der Flächenanteil unter Einbeziehung dieser Flächen ca. 2,7% der Bundesfläche beträgt.

Nationalparke sollen eine international anerkannte Naturschutzqualität haben, im Vergleich zu Naturschutzgebieten besonders großflächig sein, eine besondere Eigenart aufweisen und überwiegend nicht oder wenig vom Menschen beeinflusst sein ("Natur Natur sein lassen"). Zu den Aufgaben von Nationalparken gehört auch die wissenschaftliche Umweltbeobachtung sowie die naturkundliche Bildung. Letztlich sollen sie Natur für den Menschen erlebbar machen.

Franz August Emde |
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: Ausweisung Eifel Flächenanteil Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie