Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boom bei Pflanzenmedizin bedroht Heilpflanzen

08.01.2004


Zwei Drittel der Phytopharmaka werden in freier Wildbahn geerntet



Der Heilpflanzenmarkt ist nicht nur in den USA und in Europa zu einem Multimillionen Dollar Markt angewachsen. Nach jüngsten Untersuchungen droht zahlreichen wertvollen Pflanzen wegen zu intensiver Ernte das Ende. Nach Aussagen von Wissenschaftler droht bis zu einem Fünftel aller Pflanzen ein solches Ende, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner jüngsten Online-Ausgabe.



Für einen Großteil der Erdbevölkerung sind pflanzliche Wirkstoffe die einzigen Medikamente, die zur Verfügung stehen. In einigen Staaten sind bis zu 80 Prozent der Einwohner auf diese Heilmittel angewiesen. Etwa zwei Drittel der rund 50.000 Heilpflanzen werden in freier Wildbahn geerntet, nur ein Bruchteil wird in Hausgärten oder am Feld gezogen. Nach ersten Schätzungen von Experten sind zwischen 4.000 und 10.000 dieser Pflanzen quasi vom Aussterben bedroht. Alan Hamilton, Pflanzenexperte der Umweltorganisation WWF, sieht das Problem des Schwundes vor allem in der Marktexplosion in Europa und in den USA. Um zehn Prozent jährlich ist der Bedarf an Heilpflanzen und Produkten in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Der Weltmarkt wird auf jährlich etwa 16 Mrd. Euro geschätzt.

Dramatisch wird das Aussterben der Pflanzen dann werden, wenn Menschen in armen Ländern wie Indien und China nicht mehr auf die nachwachsenden traditionellen Heilpflanzen zurückgreifen können. Hamilton, der Mitglied der World Conservation Union Specialist Group for Medical Plants ist, warnt in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Biodiversity and Conservation vor den weitreichenden Folgen. Darüber hinaus hat der Forscher eine Richtlinie über das nachhaltige Ernten von Heilpflanzern verfasst, die kommende Woche von der Umweltorganisation Plantlife veröffentlicht wird.

Am schlimmsten betroffen sind nach Angaben des Forschers einige Pflanzen, die in Ostasien heimisch sind und deren Wirkstoffe in der Ersten Welt bei Hauterkrankungen oder in der Krebsmedizin Verwendung finden. Die Umweltaktivisten werfen den Pharmaunternehmen vor, diese Pflanzen vielfach und ohne Rücksicht auf Verluste zu ernten. "Das Problem der Heilpflanzen ist seit vielen Jahren bekannt", so Martin Harper, Experte bei Plantlife. Die meisten der europäischen Hersteller kümmern sich wenig bis gar nicht um Nachhaltigkeit bei der Ernte der Heilmittel. Eines der schlimmsten Beispiele ist die afrikanische Kirsche (Prunus africana), deren Rinde in der Prostatabehandlung Verwendung findet. Rücksichtsloses Ernten hat die Pflanze ausgerottet.

Plantlife fordert, dass die Pharmaindustrie mehr Geld dafür verwenden soll, solche Heilpflanzen zu kultivieren und in eigenen Gärten anzubauen. Kritisiert wird in diesem Zusammenhang auch die Unwissenheit der Konsumenten. Auch hier sehen die Umweltschützer dringend erforderlichen Nachholbedarf.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.wwf.org
http://www.plantlife.org.uk

Weitere Berichte zu: Heilmittel Heilpflanzen Umweltorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie