Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boom bei Pflanzenmedizin bedroht Heilpflanzen

08.01.2004


Zwei Drittel der Phytopharmaka werden in freier Wildbahn geerntet



Der Heilpflanzenmarkt ist nicht nur in den USA und in Europa zu einem Multimillionen Dollar Markt angewachsen. Nach jüngsten Untersuchungen droht zahlreichen wertvollen Pflanzen wegen zu intensiver Ernte das Ende. Nach Aussagen von Wissenschaftler droht bis zu einem Fünftel aller Pflanzen ein solches Ende, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner jüngsten Online-Ausgabe.



Für einen Großteil der Erdbevölkerung sind pflanzliche Wirkstoffe die einzigen Medikamente, die zur Verfügung stehen. In einigen Staaten sind bis zu 80 Prozent der Einwohner auf diese Heilmittel angewiesen. Etwa zwei Drittel der rund 50.000 Heilpflanzen werden in freier Wildbahn geerntet, nur ein Bruchteil wird in Hausgärten oder am Feld gezogen. Nach ersten Schätzungen von Experten sind zwischen 4.000 und 10.000 dieser Pflanzen quasi vom Aussterben bedroht. Alan Hamilton, Pflanzenexperte der Umweltorganisation WWF, sieht das Problem des Schwundes vor allem in der Marktexplosion in Europa und in den USA. Um zehn Prozent jährlich ist der Bedarf an Heilpflanzen und Produkten in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Der Weltmarkt wird auf jährlich etwa 16 Mrd. Euro geschätzt.

Dramatisch wird das Aussterben der Pflanzen dann werden, wenn Menschen in armen Ländern wie Indien und China nicht mehr auf die nachwachsenden traditionellen Heilpflanzen zurückgreifen können. Hamilton, der Mitglied der World Conservation Union Specialist Group for Medical Plants ist, warnt in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Biodiversity and Conservation vor den weitreichenden Folgen. Darüber hinaus hat der Forscher eine Richtlinie über das nachhaltige Ernten von Heilpflanzern verfasst, die kommende Woche von der Umweltorganisation Plantlife veröffentlicht wird.

Am schlimmsten betroffen sind nach Angaben des Forschers einige Pflanzen, die in Ostasien heimisch sind und deren Wirkstoffe in der Ersten Welt bei Hauterkrankungen oder in der Krebsmedizin Verwendung finden. Die Umweltaktivisten werfen den Pharmaunternehmen vor, diese Pflanzen vielfach und ohne Rücksicht auf Verluste zu ernten. "Das Problem der Heilpflanzen ist seit vielen Jahren bekannt", so Martin Harper, Experte bei Plantlife. Die meisten der europäischen Hersteller kümmern sich wenig bis gar nicht um Nachhaltigkeit bei der Ernte der Heilmittel. Eines der schlimmsten Beispiele ist die afrikanische Kirsche (Prunus africana), deren Rinde in der Prostatabehandlung Verwendung findet. Rücksichtsloses Ernten hat die Pflanze ausgerottet.

Plantlife fordert, dass die Pharmaindustrie mehr Geld dafür verwenden soll, solche Heilpflanzen zu kultivieren und in eigenen Gärten anzubauen. Kritisiert wird in diesem Zusammenhang auch die Unwissenheit der Konsumenten. Auch hier sehen die Umweltschützer dringend erforderlichen Nachholbedarf.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.wwf.org
http://www.plantlife.org.uk

Weitere Berichte zu: Heilmittel Heilpflanzen Umweltorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive