Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aalsterben: Den Ursachen auf der Spur

06.01.2004


Das Vordringen des Menschen in den natürlichen Lebensraum der Tierwelt, sowohl an Land als auch im Meer, hat meistens Verluste des natürlichen Erbes von Europa zur Folge. In solchen Fällen führen Konflikte zwischen Befürwortern einer fortschreitenden Industrialisierung und Naturschützern nicht selten zu Streitigkeiten über Aktivitäten, die als Freveltaten betrachtet werden. Daher sind Studien erforderlich, die es erlauben, anhand belegbarer Fakten zu einer objektiveren Einschätzung der jeweiligen Problematik zu gelangen.



Wenn menschliche Aktivitäten das Leben der Tiere bedrohen, sei es nun direkt oder indirekt, wird es wichtig, die Kriterien zu verstehen (und auf diese zu reagieren), die zu ihrem Verschwinden beitragen. So wurden in einer europäischen Aal-Initiative Maßnahmen ergriffen, um die Bedingungen zu schaffen, die mit den sinkenden Zahlen dieser Fische in Zusammenhang stehen. Ein Verständnis dieser Faktoren ist von entscheidender Bedeutung, wenn es Europa gelingen soll, sein natürliches Erbe zu bewahren, sich zugleich aber auch industriell weiter zu entwickeln.



In den letzten beiden Jahrzehnten war ein deutlicher Rückgang der Bestände des europäischen Aals (Anguilla anguilla) zu beobachten. Die Gründe dafür waren nicht gleich offensichtlich, doch in einem Projekt des EU-Förderprogramms LIFE QUALITY wurden mehrere Faktoren ausfindig gemacht, die zu dieser Entwicklung beitragen. Zur Zeit werden geeignete Gegenmaßnahmen untersucht.

Im Projekt sollte die Frage geklärt werden, ob der Rückgang der Aalbestände in erster Linie auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist oder natürliche Ursachen hat. Wie sich herausstellte, kann die Mortalität beim Europäischen Aal in Laufwasserkraftwerken bis zu 50% der Population erreichen. Bei den im Projekt durchgeführten Untersuchungen wurden zum Teil fortschrittliche Warnsysteme eingesetzt, die an Flussläufen installiert waren. Mit diesen Systemen ließen sich bestimmte Tageszeiten ausmachen, während derer Aale zum Meer wanderten.

Eines der in dieser Studie gefundenen Kriterien für einen Schutz der Aalbestände besteht in der Notwendigkeit für ein geeignetes Wasserkraft-Management. Da anscheinend die meisten Aale innerhalb einer fünfstündigen Zeitspanne (zwischen 19 und 24 Uhr) den Turbineneinlauf eines Wasserkraftwerks passieren, könnte eine mögliche Lösung für die Senkung der Aalmortalität darin bestehen, die Turbine während dieser Zeit abzuschalten. In einer weiteren Studie fand man außerdem heraus, dass sich Fischereiaktivitäten tatsächlich am stärksten auf den Rückgang der Aalpopulation auswirken. Eine Überfischung könnte daher eine unmittelbare Ursache für die Mortalitätsraten beim Europäischen Aal sein.

Studien dieser Art tragen somit erheblich zu einem Verständnis für die Gesamtverhältnisse im Zusammenhang mit der Aalmortalität bei und sind nachweislich von Nutzen beim Aufspüren brauchbarer Lösungen.

Kontakt

Dr. Erwin Winter
Research Institute
Project leader River Fish & Migration
Haringkade 1
1970 AB
IJMuiden
NETHERLANDS
Tel: +31-25-5564646
Fax: +31-25-5564644
E-Mail: erwin.winter@wur.nl

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1296&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Aal Aalbestände Aalmortalität Aalsterben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie