Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU erforscht verkehrsbedingte Luftverschmutzung

10.12.2003


Heute hat die EU auf einer Konferenz in Mailand ein Übereinkommen mit den USA, Japan und China zur Bekämpfung der verkehrsbedingten Luftverschmutzung unterzeichnet. Es ermöglicht gemeinsame Forschungsarbeiten zu Schadstoffemissionen und zur Prüfung von Fahrzeugen und sieht die Schaffung einer gemeinsamen wissenschaftlichen Grundlage zur Messung und zur vergleichenden Bewertung verkehrsbedingter Luftverschmutzung vor. Das gemeinsame Vorhaben wird die künftigen internationalen Emissionsgrenzwerte für den Verkehr wissenschaftlich untermauern und die Grundlage für die nächsten europäischen Emissionsschutznormen für PKW und leichte Nutzfahrzeuge (EURO V) schaffen. In Mailand haben sich Vertreter der Regulierungsinstanzen, der betroffenen Industriezweige sowie Wissenschaftler aus der ganzen Welt versammelt, um über Emissionsmessung und Testsysteme, Emissionsnormen, ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sowie über neue Kraftstoffe, Motoren und Techniken der Abgasnachbehandlung zu diskutieren.



„Die Luftverschmutzung betrifft jeden Menschen auf der Erde. Wegen der zunehmenden Nutzung von Automobilen werden innovative Problemlösungen benötigt, die einerseits zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt beitragen und andererseits die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft verbessern,“ so das für Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission, Philippe Busquin. „Wir müssen Emissionsnormen festlegen, aber auch ihre Einhaltung überwachen, die Auswirkung von Emissionen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt untersuchen, sowie neue Anwendungen entwickeln, um KFZ-Motoren sauberer zu machen und der Industrie bei der erfolgreichen Bewältigung dieser Aufgabe zu helfen. Dazu bedarf es zusätzlicher Forschungsanstrengungen, und dazu wird dieses Übereinkommen beitragen, indem es die wichtigsten Beteiligten auf diesem Gebiet zusammenführt.“



Unsere Luft soll sauber werden

Die Europäische Kommission erarbeitet zurzeit Richtlinien zur Festlegung von Abgasgrenzwerten für PKW und leichte Nutzfahrzeuge (EURO V) sowie für schwere Nutzfahrzeuge (EURO VI). Ihr Programm „Saubere Luft für Europa“ (Clean Air For Europe – (CAFE) bildet den Rahmen für künftige Rechtsvorschriften zur Luftqualität und entsprechende politische Initiativen. Im Rahmen von CAFE wurden bereits hohe Luftschadstoffwerte – etwa für Partikel und Ozon – als verkehrsbedingte Probleme ermittelt, bei denen Handlungsbedarf besteht. In den künftigen europäischen Rechtsvorschriften werden wahrscheinlich noch weitere toxische Bestandteile von KFZ-Abgasen berücksichtigt werden.

Auswirkungen auf alle Bereiche

Die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Kommission wird mit ihrem Fachwissen an der Erarbeitung einer tragfähigen wissenschaftlichen Grundlage der Rechtsvorschriften für KFZ-Emissionen und Luftqualität mitwirken. Forschungsarbeiten zu Emissionen führt beispielsweise das Labor für Fahrzeugemissionen (Vehicle Emission Laboratories – VELA) in Ispra durch. EU-Labors sind in der Lage, die Emissionen aller Arten von Straßenfahrzeugen und anderen Fahrzeugen nach physikalisch-chemischen und toxikologischen Kriterien zu bestimmen. Sie können ferner auf örtlicher, regionaler und nationaler Ebene politische Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in Ballungsgebieten steuern.
Projekte zur Erforschung von Emissionen
Die GFS führt derzeit folgende Forschungsprojekte durch:
  • Auswirkungen von Kraftstoffen auf Emissionen: Die GFS der Kommission untersucht die möglichen Auswirkungen neuer Kraftstoffe auf die Emissionen von Kraftfahrzeugen. Es werden Versuche sowohl mit Dieselkraftstoffen unterschiedlicher Qualität als auch mit Zusätzen durchgeführt, welche die Partikelemissionen verringern.

  • Mobile Maschinen und Geräte: Die GFS hat an der Entwicklung eines neuen Prüfzyklus für mobile Maschinen und Geräte mitgewirkt und koordiniert eine Arbeitsgruppe der UN-ECE, die ein neues Protokoll für den weltweit harmonisierten Prüfzyklus erarbeiten soll.

  • Weltweiter Prüfzyklus für Motorräder: Die GFS hat zur Ermittlung neuer Emissionsgrenzwerte für Motorräder ein umfangreiches Messprogramm durchgeführt. Dazu wurden über 460 Prüfungen auf Rollenprüfständen und anschließend ein erfolgreicher internationaler Ringversuch durchgeführt.

  • Analyse des gesamten Kraftstoffkreislaufs: Die GFS hat in Zusammenarbeit mit den europäischen Verbänden der Automobilhersteller (EUCAR) und der Kraftstofflieferanten (Concawe) ein Analysewerkzeug für den gesamten Kraftstoffkreislauf entwickelt. Damit ist es möglich, die Emissionseffizienz von Personenkraftwagen, die unterschiedliche herkömmliche und neuartige Kraftstoffe verwenden, hinsichtlich ihres Gesamtausstoßes an Kohlendioxid (CO2) zu vergleichen.

Weltweite Normung

Ebenfalls heute soll ein Memorandum of Understanding zwischen der GFS, dem Environmental Protection Agency’s National Vehicle and Fuel Emissions Laboratory der USA (EPA/NVFEL), dem staatlichen Labor für Verkehrssicherheit und Umwelt Japans (NTSEL) und der Staatlichen Umweltschutzbehörde in China unterzeichnet werden. Es ist das Ergebnis einer umfangreichen Zusammenarbeit innerhalb der Arbeitsgruppe der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE GRPE). Es wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen anerkannten Fahrzeug-Prüflabors bei der Erarbeitung und Festlegung künftiger weltweit vereinheitlichter Emissionsnormen ermöglichen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://ies.jrc.cec.eu.int/Units/eh/events/EURO5/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten