Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU erforscht verkehrsbedingte Luftverschmutzung

10.12.2003


Heute hat die EU auf einer Konferenz in Mailand ein Übereinkommen mit den USA, Japan und China zur Bekämpfung der verkehrsbedingten Luftverschmutzung unterzeichnet. Es ermöglicht gemeinsame Forschungsarbeiten zu Schadstoffemissionen und zur Prüfung von Fahrzeugen und sieht die Schaffung einer gemeinsamen wissenschaftlichen Grundlage zur Messung und zur vergleichenden Bewertung verkehrsbedingter Luftverschmutzung vor. Das gemeinsame Vorhaben wird die künftigen internationalen Emissionsgrenzwerte für den Verkehr wissenschaftlich untermauern und die Grundlage für die nächsten europäischen Emissionsschutznormen für PKW und leichte Nutzfahrzeuge (EURO V) schaffen. In Mailand haben sich Vertreter der Regulierungsinstanzen, der betroffenen Industriezweige sowie Wissenschaftler aus der ganzen Welt versammelt, um über Emissionsmessung und Testsysteme, Emissionsnormen, ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sowie über neue Kraftstoffe, Motoren und Techniken der Abgasnachbehandlung zu diskutieren.



„Die Luftverschmutzung betrifft jeden Menschen auf der Erde. Wegen der zunehmenden Nutzung von Automobilen werden innovative Problemlösungen benötigt, die einerseits zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt beitragen und andererseits die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft verbessern,“ so das für Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission, Philippe Busquin. „Wir müssen Emissionsnormen festlegen, aber auch ihre Einhaltung überwachen, die Auswirkung von Emissionen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt untersuchen, sowie neue Anwendungen entwickeln, um KFZ-Motoren sauberer zu machen und der Industrie bei der erfolgreichen Bewältigung dieser Aufgabe zu helfen. Dazu bedarf es zusätzlicher Forschungsanstrengungen, und dazu wird dieses Übereinkommen beitragen, indem es die wichtigsten Beteiligten auf diesem Gebiet zusammenführt.“



Unsere Luft soll sauber werden

Die Europäische Kommission erarbeitet zurzeit Richtlinien zur Festlegung von Abgasgrenzwerten für PKW und leichte Nutzfahrzeuge (EURO V) sowie für schwere Nutzfahrzeuge (EURO VI). Ihr Programm „Saubere Luft für Europa“ (Clean Air For Europe – (CAFE) bildet den Rahmen für künftige Rechtsvorschriften zur Luftqualität und entsprechende politische Initiativen. Im Rahmen von CAFE wurden bereits hohe Luftschadstoffwerte – etwa für Partikel und Ozon – als verkehrsbedingte Probleme ermittelt, bei denen Handlungsbedarf besteht. In den künftigen europäischen Rechtsvorschriften werden wahrscheinlich noch weitere toxische Bestandteile von KFZ-Abgasen berücksichtigt werden.

Auswirkungen auf alle Bereiche

Die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Kommission wird mit ihrem Fachwissen an der Erarbeitung einer tragfähigen wissenschaftlichen Grundlage der Rechtsvorschriften für KFZ-Emissionen und Luftqualität mitwirken. Forschungsarbeiten zu Emissionen führt beispielsweise das Labor für Fahrzeugemissionen (Vehicle Emission Laboratories – VELA) in Ispra durch. EU-Labors sind in der Lage, die Emissionen aller Arten von Straßenfahrzeugen und anderen Fahrzeugen nach physikalisch-chemischen und toxikologischen Kriterien zu bestimmen. Sie können ferner auf örtlicher, regionaler und nationaler Ebene politische Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in Ballungsgebieten steuern.
Projekte zur Erforschung von Emissionen
Die GFS führt derzeit folgende Forschungsprojekte durch:
  • Auswirkungen von Kraftstoffen auf Emissionen: Die GFS der Kommission untersucht die möglichen Auswirkungen neuer Kraftstoffe auf die Emissionen von Kraftfahrzeugen. Es werden Versuche sowohl mit Dieselkraftstoffen unterschiedlicher Qualität als auch mit Zusätzen durchgeführt, welche die Partikelemissionen verringern.

  • Mobile Maschinen und Geräte: Die GFS hat an der Entwicklung eines neuen Prüfzyklus für mobile Maschinen und Geräte mitgewirkt und koordiniert eine Arbeitsgruppe der UN-ECE, die ein neues Protokoll für den weltweit harmonisierten Prüfzyklus erarbeiten soll.

  • Weltweiter Prüfzyklus für Motorräder: Die GFS hat zur Ermittlung neuer Emissionsgrenzwerte für Motorräder ein umfangreiches Messprogramm durchgeführt. Dazu wurden über 460 Prüfungen auf Rollenprüfständen und anschließend ein erfolgreicher internationaler Ringversuch durchgeführt.

  • Analyse des gesamten Kraftstoffkreislaufs: Die GFS hat in Zusammenarbeit mit den europäischen Verbänden der Automobilhersteller (EUCAR) und der Kraftstofflieferanten (Concawe) ein Analysewerkzeug für den gesamten Kraftstoffkreislauf entwickelt. Damit ist es möglich, die Emissionseffizienz von Personenkraftwagen, die unterschiedliche herkömmliche und neuartige Kraftstoffe verwenden, hinsichtlich ihres Gesamtausstoßes an Kohlendioxid (CO2) zu vergleichen.

Weltweite Normung

Ebenfalls heute soll ein Memorandum of Understanding zwischen der GFS, dem Environmental Protection Agency’s National Vehicle and Fuel Emissions Laboratory der USA (EPA/NVFEL), dem staatlichen Labor für Verkehrssicherheit und Umwelt Japans (NTSEL) und der Staatlichen Umweltschutzbehörde in China unterzeichnet werden. Es ist das Ergebnis einer umfangreichen Zusammenarbeit innerhalb der Arbeitsgruppe der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE GRPE). Es wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen anerkannten Fahrzeug-Prüflabors bei der Erarbeitung und Festlegung künftiger weltweit vereinheitlichter Emissionsnormen ermöglichen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://ies.jrc.cec.eu.int/Units/eh/events/EURO5/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie