Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU erforscht verkehrsbedingte Luftverschmutzung

10.12.2003


Heute hat die EU auf einer Konferenz in Mailand ein Übereinkommen mit den USA, Japan und China zur Bekämpfung der verkehrsbedingten Luftverschmutzung unterzeichnet. Es ermöglicht gemeinsame Forschungsarbeiten zu Schadstoffemissionen und zur Prüfung von Fahrzeugen und sieht die Schaffung einer gemeinsamen wissenschaftlichen Grundlage zur Messung und zur vergleichenden Bewertung verkehrsbedingter Luftverschmutzung vor. Das gemeinsame Vorhaben wird die künftigen internationalen Emissionsgrenzwerte für den Verkehr wissenschaftlich untermauern und die Grundlage für die nächsten europäischen Emissionsschutznormen für PKW und leichte Nutzfahrzeuge (EURO V) schaffen. In Mailand haben sich Vertreter der Regulierungsinstanzen, der betroffenen Industriezweige sowie Wissenschaftler aus der ganzen Welt versammelt, um über Emissionsmessung und Testsysteme, Emissionsnormen, ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sowie über neue Kraftstoffe, Motoren und Techniken der Abgasnachbehandlung zu diskutieren.



„Die Luftverschmutzung betrifft jeden Menschen auf der Erde. Wegen der zunehmenden Nutzung von Automobilen werden innovative Problemlösungen benötigt, die einerseits zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt beitragen und andererseits die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft verbessern,“ so das für Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission, Philippe Busquin. „Wir müssen Emissionsnormen festlegen, aber auch ihre Einhaltung überwachen, die Auswirkung von Emissionen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt untersuchen, sowie neue Anwendungen entwickeln, um KFZ-Motoren sauberer zu machen und der Industrie bei der erfolgreichen Bewältigung dieser Aufgabe zu helfen. Dazu bedarf es zusätzlicher Forschungsanstrengungen, und dazu wird dieses Übereinkommen beitragen, indem es die wichtigsten Beteiligten auf diesem Gebiet zusammenführt.“



Unsere Luft soll sauber werden

Die Europäische Kommission erarbeitet zurzeit Richtlinien zur Festlegung von Abgasgrenzwerten für PKW und leichte Nutzfahrzeuge (EURO V) sowie für schwere Nutzfahrzeuge (EURO VI). Ihr Programm „Saubere Luft für Europa“ (Clean Air For Europe – (CAFE) bildet den Rahmen für künftige Rechtsvorschriften zur Luftqualität und entsprechende politische Initiativen. Im Rahmen von CAFE wurden bereits hohe Luftschadstoffwerte – etwa für Partikel und Ozon – als verkehrsbedingte Probleme ermittelt, bei denen Handlungsbedarf besteht. In den künftigen europäischen Rechtsvorschriften werden wahrscheinlich noch weitere toxische Bestandteile von KFZ-Abgasen berücksichtigt werden.

Auswirkungen auf alle Bereiche

Die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Kommission wird mit ihrem Fachwissen an der Erarbeitung einer tragfähigen wissenschaftlichen Grundlage der Rechtsvorschriften für KFZ-Emissionen und Luftqualität mitwirken. Forschungsarbeiten zu Emissionen führt beispielsweise das Labor für Fahrzeugemissionen (Vehicle Emission Laboratories – VELA) in Ispra durch. EU-Labors sind in der Lage, die Emissionen aller Arten von Straßenfahrzeugen und anderen Fahrzeugen nach physikalisch-chemischen und toxikologischen Kriterien zu bestimmen. Sie können ferner auf örtlicher, regionaler und nationaler Ebene politische Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in Ballungsgebieten steuern.
Projekte zur Erforschung von Emissionen
Die GFS führt derzeit folgende Forschungsprojekte durch:
  • Auswirkungen von Kraftstoffen auf Emissionen: Die GFS der Kommission untersucht die möglichen Auswirkungen neuer Kraftstoffe auf die Emissionen von Kraftfahrzeugen. Es werden Versuche sowohl mit Dieselkraftstoffen unterschiedlicher Qualität als auch mit Zusätzen durchgeführt, welche die Partikelemissionen verringern.

  • Mobile Maschinen und Geräte: Die GFS hat an der Entwicklung eines neuen Prüfzyklus für mobile Maschinen und Geräte mitgewirkt und koordiniert eine Arbeitsgruppe der UN-ECE, die ein neues Protokoll für den weltweit harmonisierten Prüfzyklus erarbeiten soll.

  • Weltweiter Prüfzyklus für Motorräder: Die GFS hat zur Ermittlung neuer Emissionsgrenzwerte für Motorräder ein umfangreiches Messprogramm durchgeführt. Dazu wurden über 460 Prüfungen auf Rollenprüfständen und anschließend ein erfolgreicher internationaler Ringversuch durchgeführt.

  • Analyse des gesamten Kraftstoffkreislaufs: Die GFS hat in Zusammenarbeit mit den europäischen Verbänden der Automobilhersteller (EUCAR) und der Kraftstofflieferanten (Concawe) ein Analysewerkzeug für den gesamten Kraftstoffkreislauf entwickelt. Damit ist es möglich, die Emissionseffizienz von Personenkraftwagen, die unterschiedliche herkömmliche und neuartige Kraftstoffe verwenden, hinsichtlich ihres Gesamtausstoßes an Kohlendioxid (CO2) zu vergleichen.

Weltweite Normung

Ebenfalls heute soll ein Memorandum of Understanding zwischen der GFS, dem Environmental Protection Agency’s National Vehicle and Fuel Emissions Laboratory der USA (EPA/NVFEL), dem staatlichen Labor für Verkehrssicherheit und Umwelt Japans (NTSEL) und der Staatlichen Umweltschutzbehörde in China unterzeichnet werden. Es ist das Ergebnis einer umfangreichen Zusammenarbeit innerhalb der Arbeitsgruppe der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE GRPE). Es wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen anerkannten Fahrzeug-Prüflabors bei der Erarbeitung und Festlegung künftiger weltweit vereinheitlichter Emissionsnormen ermöglichen.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://ies.jrc.cec.eu.int/Units/eh/events/EURO5/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie