Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australien will Barrier-Reef zur Superschutzzone machen

04.12.2003


Einschränkungen der Fischerei und des Tourismus sollen Riff am Leben erhalten



Das größte Korallenriffsystem der Welt, das Great-Barrier-Reef vor der Ostküste Australiens, soll zum größten Meeresschutzgebiet erklärt werden, berichtet BBC-Online. Dabei sollen per Gesetz die so genannten grünen Zonen des 2.000 Kilometer langen Riffs ausgedehnt werden. Kommerzielle Nutzung, Fischerei und Freizeiteinrichtungen werden dort verboten sein.

... mehr zu:
»Barrier-Reef »Fischerei »Riff


Wenn der Plan, der kommende Woche im australischen Parlament diskutiert wird, tatsächlich durchgeführt wird, wird das Great Barrier Reef zum größten Meerespark der Welt. Für Umweltschutzorganisationen wie etwa den WWF-Australia bedeutet dies Jubelstimmung berichtet BBC. Ökologen befürchten, dass Überfischung heute schon schwere Schäden an der einzigartigen Rifflandschaft, hinterlassen hat. "Das sind visionäre, bahnbrechende Aussichten", so Imogen Zenthoven, WWF-Campaigner am Projekt zur Rettung des Great-Barrier-Reef. Bis heute gibt es kein so weitgefasstes Netzwerk auf der ganzen Welt. Der australische Umweltminister David Kemp will damit die Biodiversität am Nationalpark Great-Barrier-Reef erhalten.

Kritiker argumentieren aber, dass auch andere Faktoren wie etwa globale Erwärmung und der Eintrag großer Mengen von Düngemitteln und chemischen Substanzen aus der Landwirtschaft der Rifflandschaft stark zusetzen. Zenthoven argumentiert aber, dass die Einschränkung der Fischerei jedenfalls dafür sorgen würde, dass ein Stressfaktor am Riff ausgeschaltet werden kann. "Dadurch würde zumindest ein Teil der Belastungen entfallen und das Ökosystem kann sich etwas erholen", so der Spezialist. Die australische Regierung plant aber auch eine bessere Kontrolle der Abwässer aus der Landwirtschaft ins Meer. Umweltschützer fordern schon seit längerem, dass Australien auch dafür sorgt, seine Treibhausgase zu reduzieren. Heftige Kritik an umweltschädlicher Energiegewinnung auf dem großen Kontinent gibt es schon seit längerem. Premier-Minister John Howard hat es außerdem abgelehnt das Kyoto-Protokoll zu unterzeichnen.

Die ersten Gegner des Umweltplanes stehen schon auf den Barrikaden: Queensland fürchtet um seine Fischereiindustrie, kleine Gemeinden fürchten um ihre wirtschaftliche Existenz. Wenn der Schutzplan für das Riff durchgezogen wird, drohen Unternehmen und Einzelpersonen saftige Strafen bei Zuwiderhandeln gegen die Umweltschutzbestimmungen. Minister Kemp hält dem entgegen, dass die Regierung für den Fall der Schaffung der strengen Naturschutzgesetze Kompensationen für Fischereiunternehmen und Einzelpersonen übernehmen wird. So sollen Fischereilizenzen in bar abgelöst werden und Umschulungsprogramme sollen eine Zunahme der Arbeitslosigkeit verhindern.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gbrmpa.gov.au

Weitere Berichte zu: Barrier-Reef Fischerei Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops