Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arktische Gewässer als Drogencocktail

27.11.2003


Rückstände von Koffein und Schmerztabletten im Meer gefunden



Hohe Dosen an Koffein und Schmerzmitteln, aber auch Psychopharmaka haben norwegische Forscher in Gewässern nahe der arktischen Stadt Tromsö gefunden, berichtet das norwegische Forschungsinstitut zur Luftreinhaltung Nifo. Welche Auswirkungen die Chemikalien auf Fische und andere Lebewesen haben, ist bisher nicht geklärt.

... mehr zu:
»Gewässer »Koffein »PBDE


Die Gewässerproben haben die norwegischen Forscher aber in Erstaunen versetzt: Neben den hohen Koffeindosen waren auch Spuren verschiedener Antidepressiva und Antiepileptika in den umliegenden Buchten zu finden. Die Medikamente stammen wahrscheinlich von einer psychiatrischen Klinik. Deutlich wurde den Forschern damit gezeigt, dass in kalten Gewässern Spuren von Chemikalien wesentlich langsamer verschwinden als in wärmeren Umgebungen. Koffein wurde rund um Tromsö, einer Stadt auf einer Insel, die von einem ein bis zwei Kilometer breiten Wassergürtel umgeben ist, in einer Dosis von 20 bis 80 Nanogramm (ein Milliardstel Gramm) pro Liter gefunden. Das meiste davon stammt offensichtlich von Kaffee und koffeinhaltigen Softdrinks. "Die Konzentration ist erstaunlich hoch", so Ole-Andres Braathen, Direktor des Nifo.

Neben der hohen Koffein-Konzentration fanden sich im Wasser rund um Tromsö auch erstaunlich hohe Spuren des Arthritis-Medikaments Ibuprofen. Nach Angaben von Braathen waren die Werte drei Mal so hoch wie in anderen europäischen Städten. Die Forscher wollen nun herausfinden, inwieweit sich die chemischen Substanzen auf die Tiere, die in dem Gewässern leben, auswirken. Erst im September hat das Institut Daten über organische Verschmutzung in der Arktis veröffentlicht. Damals wurden verhältnismäßig hohe Konzentrationen von PBDE (Polybromierte Brombiphenylether), einem Flammenschutzmittel, festgestellt. Diese werden vor allem in Kunststoffen, Textilien, Schutzschichten und elektrischen Komponenten verwendet und können in vielen Produkten wie Fernseher, Computer und elektrischen Bauteilen nachgewiesen werden. Durch die großflächige Verteilung sind diese Substanzen weltweit zu persistenten organischen Schadstoffen geworden. Die PBDE Konzentrationen sind zwar in biologischer Materie immer noch geringer als die PCB Konzentrationen, haben jedoch während der letzten zehn Jahre enorm zugenommen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nilu.no

Weitere Berichte zu: Gewässer Koffein PBDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik